Verkehrsrecht

Bei Verstoß gegen Lkw-Durchfahrtsverbot keine Anwohnerklagen

Zuletzt bearbeitet am: 15.06.2022

Karlsruhe. Stadtbewohner in Umwelt- oder LKW-Durchfahrtsverbotszone können nicht direkt gegen Autofahrer oder Speditionen vorgehen, die gegen solche Verbote verstoßen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am Dienstag, den 14.06.2022 entschieden, dass das Verbot zwar auf die Reinhaltung der Luft insgesamt abzielt, dem Einzelnen diesbezüglich aber keine individuellen Rechte einräumt (Az.: VI ZR 110/21).

Der BGH wies damit die Stuttgarter Grundstückseigentümer und Anwohner ab. Seit März 2008 ist das gesamte Stadtgebiet Umweltzone. Autos mit besonders hohen Abgasemissionen dürfen nicht in die Umweltzone einfahren. Außerdem gilt seit März 2010 ein Durchfahrtsverbot für Lkw über 3,5 Tonnen. Beides soll dazu beitragen, die Luftqualität zu verbessern und die EU-Grenzwerte für städtische Luftemissionen einzuhalten. Diese Maßnahmen sind Bestandteil des Stuttgarter Luftreinhalteplans.

Der beklagten Spedition werfen die Kläger vor, mit ihren Lkw mehrmals am Tag gegen das Durchfahrtsverbot verstoßen zu haben. Die damit verbundene zusätzliche Feinstaub- und Stickoxidbelastung sei für sie gesundheitsschädlich.

Der BGH entschied jedoch wie bereits die Vorinstanzen auch, dass den Klägern der geltend gemachte Unterlassungsanspruch unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt zustehe.

Zur Begründung wurde von den Richtern in Karlsruhe auf das Ziel der Maßnahmen verwiesen. Das Durchfahrtsverbot gelte in der gesamten Stadt zur allgemeinen Verbesserung der Luftqualität und um einem Überschreiten der Immissionsgrenzwerte entgegenzuwirken. Das Ziel bestehe nicht darin, Einzelinteressen zu schützen.

Der BGH argumentierte, dass einzelne Anwohner wie die Kläger vielmehr nur als Teil der Allgemeinheit begünstigt seien. Aufgrund der Größe der Verbortszone könne auch nicht festgestellt werden, ob bestimmte Laster für einzelne Anwohner zur Überschreitung der Schadstoffgrenzwerte führen.

Im Luftreinhaltestreit in München hat das Bundesverwaltungsgericht am 27. September 2007 entschieden, dass Bürger Luftreinhaltungsmaßnahmen verlangen können, wenn der EU-Grenzwert überschritten wird (Az.: 7 C 36/07). Das bedeutet, dass Anwohner und nach weiterem Urteil auch Umweltverbände (Urteil vom 05.09.2013, Az.: 7 C 21.12) nicht gegen einzelne Verstöße vorgehen können, sondern nur das Land auffordern können, den jeweiligen Luftreinhalteplan zu verschärfen.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Marem - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Schmerzensgeld für Fahrradsturz wegen herbeigerufenem Hund

Oldenburg (jur). Läuft ein Hund wegen des Rufs seines Herrchens in Richtung eines Pedelec-Fahrers, trifft bei einem daraufhin erfolgten Fahrradsturz dem Hundehalter eine hälftige Mitschuld. Auch wenn grundsätzlich ein Fahrradfahrer in der Lage sein muss, sein Pedelec rechtzeitig abzubremsen, hat sich mit dem Verhalten des Hundes eine „typische Tiergefahr“ realisiert, für die der Hundehalter herangezogen werden kann, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Donnerstag, 4. August 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 13 U 199/21).  Anlass für den Rechtsstreit war die Fahrt des 72-jährigen Klägers mit seinem Pedelec in einer Gemeinde des ... weiter lesen

Verkehrsrecht Ampeln in München fordern zu mehr Toleranz auf

München. Im Münchener Glockenbachviertel dürfen die Ampelpärchen an den Ampeln weiterhin für mehr Toleranz gegenüber unterschiedlichen Lebensstilen und sexuellen Orientierungen werben. Die seit 2015 an einigen Ampeln abgebildeten Ampelpärchen symbolisieren weder von der Rot- Grünphase einen Teil des Sexualakts noch werden händchenhaltende „zweieiige gemischtgeschlechtliche Zwillinge beim Inzest“ dargestellt, entschied der Bayrische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München in einem vor kurzem veröffentlichten Beschluss vom 20. Juli 2022 (Az.: 11 ZB 21.1777). Damit wiesen die Richter in München den Antrag eines Münchner Bürgers auf Zulassung der Berufung ab. In ... weiter lesen

Verkehrsrecht Straßenverkehrsordnung bedeutet nicht „rechts vor links“ auf Parkplätzen

Frankfurt/Main. Wenn auf Parkplätzen die Straßenverkehrsordnung gilt, bedeutet das nicht, dass überall die Regel „rechts vor links“ gilt. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat in einem am 7. Juli 2022 verkündeten Urteil (Az.: 17 U 21/22 ) entscheiden, dass eine Fahrgasse mit Parkplätzen keine Straße darstellt und deswegen nicht automatisch vorrangberechtigt sein kann. Es müssen danach immer beide Fahrer aufpassen. Das OLG hat in diesem entschiedenen Fall eine hälftige Aufteilung der Kosten für angemessen befunden. Der hier im Streit stehende Unfall ereignete sich auf dem Kundenparkplatz eines Wiesbadener Baumarktes. Laut Ausschilderung galt dort die ... weiter lesen

Verkehrsrecht Falschparkendes Auto darf von Verkehrsbetrieben umgesetzt werden

Berlin (jur). Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) dürfen falsch geparkte Fahrzeuge auf Flächen des öffentlichen Nahverkehrs umsetzen und die dafür angefallenen Kosten den Haltern aufbürden. Für das Umsetzen des Fahrzeugs ist eine konkrete Behinderung nicht erforderlich, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Montag, 4. Juli 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: VG 11 K 298/21). Vielmehr habe hier das reibungslose Funktionieren des öffentlichen Nahverkehrs Vorrang.  Im Streitfall hatte ein Autofahrer in den frühen Morgenstunden des 25. Oktobers 2020 sein Auto weniger als 15 Meter von einer Bushaltestelle in Berlin-Weißensee im Haltestellenbereich ... weiter lesen

Ihre Spezialisten