Verkehrsrecht

Beschädigung in der Waschanlage - so reklamieren Sie richtig!

16.03.2015

Vor allem im Frühling fahren viele Autofahrer in die Waschanlage, um das Fahrzeug vom Winterdreck restlos zu befreien. In der Regel klappt das auch anstandslos. Doch in einigen Situationen kann es vorkommen, dass das Auto mit einem Kratzer aus der Waschanlage kommt. Dann stellt sich zunächst die Frage, ob der Betreiber der Waschanlage haften muss und falls ja, wie verhält man sich als Autofahrer richtig?

Haftet der Betreiber der Anlage?

Zwischen dem Autofahrer und dem Anlagenbetreiber besteht ein Waschvertrag, auf dem die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Anwendung finden. Der Anlagenbetreiber haftet demnach aus Vertrag nach § 280 Abs. 1 BGB für Schäden, die während des Waschvorganges entstanden sind. Es geht sogar noch weiter. Nach § 280 Abs. 1 S.2 BGB wird grundsätzlich vermutet, dass das Fahrzeug aufgrund des Waschvorgangs beschädigt wurde.

"Verletzt der Schuldner eine Pflicht aus dem Schuldverhältnis, so kann der Gläubiger Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat."

Dem Betreiber trifft insoweit die Beweislast, dass er darlegen muss, dass der Schaden nicht durch die Autowäsche verursacht wurde.  Kann er diesen Beweis nicht führen, so muss er den Schaden regulieren.

Ausschluss der Haftung möglich?

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen schließen die  Autowaschanlagenbetreiber häufig eine Haftung für Schäden an den Fahrzeugen vollständig aus. Fraglich ist daher, ob ein genereller Haftungsausschluss wirksam in den Vertrag mit einbezogen werden kann. Das oberste deutsche Gericht (BGH) hat dazu  entschieden, dass ein Betreiber einer Autowaschanlage eine Haftung für durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden nicht generell ausschließen darf. (Az.: X ZR 133/03) Begründet hat das Gericht die Entscheidung vor allem damit, dass ein Autofahrer davon ausgehen kann, dass während einer Autowäsche sein PKW nicht beschädigt wird. Sofern eine Beschädigung dennoch vorliegt, darf der Kunde darauf vertrauen, dass eine Haftung des Anlagenbetreibers besteht.

Demnach ist ein Haftungsausschluss unzulässig und  unwirksam. Sollte ein Betreiber bei einem Vorfall dennoch auf die AGB verweisen, möchte er in der Regel seine Kunden einschüchtern. Jedoch muss der Betreiber für verursachte Schäden aufkommen!

Wie reklamieren Sie ein Auto richtig?

In erste Linie können Sie im Vorfeld schon einigen Ärger vermeiden, indem Sie vor dem Waschvorgang das Fahrzeug optimal vorbereiten. So ist es sinnvoll, Dachantennen abzumontieren und die Fahrzeugspiegel einzuklappen.

Sollte es dennoch zu Schäden gekommen sein, so empfiehlt es sich, unverzüglich den Betreiber der Anlage aufzusuchen und die Schäden gemeinsam zu begutachten. Sofern der Betreiber einer Haftung zustimmt, lassen Sie sich das Schuldanerkenntnis bitte schriftlich mit einer detaillierten Schadensbeurteilung geben. Sollte eine Haftung vom Betreiber bestritten und ausgeschlossen werden, fotografieren Sie das Fahrzeug unverzüglich und bitten mögliche Zeugen den Schaden ebenfalls zu begutachten. Lassen Sie sich anschließend die Kontaktdaten der Zeugen geben. So können Sie im Zweifel tatsächlich beweisen, dass am Fahrzeug ein konkreter Schaden verursacht wurde.

Sofern  sich der Autowaschanlagenbetreiber dennoch weigert, den Schaden am Fahrzeug zu  regulieren, sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt kontaktiert werden, um ein entsprechendes Anspruchsschreiben aufzusetzen.

Quelle:Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © axeldrosta - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Zahlt bei Verkehrsunfallflucht die Versicherung?

Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Doch was versteht man eigentlich darunter? Gehen die Geschädigten leer aus? Und wie sieht es mit Regress aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was ist Verkehrsunfallflucht? Bei einer Verkehrsunfallflucht geht es rechtlich um den Straftatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort im Sinne von § 142 StGB. Dem Gesetzgeber geht es darum, dass die Opfer eines Unfalls den Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherung auf Schadensersatz in Anspruch nehmen können. Damit dies jedoch möglich ist, müssen die Geschädigten die Identität des Täters kennen. Aus diesem Grunde...weiter lesen

Verkehrsrecht Anlieger frei: Wer darf einfahren, durchfahren oder frei parken?

Viele Autofahrer fragen sich, was das Zusatzzeichen „Anlieger frei“ bedeutet. Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Das Zusatzzeichen Anlieger frei findet sich etwa unter dem Verkehrszeichen „Verbot für Fahrzeuge aller Art“, Verbot für Kraftfahrzeuge bzw. „Verbot für Krafträder“. Dabei handelt es sich um sogenannte Vorschriftszeichen im Sinne von § 41 StVO. Die Befugnis zur Regelung ergibt sich aus § 45 StVO. Leider findet sich im Gesetz keine Definition darüber, was eigentlich unter einem „Anlieger“ zu verstehen ist. Darunter fallen zunächst einmal alle Grundstückseigentümer und...weiter lesen

Verkehrsrecht Wo müssen Sie zum Parken eine Parkscheibe benutzen?

Autofahrer müssen unter Umständen eine Parkscheibe benutzen, wenn sie ihr Auto abstellen. Ansonsten drohen Konsequenzen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann Sie eine Parkscheibe benötigen. Vor allem in Großstädten müssen Autofahrer häufig eine Parkscheibe benutzen, weil dort der Parkraum knapp ist. Sie muss normalerweise in den folgenden Fällen verwendet werden: Ein Verkehrsschild schreibt die Verwendung einer Parkscheibe vor. Das ist dann der Fall, wenn auf dem Schild eine Parkscheibe abgebildet wird. Eine Parkuhr oder Parkscheinautomat funktioniert nicht. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 13 StVO....weiter lesen

Verkehrsrecht Promillegrenze: Wieviel Promille darf man auf dem Fahrrad haben?

Wer als Radfahrer zu viele Promille Alkohol im Blut hat, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch wo liegt die Promillegrenze für Fahrradfahrer? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Anders als beim Alkohol am Steuer sieht der deutsche Gesetzgeber keine 0,5 Promille-Grenze für Radfahrer vor. Dies ergibt sich daraus, dass die Vorschrift von § 24a StVG lediglich für den Führer eines Kraftfahrzeuges gilt – und dazu gehören keine Fahrräder. Folglich müssen Radfahrer wegen einem Promillewert von 0,5 Promille mit keinem Bußgeld rechnen. Gleichwohl sollten Radfahrer sich nicht zu früh freuen. Denn sie müssen unter...weiter lesen

Ihre Spezialisten