Verwaltungsrecht

BayVGH bestätigt Leinenzwang für zwei Hunde aus Günzburg

07.02.2024
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 07.02.2024

In einer Entscheidung vom 22. Januar 2024 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) den Leinenzwang für zwei Hund aus dem Landkreis Günzburg bekräftigt (Az.: 10 ZB 23.1558). Diese Anordnung wurde ursprünglich von der zuständigen Sicherheitsbehörde erlassen und durch Urteile des Verwaltungsgerichts Augsburg am 18. Juli 2023 bestätigt. Der Eigentümer der Hunde hatte gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt, die nun vom BayVGH abgewiesen wurde.

Leinenzwang nach Bürgerbeschwerden bestätigt

Der Besitzer der beiden großen Hunde wurde mit Bescheiden vom Februar 2023 von der Verwaltungsgemeinschaft des Landkreises Günzburg, der zuständigen Sicherheitsbehörde, mit einem Leinenzwang belegt.

Die Maßnahme wurde mit dem freien Umherlaufen der Hunde und den dadurch entstandenen Beschwerden mehrerer Bürger begründet.

Nachdem der Halter gegen diese Anordnung klagte, wurden seine Klagen vom Verwaltungsgericht Augsburg abgelehnt. Der Halter beantragte daraufhin beim BayVGH die Zulassung zur Berufung gegen diese Urteile.

BayVGH bekräftigt Leinenzwang: Große Hunde stellen öffentliches Risiko dar

Der BayVGH lehnte die Anträge auf Zulassung der Berufung ab und bestätigte die Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Augsburg.

Die Richter sahen keine hinreichenden Gründe, die eine Berufung rechtfertigen würden. Sie betonten, dass von großen, frei laufenden Hunden auf öffentlichen Straßen und Plätzen generell eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgeht. Diese Einschätzung basiert auf der anerkannten Rechtsprechung, dass große Hunde aufgrund ihrer Körpergröße und unvorhersehbaren Reaktionen ein Risiko darstellen.

Der BayVGH hob hervor, dass bereits die Größe der Hunde, mit einer Schulterhöhe von über 50 Zentimetern, den Leinenzwang rechtfertigt. Zudem war einer der Hunde in einen Beißvorfall verwickelt, was die Notwendigkeit der Anordnung unterstreicht.

Tipp: Aufgrund der Entscheidung des BayVGH sollten Hundehalter die Vorschriften bezüglich Leinenzwang ernst nehmen, insbesondere wenn ihre Tiere als groß eingestuft werden. Es ist wichtig, die lokalen Regelungen zu kennen und sich daran zu halten, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Symbolgrafik:© Rock and Wasp - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht BVerwG-Urteil bestätigt aktuelle Zuschussregelung für kirchliche Kitas in NR

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig unter dem Aktenzeichen 5 C 7.22 bestätigt, dass die Regelung zur Finanzierung von kirchlichen Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen für das Kindergartenjahr 2016/2017, welche kirchlichen Trägern geringere staatliche Zuschüsse gewährt als anderen freien Trägern, keine Glaubensdiskriminierung darstellt und verfassungsrechtlich zulässig ist. Gericht weist Klage kirchlicher Kita gegen Zuschussdifferenzierung ab Die nordrhein-westfälische Förderpraxis für Kindertageseinrichtungen basiert auf dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) vom 8. Juli 2016. Nach diesem Gesetz erhalten Einrichtungsträger vom ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Gericht bestätigt Klassenfahrtausschluss nach Schlag in Gesicht

Das Verwaltungsgericht Berlin hat in seiner Entscheidung (Az.: VG 3 L 61.24 ) festgelegt, dass ein Schüler, der einen Mitschüler schlägt, rechtmäßig von einer Klassenfahrt ausgeschlossen werden kann. Der Eilantrag gegen die Maßnahme wurde zurückgewiesen, wobei das Gericht den Erziehungsauftrag der Schule und die Sicherheit aller Schüler in den Vordergrund stellte. Schüler von Skifahrt ausgeschlossen: Mutter hält Strafe für unverhältnismäßig Ein Schüler der 9. Klasse einer Berliner Oberschule wurde nach einem Vorfall im Dezember 2023, bei dem er einen Mitschüler ins Gesicht schlug, von einer anstehenden Skifahrt ausgeschlossen. Dies erfolgte nach mehreren ... weiter lesen

Verwaltungsrecht BVerwG Urteil: Kfz-Kosten Beeinflussen Jugendhilfebeitrag

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG)  entschieden, dass Kraftfahrzeugkosten einkommensmindernd bei der Berechnung von jugendhilferechtlichen Kostenbeiträgen berücksichtigt werden können (Az.: 5 C 13.22 ). Klage um Jugendhilfebeitrag: Mutter erfolgreich gegen Landkreis wegen Kfz-Kosten Im Fokus stand eine Klage gegen die Höhe des jugendhilferechtlichen Kostenbeitrags. Die Klägerin, deren Sohn vollstationäre Eingliederungshilfe erhielt, wurde vom beklagten Landkreis zu einem Kostenbeitrag herangezogen. Sie argumentierte, dass die mit ihrem Kfz entstandenen Fahrtkosten zur Arbeitsstätte und die Kreditkosten für das Fahrzeug ihr Einkommen ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Ist Streusalz verboten oder erlaubt? – Erläuterung mit Beispielen und Tipps

Streusalz verboten – eine Aussage, die in verschiedenen Regionen unterschiedliche Bedeutungen hat, denn die Regelungen zum Verbot von Streusalz variieren erheblich zwischen den Bundesländern. Die Verwendung von Streusalz zur Eis- und Schneebekämpfung ist ein Thema, das sowohl von Umweltaspekten als auch von Sicherheitsbedenken geprägt ist. Grundsätzlich ist der Einsatz von Streusalz für private Haushalte mit Einschränkungen nicht erlaubt. Dies liegt hauptsächlich an der hohen Umweltbelastung, die durch den Einsatz von Streusalz einhergeht.   Streusalz: Wirkung, Nutzung und Folgen Streusalz, auch bekannt als Natriumchlorid , wird häufig zur Bekämpfung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten