Versicherungsrecht

Betriebsschließungsversicherung: Allianz verhindert Urteil durch Vergleich

29.01.2021
 (1)

Im Zuge eines Verfahrens am Münchner Landgericht hat sich die Allianz erneut außergerichtlich mit einem Gastwirt geeinigt. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 sind zahlreiche Klagen von Hoteliers und Gastronomen gegen den Versicherungsriesen eingegangen, da dieser bei Betriebsschließungsversicherungen die Zahlung verweigert hatte.

Nur wenige Tage vor dem Ende des Verfahrens schloss die Allianz einen außergerichtlichen Vergleich mit dem Gastronomen, der den Versicherungsriesen auf rund 160.000 Euro verklagt hatte. Diese Summe entsprach den Ansprüchen aus seiner Betriebsschließungsversicherung, deren Zahlung die Allianz im Rahmen des ersten Lockdowns verweigert hatte. Wie hoch die Vergleichssumme ausfiel, ist allerdings nicht bekannt.

Entscheidend bei Gerichtsverfahren: die Vertragsbedingungen

In diesem Verfahren am Landgericht München wäre durchaus mit einem Urteil zugunsten des klagenden Gastronomen zu rechnen gewesen: Die Richter hatten einen Versicherungsfall erkannt und sich kritisch über die Zahlungsverweigerung seitens der Allianz geäußert. Hierbei handelt es sich bereits um den zweiten außergerichtlichen Vergleich, den die Versicherung bei einem Verfahren in München geschlossen hat. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass der Versicherungskonzern eine Verurteilung unbedingt vermeiden will. Im Herbst 2020 hatte man sich, ebenfalls ein paar Tage vor Urteilsverkündung, bereits mit einem anderen Münchner Gastwirt außergerichtlich geeinigt, der den Versicherungskonzern auf 1,1 Millionen Euro verklagt hatte. Aktuell sind noch zahlreiche andere Klagen anhängig.

Ein Verfahren am Landgericht Bochum nahm hingegen einen ganz anderen Verlauf: Nach gerade mal zwanzigminütiger Verhandlung urteilten die Richter zugunsten der Allianz. Die Richter gaben an, dass ohnehin zu erwarten sei, dass der Fall in Berufung gehe. Auch sahen sie den Versicherer als leistungsfrei an, da dieser den Umfang des gebotenen Versicherungsschutzes in den vorliegenden Vertragsbedingungen zweifelsfrei definiert hatte.

Bei dem Verfahren vor dem Landgericht München hingegen war es das eigene Vertragswerk, das dem Versicherer ein Bein stellte. Zwar wurden auch hier verschiedene Krankheiten und Erreger vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, nicht jedoch das Coronavirus. Inzwischen räumt der Versicherer selber ein, die Gefahr durch eine Pandemie unterschätzt zu haben, obwohl die WHO schon seit 2003 explizit davor warnt. Zahllose Verträge und Klauseln werden aktuell von dem Versicherungskonzern überprüft – und gekündigt.

Versicherungsnehmer in Großbritannien mit besseren Karten

Im Ausland sieht es für die Versicherer teilweise schlechter aus. In Großbritannien, wo die Allianz ebenfalls große Marktanteile hat, nimmt der Oberste Gerichtshof die Versicherer mit einem wegweisenden Urteil in die Pflicht und stellt klar, dass sie für Ausfälle der Versicherungsnehmer im Zuge der Corona-Pandemie aufkommen müssen.

In Deutschland sorgt noch eine weitere Frage für Spannung: Nämlich wie sich die Gerichte in Bezug auf den sogenannten „bayrischen Kompromiss“ positionieren werden. Dieser Kompromiss wurde 2020 von verschiedenen Versicherern und ihren Kunden eingegangen und sieht vor, dass im Schadensfall 15 % der Versicherungssumme ausgezahlt werden. Eine Summe im dreistelligen Millionenbereich wurde dafür bereitgestellt. Doch nicht nur in Bayern haben sich Versicherte in ihrer Not auf den Kompromiss eingelassen, sondern Versicherungsnehmer in ganz Deutschland. Am Landgericht München sind in diesem Zusammenhang bereits erste Klagen wegen Sittenwidrigkeit eingegangen.

Die doch sehr unterschiedlichen Prozessverläufe zeigen, dass die jeweiligen Versicherungsbedingungen eine wichtige Rolle spielen. Sollte auch Ihre Betriebsschließungsversicherung die Zahlung verweigert haben, steht Ihnen die Anwaltskanzlei Lenné gerne zur Seite, um Ihre Ansprüche gerichtlich durchzusetzen. Im ersten Schritt prüfen wir die Bedingungen Ihrer Versicherung und die Erfolgsaussichten einer Klage. Nutzen Sie einfach das kostenlose und unverbindliche Erstgespräch, um sich hierzu beraten zu lassen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Neue vollautomatische Kfz-Schadenregulierung: zu gut, um wahr zu sein?
13.03.2021

Wenn es geknallt hat, gibt es sofort Geld – so lautet das Versprechen der neuen vollautomatischen Schadensteuerung der Kfz-Versicherer. Die digitale Abwicklung soll vor allem durch Schnelligkeit beeindrucken. Doch steht zu befürchten, dass die Versicherungskonzerne die Leistungen für die Versicherten – insbesondere bei Haftpflichtschäden – dadurch weiter kürzen. Präsentiert wurde die neue digitale Schadenregulierung von der R+V Allgemeine Versicherung AG. Geworben wird u. a. damit, dass Unfallgeschädigte mit nur einem Klick entscheiden können, ob sie Geld oder eine Reparatur wünschen. Wird die finanzielle Entschädigung ... weiter lesen

Versicherungsrecht Kostentreiber Restschuldversicherung: Welche Alternativen gibt es?
26.02.2021

Wer bei der Bank einen Kredit abschließt, dem wird häufig eine Restschuldversicherung angeboten, die im Falle von unvorhergesehenen Umständen die Ratenzahlungen absichern soll. Doch unterschiedlichste Ausschlussklauseln, lange Wartezeiten und hohe Kosten machen die Versicherung eher zu einem Kostentreiber. Tatsächlich gibt es für Kreditnehmer noch andere Möglichkeiten, die Ratenzahlungen abzusichern. Bei kleineren Ratenkrediten gilt allerdings, dass man sich grundsätzlich die Frage stellen sollte, ob eine Absicherung der Raten überhaupt nötig ist. Denn meistens übersteigen hier die Kosten und das Risiko durch zahlreiche ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Rechtschutzversicherung zahlt nicht: Was sollte man tun?

Viele Verbraucher schließen eine Rechtschutzversicherung ab, um sich gegen das Kostenrisiko bei gerichtlichen Auseinandersetzungen abzusichern. Doch was ist, wenn diese nicht zahlen möchte?   Manchmal ist eine Klage vor Gericht unvermeidlich, um etwa bestehende Forderungen durchzusetzen oder sich die Kündigung des Arbeitgebers zur Wehr zu setzen. Doch der Ausgang dieser Verfahren ist häufig ungewiss. Dies ist vor dem Hintergrund ein Problem, dass derjenige, der vor Gericht verliert, häufig für die gesamten Kosten wie Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten aufkommen muss.   Um dem zu entgehen, erscheint der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll, bei der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Ihre Spezialisten