Strafrecht

Bushidos Beleidigungen bringen 8.000 Euro Entschädigung

Berlin (jur). Der Rapper Bushido muss einer ehemaligen „Big-Brother“-Bewohnerin wegen Beleidigungen im Internet 8.000 Euro Entschädigung zahlen. Wie das Landgericht Berlin in einem am Donnerstag, 23. August 2012, bekanntgegebenen Urteil entschied, habe der Musiker die Frau mit einer „bewusst bösartig überspitzte Kritik“ beleidigt und sie damit in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt (Az.: 33 O 434/11).

Die Frau hatte von Mai 2011 bis zum 29. August 2011 an der RTL-Fernseh-Containershow „Big Brother“ teilgenommen. Dabei lassen sich die in Containern eingesperrten Bewohner rund um die Uhr monatelang von Kameras filmen. Die Filme werden im Fernsehen und im Internet teilweise live übertragen.

Der Rap-Musiker Bushido zählte offenbar zu den Zuschauern und ließ im Internet auf seinen „Facebook“-, „Twitter“- und „MySpace“-Seiten kein gutes Haar an der Big-Brother-Teilnehmerin. Er beschimpfte sie als „Kacke“, sie sehe aus, „wie ne Mischung aus Der Joker, nem Schimpansen, Michael Jackson und Tatjana Gsell“. Sie „hat so nen ekligen Zellulitiskörper pfui Teufel“, schrieb der 33-Jährige.

Als die Frau von den Beleidigungen erfuhr, äußerte sie sich im Berliner Kurier und auf RTL entsetzt. Bushidos Internetseiten seien von mindestens 605.000 Lesern abonniert worden. Der Musiker habe sie vorsätzlich und systematisch beleidigt. Dies habe alles „zu einer derart unerträglichen psychischen Belastung geführt, dass sie fachliche Hilfe habe in Anspruch nehmen müssen“, so die ehemalige Container-Bewohnerin. Angesichts der wirtschaftlichen Verhältnisse Bushidos sei eine Geldentschädigung in Höhe von mindestens 100.000 Euro angemessen.

Dies hielt das Landgericht in seinem Urteil vom 13. August 2012 für völlig unangemessen. 8.000 Euro Entschädigung wegen der Verletzung des Persönlichkeitsrechts seien ausreichend. Denn die Äußerungen von Rappern würden „mit ihrer teilweise unsachlichen und überzogenen Tendenz vom verständigen Durchschnittsbürger nicht für bare Münze genommen“. Ein höherer Betrag sei daher nicht gerechtfertigt.

Auch müsse berücksichtigt werden, dass die Klägerin sich mit ihrer Teilnahme am RTL-Containerleben im Fernsehprogramm gezielt der Öffentlichkeit ausgesetzt habe. Zudem habe sie durch ihre Äußerungen in den Medien Bushidos Schmähkritik erst richtig bekanntgemacht.

Die Entschädigungssumme orientiere sich auch an vergleichbaren Fällen. So habe das Landgericht Berlin den Rapper „Kool Savas“ am 15. November 2011 wegen Beleidigung des Wettermoderators Jörg Kachelmann zu einer Geldentschädigung in Höhe von 10.000 Euro verurteilt (Az.: 27 O 393/11). „Kool Savas“ hatte in Internetvideos auf „Youtube“ und bei Konzerten Kachelmann als „Arschloch“, „verfickter Wetterfrosch“ oder auch als „Scheiß-Wettervogel“ beleidigt.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten