Strafrecht

Beischlafdiebstahl - Was ist das?

18.09.2017
Redaktion fachanwalt.de

Was ist eigentlich unter einem Beischlafdiebstahl zu verstehen? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Bei einem Beischlafdiebstahl handelt es sich nicht um die typischen Diebstahls-Fälle, die sich häufig im Bereich der Öffentlichkeit ereignen- wie etwa ein Ladendiebstahl. Vielmehr zeichnet sich er sich dadurch aus, dass ein Diebstahl im Zusammenhang mit Sexualität stattfindet. Es handelt sich dabei um keinen eigenen Straftatbestand. Vielmehr handelt es sich beim Beischlafdiebstahl um einen Begriff aus der Kriminologie.

Typische Fälle von einem Beischlafdiebstahl

Beispielsweise zieht sich das Opfer mit einer Prostituierten oder einer flüchtigen Bekanntschaft aus einer Kneipe bzw. dem Internet auf sein Hotelzimmer zurück. Nachdem es zum Geschlechtsverkehr gekommen ist, schläft es ein oder begibt sich ins Badezimmer. Dann muss das Opfer feststellen, dass es beklaut worden ist.

Beischlafdiebstahl und Sexualdelikte

Wonach sich der Täter strafbar gemacht hat, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Sexualdelikte wie eine Vergewaltigung nach § 177 StGB scheiden normalerweise aus, weil beim typischen Beischlafdiebstahl der Geschlechtsverkehr einvernehmlich erfolgt ist.

Beischlafdiebstahl und Diebstahl

Bei einem Beischlafdiebstahl verwirklicht der Täter auf jeden Fall den Straftatbestand des Diebstahls gem. § 242 StGB, der durch die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache gekennzeichnet ist. Eine Wegnahme kann auch dann erfolgen, wenn das Opfer zum Zeitpunkt der Mitnahme schläft. Denn dadurch wird nicht der Gewahrsamswille infrage gestellt. Der weiter erforderliche Vorsatz sich die Sache rechtswidrig zuzueignen liegt bei einem Beischlafdiebstahl ebenfalls vor. Hier muss der Täter mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren rechnen.

Diebstahl in einem besonders schweren Fall

Darüber hinaus kommt bei einem Beischlafdiebstahl auch ein Diebstahl in einem besonders schweren Fall nach § 242 StGB, § 243 StGB in Betracht.

Hier kommt zunächst einmal infrage, dass der Täter „gewerbsmäßig“ im Sinne von § 243 Abs. 1 Nr. 3 StGB stiehlt. Dies setzt voraus, dass er sich durch die Diebstähle eine regelmäßige Einnahmequelle sichern möchte. Er muss quasi seinen Lebensunterhalt durch Diebstähle finanzieren.

Unter Umständen kommt die Begehung eines Diebstahls in einem besonders schweren Fall bei einem Beischlafdiebstahl auch deshalb infrage, weil der Täter beim Diebstahl die Hilflosigkeit eines anderen ausgenutzt hat im Sinne von § 243 Abs. 1 Nr. 6 StGB. Hierzu reicht normalerweise nicht, dass das Opfer schläft (vgl. BGH, Urteil vom 15.05.1990 - 5 StR 167/90. Anders ist die Situation dann, wenn es dabei betrunken gewesen ist oder zuvor Drogen zu sich genommen hat.

Bei einem Diebstahl in einem besonders schweren Fall gem. § 242 StGB, § 243 StGB kommt eine Bestrafung mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu 10 Jahren infrage.

Schwerer Raub gem. § 250 StGB bei K.O.-Tropfen

Sofern der Täter seinem Opfer zuvor K.O.-Tropfen verabreicht hat, handelt es sich um keinen gewöhnlichen Beischlafdiebstahl. Hier kommt die Bestrafung wegen schweren Raubes nach § 250 Abs. 1 Nr. 1b StGB infrage. Bei den K.O-Tropfen handelt es sich um ein Mittel, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des BGH vom 27.01.2009 - 4 StR 473/08. In diesem Fall muss der Täter mit einer Gefängnisstrafe von mindestens drei Jahren rechnen.

