Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Bundesgerichtshof regelt Offenlegung von Google-Betriebsgeheimnissen

Zuletzt bearbeitet am: 22.02.2024

In einem aktuellen Urteil vom 20. Februar 2024, Aktenzeichen KVB 69/23, hat der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs entschieden, inwieweit das Bundeskartellamt vertrauliche Informationen von Google, die als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse gelten, in einem Kartellverwaltungsverfahren gegenüber Wettbewerbern offenlegen darf.

Bundeskartellamt kontra Google: Streit um Automotive Services eskaliert

Im Mittelpunkt steht eine Auseinandersetzung zwischen dem Bundeskartellamt und Google bezüglich der Google Automotive Services (GAS), einschließlich Google Maps, Google Play und Google Assistant, die Google nur gebündelt an Fahrzeughersteller lizenziert.

Das Bundeskartellamt hatte Google im Juni 2023 seine vorläufige Einschätzung mitgeteilt, wonach bestimmte Praktiken Googles als wettbewerbsgefährdend eingestuft und gemäß § 19a GWB untersagt werden könnten. Um Wettbewerbern die Möglichkeit zu geben, Stellung zu den wettbewerblichen Bedenken zu nehmen, plante das Amt, seine Einschätzung in teilgeschwärzter Form offenzulegen.

Google sah darin eine Gefährdung seiner Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse.

BGH urteilt: Offenlegung von Googles Geheimnissen größtenteils gerechtfertigt

Der Bundesgerichtshof, der gemäß § 73 Abs. 5 GWB in dieser Angelegenheit erst- und letztinstanzlich entscheidet, gab der Beschwerde Googles nur bezüglich eines Zitats aus internen Unterlagen statt, wies sie jedoch hinsichtlich anderer Textpassagen zurück.

Die Offenlegung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ist demnach zulässig, wenn sie dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entspricht und sowohl zur Sachaufklärung geeignet als auch erforderlich und angemessen ist.

Im vorliegenden Fall überwog das Interesse an der Sachaufklärung das Geheimhaltungsinteresse Googles, außer bei dem besagten Zitat.

Tipp: Unternehmen sollten die Wichtigkeit des Schutzes ihrer Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse im Auge behalten, insbesondere im Rahmen von kartellrechtlichen Verfahren. Die sorgfältige Abwägung zwischen der Notwendigkeit der Offenlegung zur Wahrung des rechtlichen Gehörs und dem Schutz vertraulicher Informationen ist entscheidend. Eine genaue Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen und gegebenenfalls eine frühzeitige Einigung über den Umfang der Offenlegung können Konflikte minimieren.

Symbolgrafik:© jamdesign - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Umgang mit Zahlungsausfällen im Handel mit EU-Partnern

Handelsgeschäfte innerhalb der EU können für zusätzliche Umsätze für ein Unternehmen sorgen oder die Grundlage einer Unternehmung darstellen. Allerdings besteht im EU-Ausland auch ein etwas größeres Risiko für Zahlungsausfälle, denn die offenen Forderungen lassen sich oftmals nicht so einfach eintreiben wie bei Handelspartnern innerhalb Deutschlands. Wer sich gegen die Risiken wappnen möchte, sollte seine rechtlichen Möglichkeiten kennen. Dieser Artikel bietet einen Überblick über die rechtlichen Schritte und zeigt Unternehmern auf, welche Maßnahmen sie präventiv und bei einem tatsächlichen Zahlungsausfall eines Handelspartners im EU-Ausland ergreifen können.  ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kleingewerbe anmelden: So geht man vor

Viele Menschen träumen von der Selbstständigkeit . Wer sich selbstständig macht, kann eigene Ideen verwirklichen, seine Leidenschaft ausleben und sich seine Zeit frei einteilen. Ein Traum, der auch Schattenseiten hat. Unbezahlter Urlaub, umfassende rechtliche und steuerliche Verpflichtungen sowie ein unregelmäßiges Einkommen sind einige Nachteile von Selbstständigen. Um das Risiko zu minimieren, entscheiden sich viele Menschen dafür, ein Kleingewerbe anzumelden und sich neben dem Hauptberuf selbstständig zu machen. Ein Kleingewerbe kann allerdings auch hauptberuflich ausgeübt werden. Eine Statistik aus dem Vorjahr zeigt: 2022 wurden allein 673.500 Gewerbeanmeldungen ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kleingewerbe anmelden – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer ein Unternehmen gründen möchte, der muss hierfür zwangsläufig ein Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt anmelden. Dies ist selbst dann der Fall, wenn der Selbstständige noch überhaupt keinen Umsatz generiert. Daher muss sich jeder angehende Unternehmer mit dieser Thematik beschäftigen.  Die Anmeldung eines Kleingewerbes Unabhängig davon, ob die Selbstständigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt werden soll, besteht die Pflicht einer Gewerbeanmeldung. Dabei ist die Gewinnerzielungsabsicht entscheidend. Wer einer Tätigkeit dauerhaft nachgeht und langfristig mit dieser Tätigkeit Gewinn erwirtschaften möchte, der kommt um eine Anmeldung beim Gewerbeamt ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Geschäftsführer muss seine Daten im Handelsregister dulden

Celle (jur). Name, Geburtsdatum und Wohnort eines Geschäftsführers einer GmbH müssen für alle Interessierten im Handelsregister einsehbar sein. Denn funktionsfähige und verlässliche öffentliche Register „sind für die Sicherheit und Leichtigkeit des Rechtsverkehrs unerlässlich“, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Celle in einem am Donnerstag, 16. März 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 9 W 16/23). Sie dienten der zuverlässigen Information von Geschäftspartnern.  Im konkreten Fall wollte ein GmbH-Geschäftsführer verhindern, dass neben dem Namen auch sein Geburtsdatum und sein Wohnort im Handelsregister abgerufen werden kann. Er habe beruflich mit ... weiter lesen

Ihre Spezialisten