Steuerrecht

Bei längerem Warten auf Freiwilligendienst kein Anspruch auf Kindergeld

Zuletzt bearbeitet am: 07.11.2023

Münster. Sollte sich der der nach der Schule geplante Freiwilligendienst für volljährige Kinder verzögern, kann dadurch der Anspruch auf Kindergeld verloren gehen. Selbst wenn die Corona-Pandemie dafür die Ursache ist, darf die Wartezeit vier Monate nicht überschreiten, entschied das Finanzgericht Münster (FG) Münster in einem am Freitag, 15. Juli 2022 bekanntgegebenen Urteil (Az.: 13 K 745/21 Kg).

Für Eltern besteht während der meisten Freiwilligendienste der Anspruch auf Kindergeld auch für ihre volljährigen Kinder unter 25 Jahren fort. Kindergeld gibt es nach der Schule auch für eine Wartezeit von bis zu vier Monaten. Wenn diese Zwischenzeit jedoch länger dauert, dann geht der Anspruch jedoch für den gesamten Zwischenzeitraum verloren.

Im streitigen Fall beendete die Tochter im Juli 2020 ihre schulische Ausbildung. Sie wollte im Anschluss ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hatten sich diesbezügliche Angebote aber verzögert. Nach eigenen Angaben hatte sie sich intensiv bemüht, konnte jedoch ihren Freiwilligendienst erst nach fünf Monaten, also im Januar 2021 beginnen.

Von der Familienkasse wurden deshalb die Zahlungen des Kindergeldes für die Wartezeit abgelehnt. Die Mutter argumentierte in ihrer Klage, dass laut Gesetz bei der Berufsausbildung auch längere Wartezeiten möglich seien, wenn das Kind keinen Ausbildungsplatz findet. Dies müsse auch hier für den Freiwilligendienst gelten, sofern sich dieser aufgrund der Corona-Pandemie verzögert. Der Gesetzgeber habe schließlich auch mit dem Corona-Kinderbonus anerkannt, dass es durch die Pandemie zu erhöhten Belastungen für Familien gekommen ist.

Das FG Münster betonte aber, dass es sich bei dem Freiwilligendienst nicht um eine Berufsausbildung handelt. Einzige Ausnahme sei, wenn es sich bei dem Dienst um eine Art Praktikum handelt, das zum angestrebten Berufsziel führt. Im vorliegenden Fall habe sich die Tochter nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr allerdings in eine ganz andere Richtung orientiert.

Für längere Wartezeiten auf einen Freiwilligendienst habe der Gesetzgeber ansonsten ganz bewusst entsprechende Regelungen nicht getroffen. Gerichte dürften sich darüber nicht hinwegsetzen. Dies gelte auch dann, wenn es wie hier aufgrund der Corona-Pandemie als „unerwünscht“ erachtet werden könne, führte das FG Münster in seinem schriftlich veröffentlichten Urteil vom 14. Juni 2022 weiter aus.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Marcus_Klepper - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht BFH entscheidet: Teilerlass von Fortbildungsdarlehen steuerpflichtig

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat im Verfahren VI R 9/21 am 23.11.2023 entschieden, dass der teilweise Erlass eines Darlehens, das für berufliche Aufstiegsfortbildungen aufgenommen wurde, als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln ist. Dies betrifft Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gemäß § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz. Fortbildungsförderung wird steuerpflichtig: KfW-Erlass als Einkommen gewertet Eine Klägerin absolvierte in den Jahren 2014 und 2015 berufliche Aufstiegsfortbildungen, die durch Zuschüsse und Darlehen der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (N Bank) unterstützt wurden. Diese finanziellen Mittel wurden auf ... weiter lesen

Steuerrecht Steuervorteile für den Wohnungsbau: Die Sonderabschreibung nach § 7b EStG und ihre Bedeutung für die Liquiditätsplanung

Die Sonderabschreibung nach § 7b EStG soll für Investoren als Anreiz für den Neubau von Mietwohnungen dienen, da sich dadurch förderliche Steuervorteile ergeben. Diese Sonderabschreibung gibt es schon seit 2019, wurde nun aber wieder reaktiviert. Damit sind zugleich einige Neuerungen und zusätzliche Anforderungen einhergegangen, die in diesem Artikel zusammengefasst sind. Die Reaktivierung der Sonderabschreibung Bereits 2019 wurde zur Förderung für die Errichtung neuer Mietwohnungen die Sonderabschreibung nach § 7b EStG erlassen, welche neben der regulären Abschreibung zum Einsatz kam. Der damalige Förderungszeitraum war dabei für Bauanträge gültig, welche ... weiter lesen

Steuerrecht 1,3 Millionen Euro sind für ein Trinkgeld etwas üppig

Köln (jur). Angebliche „Trinkgelder“ in Höhe von 50.000 oder gar 1,3 Millionen Euro sind doch keine Trinkgelder. Mit zwei am Montag, 27. November 2023, bekanntgegebenen Urteilen beendete das Finanzgericht (FG) Köln den Traum von zwei Prokuristen und ihres Chefs vom großen steuerfreien Geld (Az.: 9 K 2507/20 und 9 K 2814/20).  Die Prokuristen arbeiteten bei einer GmbH Y, die unter dem Dach einer Holding geführt wurde. Der Geschäftsführer der Y-GmbH war gleichzeitig auch Geschäftsführer einer Z-Verwaltungs-GmbH. Im Zuge von Umstrukturierungen verkaufte die Z-GmbH einen Teil ihrer Anteile an der Y-GmbH. Dann wurde die Y-GmbH mit der Holding zu einer neuen Y-GmbH ... weiter lesen

Steuerrecht Fiskus beteiligt sich nicht an Dauerverlusten bei Villen-Vermietung

München (jur). Verluste aus der Vermietung von Luxusimmobilien mindern weiterhin in der Regel nicht die Steuern. Daran hat sich durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2011 nichts geändert, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 16. November 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: IX R 17/21). Anderes gilt danach nur, wenn auf Dauer nachweislich Gewinne erzielt werden können und sollen.  Ein Ehepaar aus Baden-Württemberg hatte drei Villen gekauft und an die eigenen Kinder vermietet. Dabei deckten die Mietzahlungen allerdings bei weitem nicht die Kosten. Jährlich entstanden den Eltern Verluste zwischen 172.000 und 216.000 Euro. In seinen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten