Allgemein

Bei Hundezwist muss die Tiergefahr nicht aufgeteilt werden

Zuletzt bearbeitet am: 03.02.2023

Frankfurt/Main. Greift ein Hund einen anderen friedlichen Vierbeiner an, ist allein der Halter des angreifenden Hundes für Schadenersatz- und die Schmerzensgeldansprüche verantwortlich. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat in einem am Dienstag, 1. November 2022 bekannt gegebenen Hinweisbeschluss entschieden, dass der Halter des gebissenen Hundes sich nicht die eigene Tiergefahr schadensmindernd anrechnen lassen muss (AZ.: 11 U 34/21). Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich bei dem bissigen Hund um eine als gefährlich eingestufte Rasse handelt.

Im streitigen Fall ging der Kläger Anfang März 2018 gegen 20 Uhr mit seinem Weimaraner spazieren. Dabei traf er mit seinem Hund eine Frau mit einem Rottweiler. Der in Hessen als gefährliche Rasse gelistete Rottweiler riss sich los und griff den anderen Hund an.

Der Halter des Weimaraners behauptet, der Rottweiler habe ihn umgerannt und seinem Hund in den Hals gebissen. Er forderte knapp 3.000 Euro Tierarztkosten, 1.000 Euro Schmerzensgeld und weitere etwa 1.000 Euro für erlittene Verdienstausfälle. Aufgrund der Verletzung habe er sich besonders um seinen Hund kümmern müssen.

Nach Einholung eines Gutachtens und den Angaben der Hundehalter stellte das Landgericht Wiesbaden fest, dass allein der Rottweiler den Beißvorfall verursacht habe. Dem Kläger stehe eine Entschädigung in Höhe von insgesamt 3.017,17 Euro zu.

Vom OLG wurden in seinem Hinweisbeschluss vom 25. August 2022 keine Bedenken geäußert. Der Weimaraner habe keine aggressiven Handlungen gezeigt vor der Attacke auch nicht gebellt. Hier trete die Tiergefahr des Weimaraners vollständig zurück, da allein der Rottweiler für den Angriff verantwortlich gewesen sei. Zudem werde der Rottweiler in Hessen aufgrund seiner Rasse als „mensch- und tiergefährdend“ eingestuft.

Die Halterin des Rottweilers habe auch die Kontrolle über ihr Tier verloren. Das OLG erklärte, dass es Sache der Beklagten gewesen sei, den Rottweiler daran zu hindern, sich dem Kläger und seinem Hund zu nähern. Die Halterin des Rottweilers hat ihre eingelegte Berufung daraufhin zurückgenommen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © cynoclub - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Kein Geld ohne formgerechte Abrechnung

Celle (jur). Medizinische Leistungserbringer müssen nicht nur inhaltlich richtig, sondern auch formgerecht abrechnen. Andernfalls können die Kassenärztlichen Vereinigungen die Vergütung aussetzen, wie jetzt das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen im Fall eines Corona-Testzentrums entschied (Az.: L 4 KR 549/22 B ER). Danach ist sogar der vollständiger Ausfall des Entgelts möglich.  Im konkreten Fall geht es um ein Corona-Testzentrum im Raum Lüneburg. Der Betreiber hatte hierfür auf einem gemieteten Stellplatz einen Container aufgestellt. Im Winter 2021/22 rechnete er rund 220.000 Euro mit der KV Niedersachsen abgerechnet.  Als im Frühjahr 2022 ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Polizist duzt im Interview auf TikTok Berliner Clan-Mitglied

Berlin. Für einen Polizist ist es zu viel Nähe, wenn dieser als „Officer“ auf seinem TikTok-Kanal ein prominentes Mitglied eines Berliner Clans in einem Interview duzt. Wegen des nicht akzeptablen Näheverhältnisses zum Clan-Milieu und den damit verbundenen Zweifeln an der pflichtgemäßen und unparteiischen Ausübung der Amtsgewalt als Polizist darf ihm das Auftreten als „Officer“ in den sozialen Medien verboten werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Freitag, den 3. Februar 2023, bekanntgegebenen Beschluss entschieden (Az.: VG 36 L 388/22). Im konkreten Fall geht es um einen Polizeihauptkommissar. Dieser hatte die sozialen Medien für sich ... weiter lesen

Strafrecht 9.100 Euro Geldstrafe wegen Hungertod von über 250 Schweinen

Osnabrück (jur). Auch Depressionen eines Landwirts rechtfertigen nicht das Verhungernlassen von mehr als 250 Schweinen. Wegen des erheblichen Leids der Tiere ist auch bei einer verminderten Schuldfähigkeit infolge von Depressionen eine Geldstrafe gerechtfertigt, urteilte am Freitag, 3. Februar das Landgericht Osnabrück (Az.: 5 Ns 127/22).  Geklagt hatte ein 65-jähriger Landwirt aus Bad Laer im Landkreis Osnabrück, der sich gegen eine Geldstrafe wegen Tierquälerei in Höhe von insgesamt 9.100 Euro wandte. Der Mann hatte im September 2021 ohne erkennbaren Grund die Fütterung seiner über 250 Schweine eingestellt und den Stall wochenlang nicht betreten. Nach einer ... weiter lesen

Allgemein Kirchliche Privatschule kann nur bei staatlicher Anerkennung subventioniert werden

Luxemburg. Die EU-Staaten dürfen Subventionen für kirchliche Privatschulen auf die im eigenen Land anerkannten Religionsgemeinschaften beschränken. Dies hat der Europäische Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg zu einer entsprechenden Regelung in Österreich am Donnerstag, 2. Februar 2023, entschieden (Az: C-372/21). Die in Deutschland anerkannte protestantische „Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland“ ist damit unterlegen. Sie hatte im Nachbarland Österreich für die Personalkosten einer Privatschule Subventionen beantragt. Von den in Österreich zuständigen Behörden wurden die Zuschüsse jedoch verweigert. Zuschüsse seine bei konfessionellen ... weiter lesen