Das Verabreichen von K.O.-Tropfen ist kein Kavaliersdelikt. Das Opfer kann dadurch in Lebensgefahr geraten. Von daher handelt es sich hierbei um eine gefährliche Körperverletzung im Sinne von §§ 223, 224 I Nr. 1 und unter Umständen Nr. 3 StGB.

Fazit:

Opfer eines Beischlafdiebstahls sollten sich vorsichtshalber in einer Ambulanz für Gewaltopfer vorstellen. Dort sollten Sie feststellen lassen, ob sich in ihrem Blut etwa narkotisierende Substanzen befinden. Denn manche Täter schrecken nicht vor der Anwendung von K.O.-Tropfen zurück. Oder sie nutzen aus, dass das Opfer vorher übermäßig Alkohol bzw. Drogen zu sich genommen hat.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © dmitrimaruta - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Gaffen am Unfallort: Strafe bei Behinderung oder unterlassener Hilfeleistung

Insbesondere bei Verkehrsunfällen häufig zu Problemen mit Gaffern. Diese können für ihr Verhalten unter Umständen strafrechtlich und zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Immer wieder kommt es vor, dass Autofahrer bei schweren Verkehrsunfällen langsam an der Unfallstelle vorbeifahren. Statt zu helfen befriedigen Sie lediglich Ihre Neugier. Es wird nicht einmal eine Rettungsgasse gebildet, um die Rettungsfahrzeuge passieren können. Manche filmen sogar das schwer verletzte oder getötete Unfallopfer und veröffentlichen die Aufnahmen in sozialen Netzwerken wie Facebook, YouTube & Co.   Bestrafung wegen...weiter lesen

Strafrecht Pfefferspray legal: Ist Pfefferspray in Deutschland erlaubt?

Immer mehr Bürger kaufen sich Pfefferspray. Doch inwieweit darf man es überhaupt mitnehmen und als Abwehrspray einsetzen? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Mitnehmen von Pfefferspray zulässig? Zunächst einmal fragen sich viele, ob man Pfefferspray in der Öffentlichkeit bei sich führen darf. Viele würden das gerne tun, um sich sicherer zu fühlen. Zu beachten ist jedoch, dass dies nur dann unbedenklich ist, wenn das Pfefferspray als „Tierabwehrspray“ oder „nur zur Tierabwehr“ gekennzeichnet ist. Dann darf es zumindest strenggenommen nur zur Abwehr von Tierangriffen mitgenommen werden. Sofern eine dieser...weiter lesen

Strafrecht Wann wird ein Strafverfahren eingestellt und was bedeutet die Einstellung?

Ein Strafverfahren kann aus unterschiedlichen Gründen eingestellt werden. Um welche es sich handelt und welche Folgen die Einstellung hat erfahren Sie in diesem Beitrag. Wenn die Staatsanwaltschaft von einer Straftat erfährt, leitet sie normalerweise ein Ermittlungsverfahren ein. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass gegen den Beschuldigten Anklage erhoben und er vor Gericht gestellt wird. Vielmehr kann das Ermittlungsverfahren dadurch enden, dass es eingestellt wird. Einstellung von Staatsanwaltschaft mangels hinreichendem Tatverdacht Eine Einstellung des Strafverfahrens kommt zunächst einmal dann in Betracht, wenn sich während des...weiter lesen

Strafrecht Aussageverweigerungsrecht: Wann kann man vor Gericht die Aussage verweigern?

Angeklagte und Zeugen dürfen unter Umständen vor Gericht schweigen. Inwieweit sie das dürfen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Dass der Angeklagte vor Gericht schweigen darf, ist auch vielen Laien bekannt. Er braucht zur Sache, d.h. zu der ihm vorgeworfenen Straftat, keine Angaben zu machen. Dieses Aussageverweigerungsrecht des Beschuldigten bzw. Angeklagten ergibt sich aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO. Nach dieser Vorschrift ist er zu Prozessbeginn auch dann auf sein Aussageverweigerungsrecht hinzuweisen, wenn er bereits zuvor, beispielsweise durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft, davon Kenntnis erlangt hat. Diese Befugnis ergibt sich aus dem rechtlichen...weiter lesen

Ihre Spezialisten