Steuerrecht

BFH begrenzt Steuer auf Geschenke an Kunden und Arbeitnehmer

Zuletzt bearbeitet am: 10.05.2023

München (jur). Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Pauschalsteuer auf Geschenke an Geschäftspartner und Arbeitnehmer begrenzt. Die Steuer danach nur dann fällig, wenn sonst der Empfänger deutsche Einkommensteuer auf den Wert des Geschenks zahlen müsste, entschied der BFH in drei am Mittwoch, 15. Januar 2014, veröffentlichten Leitsatzurteilen (Az.: VI R 57/11, VI R 52/11 und VI R 78/12).

Wer als Geschäftspartner oder Arbeitnehmer ein Geschenk bekommt, muss dessen Wert eigentlich als Einkommen besteuern. Das Gesetz ermöglicht es aber den schenkenden Unternehmen oder Selbstständigen, die Steuer pauschal mit einem Satz von 30 Prozent abzugelten.

Damit die Geschenke auch wirklich wie erwünscht die Freundschaft erhalten, ist dies auch so üblich. Bislang war umstritten, ob das Finanzamt dann die 30 Prozent auf die gesamte Geschenk-Summe festsetzen, oder ob das schenkende Unternehmen die Fälle herausrechnen kann, bei denen der Beschenkte gar keine Einkommensteuer zahlen müsste. Mit seinen drei jetzt schriftlich veröffentlichten Urteilen vom 16. Oktober 2013 hat sich der BFH nun der für die Unternehmen günstigeren zweiten Meinung angeschlossen.

Im ersten Fall hatte ein internationales Technologieunternehmen Mitarbeiter in ein deutsches Hotel eingeladen. Ein gutes Drittel der Teilnehmer kam aus dem Ausland. Bei dem Treffen flossen den Teilnehmern Sachzuwendungen in Höhe von insgesamt knapp 125.000 Euro zu. Das Unternehmen wollte hierfür die Pauschalsteuer zahlen – allerdings nicht für die Mitarbeiter aus dem Ausland. Der BFH gab dem Unternehmen recht, weil die ausländischen Mitarbeiter nicht in Deutschland einkommensteuerpflichtig sind.

Im zweiten Fall ging es um kleinere Geschenke einer Kapitalgesellschaft an Kunden und Geschäftsfreunde. Wie der BFH entschied, wird auch hier die Pauschalsteuer nur fällig, wenn das Geschenk sonst beim Empfänger steuerbar wäre.

Im dritten Fall schließlich betonte der BFH, dass Finanzämter die pauschale Geschenke-Steuer nicht als Erweiterung der Lohnsteuer ansetzen kann. Das Unternehmen hatte hier wichtige Kunden auf ein Begleitboot einer Segelregatta eingeladen. Die für die teilnehmenden Kunden zuständigen Vertriebsmitarbeiter waren ebenfalls an Bord, um die Kunden zu betreuen. Nach dem Münchener Urteil kann das Finanzamt keine Pauschalsteuer verlangen, soweit die Kosten der Bootsfahrt auf die Mitarbeiter entfallen. Denn diese hätten im Eigeninteresse des Unternehmens teilgenommen – also letztlich nicht ein den Lohn ergänzendes Geschenk erhalten, sondern gearbeitet.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht BFH stärkt Kindergeldanspruch für behinderte Kinder nach Gewalttat

München (jur). Eine Beschädigtengrundrente für Gewaltopfer ist einem volljährigen behinderten Kind nicht als Einkommen anzurechnen. Dem Kindergeldbezug der Eltern steht die Grundrente daher nicht entgegen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 1. Juni 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: III R 7/21).  Für Kinder, bei denen vor dem 25. Geburtstag eine Behinderung festgestellt wurde, haben die Eltern auch darüber hinaus weiter Anspruch auf Kindergeld, vorausgesetzt, sie können nicht aus eigenen Mitteln für ihren Unterhalt sorgen.  Im entschiedenen Fall war die behinderte Tochter des Klägers Opfer einer Gewalttat geworden. ... weiter lesen

Steuerrecht BFH stärkt Kindergeldanspruch für volljährige behinderte Kinder

München (jur). Wenn Behinderte eine Erbschaft in eine private Rentenversicherung einzahlen, führt dies in der Regel nicht zum Ende des Kindergeldanspruchs der Eltern. Denn nur der in den Rentenzahlungen enthaltene sogenannte Ertragsanteil ist dem Kind als Einkommen anzurechnen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 11. Mai 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: III R 23/22).  Eltern eines behinderten Kindes haben auch über den 25. Geburtstag hinaus Anspruch auf Kindergeld, solange das Kind „außerstande ist, sich selbst zu unterhalten“. Nach ständiger BFH-Rechtsprechung werden dabei die laufenden Einkünfte dem Bedarf des Kindes ... weiter lesen

Steuerrecht Steuerminderung bei Hausnotrufdiensten erschwert

München (jur). Sichern sich noch in den eigenen vier Wänden lebende Senioren für Notfälle mit einem Hausnotrufsystem ab, können sie die Kosten nicht ohne Weiteres von der Steuer als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen. Dies ist nur möglich, wenn die wesentliche Tätigkeit auch im Haushalt des Betroffenen erbracht wird, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: VI R 7/21).  Sehe das Hausnotrufsystem nur die außerhalb des Haushalts vorgenommene Alarmierung von Angehörigen oder Arzt vor, liege keine haushaltsnahe Dienstleistung und damit kein Anspruch auf eine Steuervergünstigung vor.  ... weiter lesen

Steuerrecht Doppelte Haushaltsführung nur mit angemessener Kostenbeteiligung

München (jur). In einem Haus mit den Eltern wohnende Erwachsene müssen sich dort angemessen an den Lebenshaltungskosten beteiligen, wenn sie die Steuervorteile einer doppelten Haushaltsführung nutzen wollen. Möglich ist dabei auch eine jährliche Einmalzahlung; die Höhe der Beteiligung darf aber „nicht erkennbar unzureichend sein“, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 27. April 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: VI R 39/19). Erstmals konkretisierte er damit eine Gesetzesregelung aus dem Jahr 2013.  Der Kläger aus Niedersachsen wohnt unter der Woche in einer eigenen Wohnung an seinem Arbeitsort. Seinen Lebensmittelpunkt hat er ... weiter lesen

Ihre Spezialisten