Familienrecht

BGH: Homosexuelles Paar besitzt Anspruch auf rechtliche Elternschaft

14.03.2022
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 12.09.2022

Karlsruhe (Recht). Wenn ein ausländisches Gericht ein schwules Paar als rechtliche Eltern eines von einer Leihmutter geborenen Kindes anerkennt, so ist dies für deutsche Behörden bindend. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 12.01.2022 (Az: XII ZB 142/20) klargestellt, dass es trotz des deutschen Leihmutterschaftsverbots nicht gegen die öffentliche Ordnung verstößt, die Anerkennung als rechtliche Eltern durchzuführen, wenn zumindest ein Wunsch-Elternteil eine genetische Verwandtschaft mit dem Kind aufweist.
 

Allerdings, so der BGH in zwei früheren Entscheidungen, sind Entscheidungen ausländischer Behörden bzgl. der Elternschaft allein für deutsche Behörden nicht bindend. In diesem Fall ging es um ein schwules Ehepaar deutscher Nationalität, das in San Diego, Kalifornien, lebt. Um ihren Kinderwunsch zu erfüllen, nahmen Sie Kontakt zu einer Leihmutter auf. Mit Hilfe von gespendeten Eizellen und dem Sperma eines der Männer konnte die betreffende verheiratete Leihmutter Zwillinge zeugen.

 

 Die Leihmutter und ihr Ehemann verzichteten auf die gesetzliche Elternschaft. Der Oberste Gerichtshof von San Diego gewährte dem schwulen Paar die gesetzliche Elternschaft, noch bevor die Zwillinge geboren wurden.

 

Als das Ehepaar wollte, dass die rechtliche Elternschaft über die Kinder in das deutsche Geburtenregister eingetragen wird, sah das Standesamt rechtliche Bedenken. Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten. Rechtliche Eltern sind in Deutschland nur die Frau, die das Kind geboren hat und ihr Ehemann, in diesem Fall die Leihmutter und ihr Ehemann. Es muss mindestens beurkundet werden, dass die Zwillinge von einer Leihmutter ausgetragen wurden und dass der eine Mann des schwulen Paares aufgrund des, von ihm zur Verfügung gestellten, Spendersamens der biologische Vater ist.

 

Doch der BGH urteilte, dass das schwule Paar vollumfänglich als rechtliche Eltern anerkannt werden müssen. Es sei nicht zulässig, die genetische und biologische Abstammung im Personenstandsregister einzutragen. Die rechtliche Elternschaft sei hier maßgeblich.

 

Bereits bei der Geburt habe zwischen der ausländischen Leihmutter und den Zwillingen kein gesetzliches Eltern-Kind-Verhältnis bestanden. Der Oberste Gerichtshof von San Diego hatte das schwule Paar schon vor der Geburt als rechtmäßige Eltern anerkannt. Deutsche Behörden sind an das ausländische Gerichtsurteil zur rechtlichen Elternschaft des homosexuellen Paares und somit an die vorgelegten US-Geburtsurkunden gebunden.

 

Andererseits hat der BGH am 20.03.2019 entschieden, dass ausländische Leihmütter in Deutschland als rechtliche Mutter angesehen werden, auch wenn in dem betreffenden  Ausland keine Gerichtsentscheidung  über die Elternschaft vorliegt (Az.: XII ZB 530/ 17 und XII ZB 320/ 17).

Nicht bindend sei jedoch für deutsche Behörden, wenn ausländische Behörden ohne gerichtliche Entscheidung die rechtliche Elternschaft einem deutschen Paar mit unerfülltem Kinderwunsch zugesprochen haben, dies stellte der BGH bei zwei Leimutterfällen aus der Ukraine fest.


Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © New Africa - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Scheidung: Was aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss

Eine Scheidung ist eine große Belastung für die ganze Familie. Gerade aus finanziellen Aspekten ist es von großer Bedeutung, die jeweiligen Interessen abzusichern. Dies geht nach gesetzlichen Maßgaben nur über einen Anwalt im Bereich des Familienrechts. Dieser kann gerichtlich etwaige Ansprüche durchsetzen oder Ansprüche gegen den Beklagten abwehren.  Was gilt es bei einer Scheidung zu beachten? Zunächst ist zu beachten, dass eine Scheidung leider nicht selten vorkommt. Im Jahr 2021 wurden 357 800 Ehen geschlossen. 142 800 wurden wieder geschieden. Diese Statistik ergibt sich aus der Studie des statistischen Bundesamts . Eine Scheidung bedeutet jedoch nicht ... weiter lesen

Familienrecht Kein Unterhaltsvorschuss bei erweitertem Kindesumgang

Berlin (jur). Kümmert sich ein getrennt lebender Vater mindestens zu einem Drittel der Betreuungszeit um sein Kind, geht der Anspruch der Kindesmutter auf staatliche Unterhaltsvorschussleistungen für Alleinerziehende regelmäßig verloren. Denn bei diesem erweiterten Umgang des Vaters mit dem gemeinsamen Kind, gilt die Mutter nicht mehr als „alleinerziehend“, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 5. Juli 2022 (Az.: 21 K 792/21). Das Gericht ließ die Berufung zum Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zu.  Bei säumigen Kindesunterhaltszahlern springt zur Sicherung des Unterhalts der Staat ein. Voraussetzung ... weiter lesen

Familienrecht Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21). Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde ... weiter lesen

Familienrecht Was passiert mit der Immobilie bei Trennung oder Scheidung?

Die eigene Immobilie stellt bei einer Scheidung oder Trennung nicht selten den größten Vermögenswert der Eheleute dar. Gleichzeitig ist das Eigenheim der Lebensmittelpunkt für Eltern und Kinder. Entsprechend schwierig gestaltet sich der Umgang mit der eigenen Immobilie häufig bei einer Scheidung. Was muss beachtet werden?  Wem gehört die Immobilie?  Zunächst ist es wichtig zu klären, wem die Immobilie gehört. Häufig ergibt sich bereits bei dieser vermeintlich einfachen Frage ein Klärungsbedarf. Dazu wird der Grundbucheintrag herangezogen. Dort ist eingetragen, wer Eigentümer der Immobilie ist. Wichtig ist hier, dass auch eine ungleiche Verteilung der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten