Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Aufsichtsrat einer Aktengesellschaft (AG) einfach erklärt

17.10.2018
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 27.05.2022

In den §§ 95 bis 116 Aktiengesetz (AktG) schreibt das Gesetz zwingend die Bildung eines Aufsichtsrats als Überwachungsorgan einer Aktiengesellschaft vor.

Bestellung und Zusammensetzung des Aufsichtsrats

Gemäß § 95 AktG muss der Aufsichtsrat aus mindestens drei Mitgliedern bestehen, wobei die Höchstzahl maximal 21 Mitglieder betragen darf, abhängig vom jeweiligen Grundkapital. Von den Aufsichtsratsmitgliedern müssen ein Drittel von den Betriebsangehörigen als Vertreter unmittelbar gewählt worden sein, wobei es sich aber um keine leitenden Angestellten handeln darf (§§ 4ff. DrittelbG). Dies gilt allerdings nur, wenn in der Aktiengesellschaft mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt sind (§1 I Nr. 1 S. 1 DrittelbG). Die übrigen zwei Drittel der Aufsichtsratsmitglieder werden durch die Hauptversammlung (bzw. durch die Gründer im Falle des ersten Aufsichtsrats) bestellt. Bei kapitalmarktorientierten Kapitalgesellschaften im Sinne des § 264d HGB ist es zudem erforderlich, dass ein unabhängiger Finanzexperte in den Aufsichtsrat gewählt wird (§ 100 V AktG).

Aufsichtsratsmitglieder dürfen nicht gleichzeitig Mitglied des Vorstands sein. Zusätzlich ist in § 100 AktG (Überkreuzverflechtung) geregelt, dass niemand eine Position in einem Aufsichtsrat übernehmen darf, wenn er bereits Aufsichtsratsmitglied in zehn AGs (oder KgaAs) ist.

Gleiches gilt, wenn er bereits gesetzlicher Vertreter eines Unternehmens ist, welches von der AG abhängig ist. Die Mitglieder des Aufsichtsrats wählen aus ihren Reihen einen Vorsitzenden sowie einen Stellvertreter, die beim Handelsregister gemeldet werden müssen (§ 107 I AktG). Die Amtszeit für Aufsichtsratsmitglieder beträgt maximal vier Bilanzjahre (§ 102 AktG).

Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats

In § 111 AktG sind die Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats wie folgt geregelt:

  •  Überwachung der Geschäftsführung (es besteht auch die Möglichkeit, Geschäftsführungsmaßnahmen gemäß § 111 Abs. 4 Satz 2 AktG von der Aufsichtsratsentscheidung abhängig zu machen),
  • Einsichtnahme und Prüfung der Geschäftsunterlagen, insbesondere Jahresabschluss und Lagebericht (auch Benennung von Prüfern oder Sachverständigen möglich),
  • Einberufung der Hauptversammlung.

Zudem wird die Aktiengesellschaft gegenüber den Mitgliedern des Vorstands durch den Aufsichtsrat vertreten. Er ist verpflichtet, mindestens zweimal pro Kalenderhalbjahr zusammenzutreten (§ 110 AktG). Allerdings ist er nur dann beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte (mindestens jedoch drei) der Aufsichtsratsmitglieder anwesend ist (§ 108 II AktG). Für seine Tätigkeit steht dem Aufsichtsratsmitglied eine Vergütung zu. Diese ist entweder in der Satzung festgelegt oder wird von der Hauptversammlung bewilligt (§ 113 AktG).

 

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © Björn Wylezich - Fotolia.com

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Händler müssen nicht generell über Herstellergarantien informieren

Luxemburg (jur). Verkauft ein Händler Waren über Internetverkaufsportale wie Amazon, muss er den Verbraucher nicht generell auf Herstellergarantien hinweisen. Nur wenn er ausdrücklich in seinem Angebot mit der Herstellergarantie wirbt, sind weitere Angaben zu den Garantiebedingungen des Herstellers zu machen, urteilte am Donnerstag, 5. Mai 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in einem Streit um den Verkauf von Schweizer Offiziersmessern (Az.: C-179/21). Im konkreten Fall hatte das Unternehmen „absoluts -bikes and more“ auf Amazon Schweizer Offiziersmesser des Herstellers Victorinox zum Verkauf angeboten. Der Schweizer Hersteller bietet eine lebenslange ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht EU-Kommission kann auch außerhalb der EU vereinbarte Kartelle ahnden

Luxemburg (jur). Die EU-Kommission kann auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) getroffene Kartellvereinbarungen mit Bußgeldern belegen, wenn „wesentliche Auswirkungen“ auf die Europäische Union beziehungsweise den EWR absehbar sind. Das hat am Mittwoch, 30. März 2022, das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg zu Flugverbindungen der Japan Airlines aus Drittstaaten in den EWR entschieden (T-340/17). Im November 2010 hatte die EU-Kommission zahlreiche Fluggesellschaften mit Geldbußen von insgesamt 790 Millionen Euro belegt. Grund war ein Preiskartell von 1999 bis 2006. Dies umfasste verschiedene Bestandteile der Preise für ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kartellbuße in Deutschland verhindert keine zweite Bestrafung in Österreich

Luxemburg. Ein wettbewerbswidriges Verhalten kann in zwei verschiedenen Ländern und nach verschiedenen Rechtsgrundlagen sogar in einem Land von zwei Behörden getrennt verfolgt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am Dienstag, den 22. März 2022, entschieden, dass beides nicht gegen das Verbot der Doppelbestrafung für ein und dieselbe Tat verstoße (Az.: C-151/20 und C-117/20). Der erste Fall betraf die deutschen Zuckerhersteller Nordzucker und Südzucker, die in einem Telefongespräch Kartellabsprachen getroffen hatten. Dafür verhängte das Bundeskartellamt gegen Südzucker eine Geldbuße von 195,5 Millionen Euro. Auf Basis desselben Telefongesprächs ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Bestellte Ware nicht erhalten – diese Möglichkeiten haben Sie als Kunde

Wenn online bestellte Ware nicht ankommt, ist das für jeden Kunden ein Ärgernis. Insbesondere dann, wenn die Ware bereits bezahlt wurde und man nun auch noch darum fürchten muss, dass der Kaufpreis verloren ist. Kunden haben in diesem Fall jedoch einige Rechte, die sie dem Verkäufer gegenüber in Anspruch nehmen können, wenn sie bestellte Ware nicht erhalten haben. Ware bezahlt aber nicht erhalten – was tun? Aus dem Kaufvertrag zwischen Käufer und Verkäufer ergibt sich die Verkäuferpflicht , dem Käufer die Ware zu übergeben und ihm das Eigentum daran zu verschaffen. Geregelt ist dies in § 433 BGB. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Kauf in einem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten