Steuerrecht

Bundesfinanzhof zur Steuerbefreiung beim Immobilienverkauf

21.01.2020

Der Bundesfinanzhof (BFH) konkretisiert jüngst in einem Urteil die Voraussetzungen zum steuerbefreiten Immobilienverkauf bei Nutzung der Immobilie als eigene Wohnung.

 

Vermietung vor Veräußerung muss nicht steuerschädlich sein

Wem eine Immobilie privat gehört, der kann diese nach § 23 Einkommensteuergesetz („EStG“) unter gewissen Voraussetzungen steuerfrei veräußern. Danach kann die Veräußerung einer Immobilie im Privatvermögen auch vor Ablauf des Zehn-Jahreszeitraums steuerfrei sein, wenn diese vorher zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde.

Die Steuerbefreiung greift allerdings nur dann, wenn die Immobilie entweder ab Erwerb oder Fertigstellung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde (§ 23 Abs. 1 Nr. S. 3 1. Alternative EStG) oder aber, dass sie im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde (§ 23 Abs. 1 Nr. S. 3 2. Alternative EStG). Was genau das im Detail bedeutet, ist nicht einfach.

 

Berechnung des Zeitraums für die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken

Mit Urteil vom 27.06.2017 hatte bereits der Bundesfinanzhof zugunsten des Steuerpflichtigen entschieden, dass eine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken „im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren“ bereits dann vorliegt, wenn die Immobilie in einem zusammenhängenden Zeitraum genutzt wird, der sich über drei Kalenderjahre erstreckt, ohne sie – mit Ausnahme des mittleren Kalenderjahrs – voll auszufüllen. Damit genügt  es im Extremfall für eine steuerfrei Veräußerung aus, dass die Immobilie am 31.12. des Jahres 1 bezogen und am 1.1. des Jahres 3 wieder ausgezogen wird.

 

Zwischenvermietung unschädlich

Nun hat der Bundesfinanzhof gleich noch einmal nachgelegt und mit Urteil vom 05.09.2019 die Rechte der Steuerpflichtigen weiter gestärkt. Bis dahin war nämlich streitig, unter welchen Voraussetzungen ein steuerbarer Gewinn aus der Veräußerung seiner Eigentumswohnung erzielt wird. In dem zugrunde liegenden Fall hatte der Kläger die Wohnung im Juni 2006 erworben, bis April 2014 durchgehend zu eigenen Wohnzwecken genutzt und mit notariell beurkundeten Kaufvertrag vom 17.12.2014 wieder veräußert. Nach seinem Auszug bis zur Veräußerung hatte der Kläger die Wohnung allerdings vermietet.

Das Finanzamt hatte argumentiert, dass eine Zwischennutzung durch Vermietung im Jahr der Veräußerung schädlich sei, da diese dem Leitmotiv der Ausnahme in § 23 EStG widerspräche. Lediglich ein Leerstand – als Verlängerung der Eigennutzung – sollte insoweit als unschädlich angesehen werden und nicht auch eine Nutzung zu Vermietungszwecken.

Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass eine Zwischenvermietung vor Verkauf unschädlich ist, solange eine Nutzung zu eigenen Wohnzecken sich über die oben beschriebenen drei Kalenderjahre erstreckt hat. Der Bundesfinanzhof hat damit eine Auslegung der Vorschrift am Wortlaut vorgenommen.

 

Auswirkungen vor allem bei Airbnb & Co!

Das Urteil ist insbesondere auch für die Fälle der – nicht gewerblichen - Vermietung über AirBnB und Co. vor Verkauf eine große Erleichterung. Wer Anfang des Jahres zum Beispiel jobbedingt in eine andere Stadt umzieht, kann die Wohnung über die Probezeit vermieten und dann doch noch steuerfrei veräußern, wenn sich rausstellt, dass man dauerhaft in der neuen Stadt bleibt. 

Da in vielen Wohnungsmärkten der Verkauf einer nicht vermieteten Wohnung attraktiver ist, als der Verkauf einer vermieteten Wohnung, kann die Kurzzeitvermietung über Internetportale nun Abhilfe schaffen. Dem Eigentümer entgeht kein Gewinn in der Übergangszeit, er kann steuerfrei eine Wohnung verkaufen und diese steht im optimalen Fall zum Verkaufszeitpunkt sogar zum Eigenbedarf leer.

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht FG Düsseldorf zur Frage nach dem Vergleichswert bei einer mittelbaren Grundstücksschenkung
17.08.2020

Dass auch ausschließlich der Kaufpreis eines Grundstücks als Vergleichswert im Rahmen des Vergleichswertverfahrens maßgeblich sein kann, zeigt eine aktuelle Entscheidung des Finanzgerichtes (FG) Düsseldorf. Ob es bei dieser Einschätzung aber tatsächlich bleibt, wird wohl der Bundesfinanzhof noch entscheiden müssen.   Klage gegen Festsetzung von Schenkungsteuer Das FG Düsseldorf beschäftigte jüngst der Streit über die Bewertungsmethode bei einer mittelbaren Grundstücksschenkung. Grund war die Ermittlung der Höhe einer Schenkungsteuer. Geklagt hatte ein Mann, dessen Tochter ein bebautes ... weiter lesen

Steuerrecht Bundesfinanzhof zur Steuerpflicht beim Immobilienverkauf
05.04.2020

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine verbraucherfreundliche Entscheidung zur Steuerpflicht beim Immobilienverkauf gefällt. Danach muss derjenige, der eine Immobilie vor weniger als zehn Jahren entgeltlich erworben und seitdem zu eigenen Zwecken bewohnt hat, auch dann seinen Veräußerungsgewinn nicht versteuern, wenn er die Immobilie im Jahr der Veräußerung kurzzeitig vermietet hatte. Besteuerbare Einkünfte aus privatem Veräußerungsgeschäft? Der Kläger hatte 2006 eine Eigentumswohnung erworben und diese in den kommenden Jahren zur Eigennutzung bewohnt. Zwischen Mai 2014 und dem letztendlichen Verkauf der Immobilie im Dezember ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Kommunale Wettbürosteuer grundsätzlich nicht zulässig

Leipzig. Von Gemeinden darf jetzt doch keine kommunalen Wettbürosteuer erhoben werden. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am Dienstag, den 20. September 2022, in drei Verfahren zur Wettbürosteuer in Dortmund entschieden (Az.: 9 C 2.22 u. a.). Damit rückte das Gericht von einem Urteil aus dem Jahr 2017 ab. 2014 hatte Dortmund die Abgabe in der Vergnügungssteuersatzung eingeführt. Das Vermitteln und Veranstalten von Pferde- und Sportwetten in Wettbüros wurde damit besteuert. Diese unterscheiden sich von reinen Annahmestellen dadurch, dass die Kunden das gewettete Event, wie zum Beispiel ein Pferderennen, live mitverfolgen können, meist auf einem Bildschirm. ... weiter lesen

Steuerrecht Auch neue Umsatzsteuerschuld von Restschuldbefreiung nicht erfasst

Düsseldorf (jur). Ein insolventer Unternehmer haftet persönlich auch für Umsatzsteuerschulden, die während des Fortbetriebs des Unternehmens durch den Insolvenzverwalter aufgelaufen, wegen Masseunzulänglichkeit aber nicht bezahlt worden sind. Das hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem am Freitag, 16. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 4 K 1280/21 AO). Es stützte sich dabei auf ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Einkommensteuer.  Über das Vermögen des klagenden Unternehmers wurde im Juli 2008 das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Insolvenzverwalter zeigte eine drohende Masseunzulänglichkeit an und führte das ... weiter lesen

Steuerrecht Voller Steuerabzug für Arbeitsraum eines psychologischen Gutachters

Münster (jur). Gutachter brauchen ein Arbeitszimmer. Liegt dies in der eigenen Wohnung, können die anteiligen Kosten in voller Höhe steuerlich absetzbar sein, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Donnerstag, 15. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 8 K 3186/21 E).  Es gab damit einem selbstständigen psychologischen Gutachter recht, der überwiegend in Strafsachen und bei Fragen des Maßregelvollzugs für Gerichte tätig wird. Hierfür nutzt er ein Zimmer in seiner Wohnung. Die Kosten von im Streitjahr 2020 2.400 Euro machte er in seiner Steuererklärung als Betriebsausgaben geltend.  Bei einem „häuslichen Arbeitszimmer“ ... weiter lesen

Steuerrecht Sportförderung für Spitzensportler kann Gewerbeeinnahme sein

München (jur). Spitzensportler müssen Zahlungen der Sportförderung unter Umständen als gewerbliche Einkünfte versteuern. Dies gilt zumindest dann, wenn der Sportler zusätzlich auch Einkünfte aus „substanziellen Ausrüster- und Sponsorenverträgen“ hat und seine Sporttätigkeit damit vermarktet, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 8. September 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: X R 19/19).  Geklagt hatte ein Spitzensportler, der im Streitjahr 2014 neben seinen Einkünften aus einer nichtselbstständigen Tätigkeit in Höhe von 30.751 Euro auch weitere gewerbliche Einkünfte in Höhe von 18.201 Euro als „Sportler“ ... weiter lesen

Ihre Spezialisten