Sozialrecht

Bundessozialgericht: Heizungsexplosion im Homeoffice gilt als Arbeitsunfall

Zuletzt bearbeitet am: 22.03.2024

Das Bundessozialgericht hat in einem aktuellen Urteil (Az.: B 2 U 14/21 R) festgestellt, dass ein Busunternehmer, der im Homeoffice durch eine Explosion im Heizkessel verletzt wurde, unter dem Schutz der Unfallversicherung steht. Dieser Fall verdeutlicht die Anerkennung von Unfällen im Homeoffice als Arbeitsunfälle unter bestimmten Umständen.

Unglück im Heizkeller während der Heimarbeit

Der selbstständig tätige Busunternehmer, der gegenüber der zuständigen Berufsgenossenschaft pflichtversichert war, nutzte sein Wohnzimmer als Büro für die Erledigung von Geschäftsarbeiten.

Nachdem er seine Kinder von der Schule abgeholt und seine Arbeit am Schreibtisch fortgesetzt hatte, bemerkte er die ausgekühlten Heizkörper seines Hauses. Zur Überprüfung begab er sich in den Keller, um die Heizungsanlage zu kontrollieren.

Beim Einstellen der Temperatur verursachte ein Defekt eine Verpuffung im Heizkessel, die dem Kläger schwere Augenverletzungen zufügte.

Bundessozialgericht: Heizungsunfall im Homeoffice ist Arbeitsunfall

Während sowohl die Berufsgenossenschaft als auch die vorherigen Instanzen den Vorfall nicht als Arbeitsunfall anerkannten, urteilte das Bundessozialgericht anders.

Es betonte, dass der Unternehmer durch das Hochdrehen der Heizung nicht nur ein persönliches Bedürfnis nach Wärme, sondern auch eine unternehmensdienliche Handlung zur Schaffung eines angenehmen Arbeitsklimas im Homeoffice vollzog.

Die Tatsache, dass der Unfall im Zusammenhang mit der Instandhaltung der für die Arbeit notwendigen Raumtemperatur stand, entkräftete die Annahme eines ausschließlich privaten Risikos. 

Tipp: Es ist essenziell, die Versicherungsschutzgrenzen im Homeoffice genau zu verstehen und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Insbesondere bei der Ausführung von Tätigkeiten, die sowohl dem Unternehmen als auch dem privaten Lebensbereich dienen, sollten Risiken sorgfältig abgewogen werden.

Symbolgrafik:© Jörg-Lantelme - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht LSG-Urteil: Einzelfahrten von Fahrtrainern als Arbeitsunfall anerkannt

Im aktuellen Fall des Landessozialgerichts Baden-Württemberg wurde entschieden, dass die Erkundungsfahrt eines Fahrtrainers als Arbeitsunfall gilt (Az.: L 8 U 3350/22 ). Fahrtrainer-Unfall auf Erkundungsfahrt: Streit um Arbeitsunfall Ein selbständiger Motorrad-Fahrtrainer verletzte sich schwer, als er allein auf Erkundungsfahrt für ein bevorstehendes Training stürzte. Der Unfall ereignete sich 50 km entfernt von seinem Zuhause. Er argumentierte, dass die Fahrt zur Vorbereitung auf ein spezielles Training notwendig war, um die Straßenverhältnisse zu prüfen. Seine Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ab, da sie die Fahrt als private ... weiter lesen

Sozialrecht Landessozialgericht entscheidet: Kein Unfallversicherungsschutz auf indirektem Arbeitsweg

Im Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg wurde der Fall einer Klägerin behandelt, die auf einem Umweg zur Arbeit verunfallte und daher keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung hatte (Az.  L 10 U 3232/21 ). Mutter nach Umweg-Unfall ohne Versicherungsschutz Eine Frau begleitete ihre Tochter auf dem Schulweg zu einem Treffpunkt, der entgegengesetzt zu ihrer Arbeitsstelle lag. Nach diesem Umweg ereignete sich auf dem Weg zur Arbeit, jedoch noch vor dem Erreichen der direkten Route von ihrer Wohnung aus, ein Unfall, bei dem sie schwer verletzt wurde. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall ... weiter lesen

Sozialrecht Sozialgericht Düsseldorf: Kein Arbeitsunfall bei Hilfe für Schwiegersohn

Das Sozialgericht Düsseldorf (Az.: S 6 U 284/20 ) hat entschieden, dass die Renovierung im Haus des Schwiegervaters nicht als Arbeitsunfall gilt. Verletzung bei Schwiegersohn ist kein Arbeitsunfall Der 51-jährige Kläger unterstützte bei Renovierungsarbeiten im Haus seines Schwiegersohnes, wo dieser mit der Tochter des Klägers und deren Sohn lebte. Während der Arbeiten verletzte sich der Kläger schwer und forderte von der Berufsgenossenschaft die Anerkennung als Arbeitsunfall, um Leistungen der Unfallversicherung zu erhalten. Die Berufsgenossenschaft wies dies zurück, da eine "Wie-Beschäftigung" aufgrund der familiären Bindung nicht vorliege. ... weiter lesen

Sozialrecht LSG-Urteil: Kein Unfallschutz für Jäger nach Hirschunfall

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschied, dass ein Jäger, der sich beim Zerlegen eines Hirsches verletzt, keine Ansprüche auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat (Az.: L 3 U 62/23 ). Die Richter sahen in der Tätigkeit des Klägers keine arbeitnehmerähnliche Beschäftigung. Jagdunfall mit schweren Folgen: Kein Versicherungsschutz für Verletzten Ein 43-jähriger Jagdscheininhaber verletzte sich schwer, als er zusammen mit einem Pächter sechs Tage nach dem Erlegen eines Hirsches dessen Fell in einer Kühlkammer abziehen wollte. Der Hirsch stürzte von der Decke und verursachte beim Kläger eine schwere Handverletzung. Die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten