Steuerrecht

BFH begrenzt Steuern auf Werksrabatte

08.11.2012

München (jur). Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat erneut die Steuern auf Rabatte für Werksangehörige begrenzt. Nach zwei am Mittwoch, 7. November 2012, veröffentlichten Urteilen sind alle üblichen Rabatte steuermindernd zu berücksichtigen, auch solche gegenüber den Händlern (Az.: VI R 30/09 und VI R 27/11). Überhöhte Preisempfehlungen dürften nicht zu einer „Scheinlohnbesteuerung“ führen, betonte der BFH im Streit um sogenannte Jahreswagen.

Viele Firmen gewähren ihren Mitarbeitern Preisnachlässe auf eigene Produkte. Autohersteller erlauben einen Gebrauchtwagen-Verkauf dann meist erst nach einem Jahr. Die Autos kommen dann als „Jahreswagen“ auf den Gebrauchtwagenmarkt. Die Vergünstigung durch solche Rabatte ist als „geldwerter Vorteil“ steuerpflichtig.

Auch in den nun vom BFH entschiedenen Fällen hatten sich Autowerker beim Arbeitgeber jeweils einen Neuwagen gekauft. Um den steuerpflichtigen Vorteil zu berechnen, gingen die Finanzämter vom sogenannten Listenpreis aus, also der Preisempfehlung des jeweiligen Herstellers für seine Händler. Davon zogen die Finanzbeamten einen „Bewertungsabschlag“ von vier Prozent sowie zusätzlich einen „Rabattfreibetrag“ von 1.080 Euro ab. Für die verbleibende Differenz zu dem vom Arbeitnehmer gezahlten Preis verlangte der Fiskus Einkommensteuer.

Wie nun der BFH entschied, ist bei dieser Berechnungsweise aber nicht vom Listenpreis auszugehen. Ausgangspunkt sei „der am Ende von Verkaufsverhandlungen als letztes Angebot stehende Preis“. Dieser umfasse daher auch die Rabatte, die schon der Arbeitgeber anderen Kunden üblicherweise gewährt, also auch Rabatte gegenüber den Händlern.

Alternativ können Arbeitnehmer verlangen, dass der geldwerte Vorteil nach den für Endverbraucher sonst üblichen Marktpreisen berechnet wird. Hierzu hatte der BFH schon 2009 entschieden, dass dann die unverbindlichen Preisempfehlungen keine geeignete Grundlage bilden (Urteil vom 17. Juni 2009, Az.: VI R 18/07). Vielmehr seien dann alle Rabatte zu berücksichtigen, die die Händler den Endverbrauchern gewähren. Solche Rabatte seien „kein lohnsteuerrechtlich erheblicher Vorteil“.

Dies hat der BFH nun bekräftigt. „Bewertungsabschlag“ und „Rabattfreibetrag“ werden dann allerdings nicht mehr abgezogen, betonten die Münchener Richter in ihren neuen Urteilen vom 26. Juli 2012.

Quelle:© www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt?

Was ist unter einer Unbedenklichkeitsbescheinigung zu verstehen und wann wird sie vom Finanzamt ausgestellt? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung zeichnet sich dadurch aus, dass Verbraucher sie nicht gegenüber dem Finanzamt selbst oder anderen Steuerbehörden gebraucht werden. Vielmehr benötigen Sie diese unter Umständen gegenüber anderen Behörden. Einige Beispiele Typisches Beispiel bei dem Sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigen, ist etwa die Eröffnung einer Gaststätte nach § 2 des Gaststättengesetzes (GastG). Interessanterweise braucht man hierfür ... weiter lesen

Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit ... weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem ... weiter lesen

Steuerrecht Zu hohe Anwaltskosten gelten nicht als außergewöhnliche Belastung

Münster (jur). Anwaltskosten eines Zivilprozesses können nur innerhalb des üblichen Gebührenrahmens steuerlich als außergewöhnliche Belastung anrechenbar sein. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 15. Juni 2015, bekanntgegebenen Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (Az.: 12 K 3703/13). Gesetzlich ist die Abzugsmöglichkeit inzwischen auf existenziell wichtige Verfahren beschränkt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Mai 2011 (Az.: VI R 42/10) konnten die Kosten eines Gerichtsprozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn ... weiter lesen

Ihre Spezialisten