Verkehrsrecht

Beschädigung in der Waschanlage - so reklamieren Sie richtig!

Vor allem im Frühling fahren viele Autofahrer in die Waschanlage, um das Fahrzeug vom Winterdreck restlos zu befreien. In der Regel klappt das auch anstandslos. Doch in einigen Situationen kann es vorkommen, dass das Auto mit einem Kratzer aus der Waschanlage kommt. Dann stellt sich zunächst die Frage, ob der Betreiber der Waschanlage haften muss und falls ja, wie verhält man sich als Autofahrer richtig?

Haftet der Betreiber der Anlage?

Zwischen dem Autofahrer und dem Anlagenbetreiber besteht ein Waschvertrag, auf dem die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Anwendung finden. Der Anlagenbetreiber haftet demnach aus Vertrag nach § 280 Abs. 1 BGB für Schäden, die während des Waschvorganges entstanden sind. Es geht sogar noch weiter. Nach § 280 Abs. 1 S.2 BGB wird grundsätzlich vermutet, dass das Fahrzeug aufgrund des Waschvorgangs beschädigt wurde.

"Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat."

Dem Betreiber trifft insoweit die Beweislast, dass er darlegen muss, dass der Schaden nicht durch die Autowäsche verursacht wurde.  Kann er diesen Beweis nicht führen, so muss er den Schaden regulieren.

Ausschluss der Haftung möglich?

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen schließen die  Autowaschanlagenbetreiber häufig eine Haftung für Schäden an den Fahrzeugen vollständig aus. Fraglich ist daher, ob ein genereller Haftungsausschluss wirksam in den Vertrag mit einbezogen werden kann. Das oberste deutsche Gericht (BGH) hat dazu  entschieden, dass ein Betreiber einer Autowaschanlage eine Haftung für durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden nicht generell ausschließen darf. (Az.: X ZR 133/03) Begründet hat das Gericht die Entscheidung vor allem damit, dass ein Autofahrer davon ausgehen kann, dass während einer Autowäsche sein PKW nicht beschädigt wird. Sofern eine Beschädigung dennoch vorliegt, darf der Kunde darauf vertrauen, dass eine Haftung des Anlagenbetreibers besteht.

Demnach ist ein Haftungsausschluss unzulässig und  unwirksam. Sollte ein Betreiber bei einem Vorfall dennoch auf die AGB verweisen, möchte er in der Regel seine Kunden einschüchtern. Jedoch muss der Betreiber für verursachte Schäden aufkommen!

Wie reklamieren Sie ein Auto richtig?

In erste Linie können Sie im Vorfeld schon einigen Ärger vermeiden, indem Sie vor dem Waschvorgang das Fahrzeug optimal vorbereiten. So ist es sinnvoll, Dachantennen abzumontieren und die Fahrzeugspiegel einzuklappen.

Sollte es dennoch zu Schäden gekommen sein, so empfiehlt es sich, unverzüglich den Betreiber der Anlage aufzusuchen und die Schäden gemeinsam zu begutachten. Sofern der Betreiber einer Haftung zustimmt, lassen Sie sich das Schuldanerkenntnis bitte schriftlich mit einer detaillierten Schadensbeurteilung geben. Sollte eine Haftung vom Betreiber bestritten und ausgeschlossen werden, fotografieren Sie das Fahrzeug unverzüglich und bitten mögliche Zeugen den Schaden ebenfalls zu begutachten. Lassen Sie sich anschließend die Kontaktdaten der Zeugen geben. So können Sie im Zweifel tatsächlich beweisen, dass am Fahrzeug ein konkreter Schaden verursacht wurde.

Sofern  sich der Autowaschanlagenbetreiber dennoch weigert, den Schaden am Fahrzeug zu  regulieren, sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt kontaktiert werden, um ein entsprechendes Anspruchsschreiben aufzusetzen.

Quelle:Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © axeldrosta - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten