Verwaltungsrecht

BVerwG-Urteil bestätigt aktuelle Zuschussregelung für kirchliche Kitas in NR

23.02.2024
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 23.02.2024

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig unter dem Aktenzeichen 5 C 7.22 bestätigt, dass die Regelung zur Finanzierung von kirchlichen Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen für das Kindergartenjahr 2016/2017, welche kirchlichen Trägern geringere staatliche Zuschüsse gewährt als anderen freien Trägern, keine Glaubensdiskriminierung darstellt und verfassungsrechtlich zulässig ist.

Gericht weist Klage kirchlicher Kita gegen Zuschussdifferenzierung ab

Die nordrhein-westfälische Förderpraxis für Kindertageseinrichtungen basiert auf dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) vom 8. Juli 2016.

Nach diesem Gesetz erhalten Einrichtungsträger vom Jugendamt Fördermittel, wobei kirchliche Träger im betreffenden Jahr einen staatlichen Zuschuss von 88 Prozent, andere anerkannte Träger jedoch 91 Prozent der Kindpauschalen erhielten.

Die Klägerin, eine kirchliche Einrichtung, erachtete diese Differenzierung als ungerecht und forderte eine Neuberechnung des Zuschusses von der beklagten Stadt, welche die Forderung ablehnte. Die gerichtlichen Instanzen wiesen die Klage ab.

BVerwG: Keine erhöhten Zuschüsse für kirchliche Kitas trotz Ungleichbehandlung gerechtfertigt

Das Bundesverwaltungsgericht lehnte die Revision der Klägerin ab, da kein Anspruch auf erhöhte Fördermittel besteht.

Eine direkte Diskriminierung aufgrund des Glaubens gemäß Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG wurde verneint, da die unterschiedlichen Zuschusshöhen nicht aufgrund religiöser Ausrichtungen festgelegt wurden. Stattdessen begründete das Gericht die Differenz mit der generell höheren wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit kirchlicher Träger, abgeleitet aus deren Steuererhebungsrecht.

Diese Regelung führt zwar zu einer indirekten Ungleichbehandlung, ist jedoch aufgrund der Verfolgung legitimer Ziele und der angemessenen Mittelwahl verfassungskonform.

Das Gericht betonte, dass die Staffelung der Zuschüsse eine gerechte Verteilung der Finanzierungslasten ermöglicht und die Funktionsfähigkeit des Angebots an Kindertagesbetreuung sichert.

Tipp: Auf Basis dieser Entscheidung sollten kirchliche Träger ihre Finanzplanung unter Berücksichtigung der bestehenden Förderpraxis überdenken und mögliche Anpassungen in Erwägung ziehen, um ihre finanzielle Belastung zu optimieren. Es ist ratsam, die eigenen Ressourcen effizient einzusetzen und zugleich die Qualität der Betreuungsangebote zu wahren.

Symbolgrafik:© bluedesign - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht BVerwG entscheidet über Regelung zur Mehrarbeitsvergütung bei Dienstunfällen

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat unter dem Aktenzeichen 2 C 2.23 ein Urteil zum Thema Vergütung von Mehrarbeit bei vorzeitiger Ruhestandsversetzung aufgrund eines Dienstunfalls gefällt. Polizeikommissar fordert nach Dienstunfall Überstunden-Vergütung Ein Polizeikommissar (Besoldungsgruppe A 9 LBesO), der im Zeitraum 2015 bis 2016 mehrfach zu zusätzlichen Einsätzen bei der Polizei herangezogen wurde, erlitt im September 2016 einen Dienstunfall. Anschließend folgten krankheitsbedingte Auszeiten, die teilweise durch den Ausgleich von Überstunden und regulären Urlaub unterbrochen waren. Mit Ende Juli 2018 wurde er wegen anhaltender Dienstunfähigkeit ... weiter lesen

Verwaltungsrecht BayVGH bestätigt Leinenzwang für zwei Hunde aus Günzburg

In einer Entscheidung vom 22. Januar 2024 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) den Leinenzwang für zwei Hund aus dem Landkreis Günzburg bekräftigt (Az.:  10 ZB 23.1558 ) . Diese Anordnung wurde ursprünglich von der zuständigen Sicherheitsbehörde erlassen und durch Urteile des Verwaltungsgerichts Augsburg am 18. Juli 2023 bestätigt. Der Eigentümer der Hunde hatte gegen diese Entscheidung Berufung eingelegt, die nun vom BayVGH abgewiesen wurde. Leinenzwang nach Bürgerbeschwerden bestätigt Der Besitzer der beiden großen Hunde wurde mit Bescheiden vom Februar 2023 von der Verwaltungsgemeinschaft des Landkreises Günzburg, der ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Gericht bestätigt Klassenfahrtausschluss nach Schlag in Gesicht

Das Verwaltungsgericht Berlin hat in seiner Entscheidung (Az.: VG 3 L 61.24 ) festgelegt, dass ein Schüler, der einen Mitschüler schlägt, rechtmäßig von einer Klassenfahrt ausgeschlossen werden kann. Der Eilantrag gegen die Maßnahme wurde zurückgewiesen, wobei das Gericht den Erziehungsauftrag der Schule und die Sicherheit aller Schüler in den Vordergrund stellte. Schüler von Skifahrt ausgeschlossen: Mutter hält Strafe für unverhältnismäßig Ein Schüler der 9. Klasse einer Berliner Oberschule wurde nach einem Vorfall im Dezember 2023, bei dem er einen Mitschüler ins Gesicht schlug, von einer anstehenden Skifahrt ausgeschlossen. Dies erfolgte nach mehreren ... weiter lesen

Verwaltungsrecht BVerwG Urteil: Kfz-Kosten Beeinflussen Jugendhilfebeitrag

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG)  entschieden, dass Kraftfahrzeugkosten einkommensmindernd bei der Berechnung von jugendhilferechtlichen Kostenbeiträgen berücksichtigt werden können (Az.: 5 C 13.22 ). Klage um Jugendhilfebeitrag: Mutter erfolgreich gegen Landkreis wegen Kfz-Kosten Im Fokus stand eine Klage gegen die Höhe des jugendhilferechtlichen Kostenbeitrags. Die Klägerin, deren Sohn vollstationäre Eingliederungshilfe erhielt, wurde vom beklagten Landkreis zu einem Kostenbeitrag herangezogen. Sie argumentierte, dass die mit ihrem Kfz entstandenen Fahrtkosten zur Arbeitsstätte und die Kreditkosten für das Fahrzeug ihr Einkommen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten