Allgemein

Bildungswunderland Finnland - Universität in Landau veranstaltet Seminar zu Lernqualität planen und sichern in Finnland

Die 15-Jährigen finnischen Schülerinnen und Schüler haben bei PISA I und
PISA II am besten abgeschnitten. Was steht hinter den beachtlichen Erfolgen, die die Finnen selbst überrascht haben? Die komplexen Ursachen dieses Phänomens sind Thema des Weiterbildungsseminars "Lernqualität planen und sichern", das der Weiterbildungsstudiengang BildungsManagement (EWBM) der Universität Koblenz-Landau vom 23. bis 29. April 2006 in Helsinki durchführt. Die Veranstaltung ist konzipiert für Lehrende und Schulleiter von Grund- und Förderschulen, Sekundarschulen I, Gymnasialen Oberstufen und Berufsbildenden Schulen, aber auch für Führungskräfte in der Lehrerbildung.


Seit vielen Jahren setzen die Finnen in ihren Schulen auf hohe Bildungsstandards und ein Qualitätsmanagement: Bildungsreformen werden sorgfältig vorbereitet, gut finanziert und sorgfältig umgesetzt. Vor Ort können die Seminar-Teilnehmer in drei unterschiedlichen Schulen (die Primar- und untere Sekundarschule "Vikiin normaalikoulu", auch Trainingsschule der Universität Helsinki, die Sekundarschule "Järvenpään Lukio" in Järvenpää und die im Umbruch begriffene Berufsschule "ESPOO Institute of Hotel, Catering and Cleaning Services" in Espoo) live sehen, wie das finnische Bildungswunder zustande kommt. Weiterhin erwartet die Teilnehmer eine vergleichende Einführung in das finnische Schulsystem, wie es sich aus der Perspektive der Deutschen Schule Helsinki darstellt (Schulleiter: Johannes Binder) und die aktuelle Bildungspolitik durch Rainer Domisch, Bildungsberater am Zentralamt für das Schulwesen in Helsinki.     


Daneben sind umfassende Praxiselemente vorgesehen: Gespräche mit den Schulleitungen, Unterrichtsbesuche mit systematischen Unterrichtsbeobachtungen, Analyse von Schüler- und Lehrerbefragungen sowie Projektstudien nach Absprache mit der besuchten Schule.


Das ausführliche Programm gibt es zum Download auf der Website des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau unter <www.uni-landau.de/zlb-landau>. Es ist auch erhältlich bei der Akademie Führungspädagogik der Leadership-Kultur-Stiftung, Ostbahnstraße 12, 76829 Landau, Tel.: 06341/83070, Email: zentrale@afp-landau.de, erhalten. Anmeldungen sind bis zum 10. April 2006 an die Akademie Führungspädagogik möglich.


Kontakt:
Dr. Richard Bessoth
Universität Koblenz-Landau
Email: RBessoth@online.de
Tel. 06894-966080

Quelle: idw

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Allgemein Online-Banking Betrug: Wie ist die Rechtslage hinsichtlich der Haftung?

Wenn Kunden beim Online-Banking Opfer von Betrügern geworden sind, muss dafür unter Umständen die Bank des Kunden aufkommen. Das gilt aber nicht immer.      Kunden die beim Online-Banking auf Betrüger hereingefallen sind, haben normalerweise gegenüber den Kriminellen einen Anspruch auf Schadensersatz aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit einem Schutzgesetz wie Betrug § 263 StGB oder Computerbetrug § 263a StGB. Dies hilft ihnen in der Praxis allerdings wenig. Denn erst einmal müssen die Täter aufgrund einer Anzeige von der Polizei ermittelt werden. Darüber hinaus ist der Anspruch häufig kaum durchsetzbar, wenn die Täter mittellos sind.   Umso ... weiter lesen

Allgemein Corona-Kontaktdaten: Darf die Polizei im Zuge von Ermittlungen auf Gästelisten zurückgreifen?

Wer etwa ein Restaurant aufsuchen oder bestimmte Veranstaltungen besuchen möchte, muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Unter Umständen darf hier auch die Polizei Zugriff nehmen.   Das Hinterlassen der personenbezogenen Kontaktdaten z.B. in einem Restaurant erfolgt auf Grundlage der Coronaschutz-Verordnung des jeweiligen Bundeslandes. Hierdurch soll erreicht werden, dass die Betroffenen im Falle einer Pandemie ermittelt und benachrichtigt werden können und zudem ihre Daten dem örtlichen Gesundheitsamt übermittelt werden. Dieses kann dann prüfen, inwieweit er auf Corona getestet sowie sich in Quarantäne begeben muss. Hierauf wird der Betroffene auch hingewiesen. Welche ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen