Verwaltungsrecht

Bild-Reporter durfte Aktenzugang über Barschel-Tod verwehrt werden

08.11.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 08.11.2022

Straßburg (jur). Der Bundesnachrichtendienst (BND) musste einem Bild-Journalisten keinen Zugang zu Akten über die Todesumstände des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel geben. Für einen möglichen Informationsanspruch reichen abstrakte oder allgemeine Gründe nicht aus, warum im Zuge der Pressefreiheit Einsicht in die Akten gewährt werden soll, urteilte am Dienstag, 8. November 2022, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) (Az.: 8819/16). Ein absolutes Recht auf Zugang zu Informationen, die im Besitz einer Behörde sind, sieht die Europäische Menschenrechtskonvention nicht vor, so die Straßburger Richter. 

Im konkreten Fall wollte der Chef-Reporter der Bild-Zeitung, Hans-Wilhelm Saure, 2012 Einsicht in Ermittlungsunterlagen des BND nehmen, die sich mit den Todesumständen des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel befassen. Auch Gerüchten, dass Barschel für einen osteuropäischen Geheimdienst gearbeitete habe, wollte Saure auf dem Grund gehen. Die Akten stammten aus den Jahren 1991 bis 1995. 

Barschel wurde am 11. Oktober 1987 vollständig bekleidet tot in der Badewanne des Genfer Hotels Beau-Rivage von einem Reporter aufgefunden. In dem Leichnam wurden mehrere Medikamentenrückstände wie Schlafmittel gefunden. Die Schweizer Behörden gingen von einem Suizid aus. 

Es gab jedoch auch Zweifel an der Suizid-Vermutung, die ein Schweizer Toxikologe mit einem Gutachten bekräftigte. So wurden Genspuren im Hotelzimmer Barschels aufgefunden, die den Verdacht nahe legten, dass der Politiker in seiner Todesnacht nicht allein war. Auch ein Haar wurde auf seinem Bett gefunden, welches von einer anderen Person stammt. Dieses war später nicht mehr auffindbar. Die deutschen Ermittlungen wurden 1998 eingestellt. 

Doch den Antrag Saures auf physischen Zugang zu den BND-Akten wurde abgelehnt. 

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte am 27. November 2013, dass Behörden zwar grundsätzlich aufgrund der in der Verfassung geschützten Pressefreiheit verpflichtet seien, auf Fragen Auskunft zu geben (Az.: BVerwG 6 A 5.13 vom Urteilstag). Eine Nutzung von Akten gehe damit aber nicht einher. Das Bundesarchivgesetz sehe eine Benutzung von Unterlagen nur vor, wenn diese älter als 30 Jahre sind. Eine dagegen eingelegte Verfassungsbeschwerde hatte keinen Erfolg. 

Im November 2013 hatte der Bild-Reporter auf anderen Wegen Informationen über den Inhalt der BND-Akten erhalten und hierzu zwei Presseartikel verfasst. 

Der EGMR urteilte nun, dass die Pressefreiheit kein generelles Recht auf persönliche Einsichtnahme in behördliche Dokumente beinhalte. Hier habe der BND bei dem Zugang zu den Akten die Interessen der nationalen Sicherheit mit denen der Pressefreiheit abgewogen. Denn die Offenlegung der Akten hätte auch Aufschluss über die Arbeitsweise des BND geben können. 

Der Bild-Reporter habe gegenüber Behörden und Gerichten zudem nur abstrakte und allgemeine und nicht die konkreten Gründe vorgetragen, warum er einen physischen Aktenzugang für erforderlich hält. Die zu treffende Abwägung zwischen nationaler Sicherheit und Pressefreiheit falle daher zuungunsten des Journalisten aus. 
 

 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Rohane - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr gilt

Mainz (jur). Die bis 30. November 2022 bestehende Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr in Rheinland-Pfalz ist weiter gültig. Auch wenn sich die Ausgangslage für den Umgang mit der Covid-19-Pandemie zwischenzeitlich verändert hat, habe das Land wegen des „saisonal bedingt erhöhten Infektionsdruck im Herbst in allen Altersgruppen“ und nach Auswertung der verfügbaren Datenquellen über die Verbreitung von Covid-19-Erkrankungen die Maskenpflicht anordnen dürfen, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Mittwoch, 23. November 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 1 L 652/22.MZ).  Vor Gericht wollte ein Student per Eilantrag die bis 30. ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Zweitwohnungssteuer auch bei coronabedingtem Nutzungsverbot

Schleswig (jur). Für Zweitwohnungen auf den Inseln und Halligen Schleswig-Holsteins müssen die Eigentümer auch dann die Zweitwohnungssteuer zahlen, wenn sie wegen der Corona-Pandemie nicht genutzt werden durften. Das hat am Freitag, 18. November 2022, das Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig-Holstein in Schleswig in einem Eilbeschluss entschieden (Az.: 5 MB 23/22).  Es wies damit den Antrag des Eigentümers einer Zweitwohnung auf Sylt ab. Er war auch 2020 uneingeschränkt zur Zweitwohnungssteuer herangezogen worden.  Vom 3. April bis zum 3. Mai 2020 galt in Schleswig-Holstein allerdings ein Zutrittsverbot zu den Inseln und Halligen an Nord- und Ostsee. Nur ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Waffenbörse „WBK International“ kann stattfinden

Kassel (jur). Die Waffenbörse „WBK International“ vom 17. bis 19. November in Gießen kann stattfinden. Mit einem am Mittwoch, 16. November 2022, verkündeten Eilbeschluss hob der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel ein von der Stadt verhängtes Verbot auf (Az.: 8 B 1886/22).  Mit bis zu 20.000 Besuchern fand die „WBK International“ bislang in Kassel statt. Dort hatte sich die Stadtverordnetenversammlung 2021 für ein Verbot ausgesprochen. Daraufhin verlegte die Veranstalterin die Waffenbörse nach Gießen. Schwerpunkt sollen nach Angaben der Messe Gießen Jagd- und Sportwaffen sein. Angeboten werden aber auch andere „Schusswaffen aller Art“ ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Rassistische WhatsApp-Gruppe mit Bundeswehr nicht vereinbar

Hannover (jur). Ein Zeitsoldat kann bei einer längeren Mitgliedschaft in einer WhatsApp-Gruppe wegen der dort geteilten rassistischen, pornografischen und die NS-Verbrechen verharmlosenden Inhalten fristlos entlassen werden. Wenn der Soldat die WhatsApp-Gruppe nicht verlässt und auch nicht seine Ablehnung der dort geteilten sittenwidrigen Inhalte zu erkennen gibt, tritt er offensichtlich nicht „in hinreichendem Maße für die demokratische Grundordnung“ ein, urteilte am Mittwoch, 9. November 2022, das Verwaltungsgericht Hannover (Az.: 2 A 3031/21).  Konkret ging es um einen Gefreiten, der sich als Zeitsoldat für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet hatte. Im ... weiter lesen

Ihre Spezialisten