IT Recht

CLOUD – HABEN SIE IHR TESTAMENT GEMACHT?

18.12.2018

Cloud-Modelle wachsen wie Blumenkohl-Wolken am Himmel. NO IT – Aufgaben werden übertragen – weg vom Kunden, hin zum Anbieter, der betreibt fortan. Aber wie wird der Kunde gesichert, wenn der Cloud-Anbieter pleitegeht?

Technisches Testament – so lautet das Stichwort. In einem sozusagen letzten Willen sollte niedergelegt sein, wie der Cloud-Prozess für den Kunden abgesichert ist. Mit Rechteklauseln, die auch einer Insolvenz standhalten und dort funktionieren.

Derzeit existieren im Wesentlichen drei Arten von Cloud-Angeboten: SaaS (Miete von Software-Anwendungen), PaaS (Plattform-Miete, zum Beispiel für Datenbanken) und Iaas (Infrastruktur-Miete von Speicherplatz und Netzen). Fällt der Anbieter aus, hat der „IT-nackte“ Kunde sofort ein Problem. Er benötigt die Binärsoftware, seine unter Umständen aufwändig gepflegten Fremddaten, die noch beim Anwender liegen, Zugriff auf teure Drittanwendungen, eine neue Betriebsumgebung. Ihm fehlt zudem das IT-Know-How.

Eine Lösung kann Cloud-Escrow sein, also die ständige Sicherung aller Daten außerhalb der Cloud. Aber beißt die Katze sich da nicht in den Schwanz, entstehen durch eine Hot-Standby-Lösung bei einem Ausweichanbieter nicht neue, eklatante Kosten, die durch die Auslagerung gerade eingespart werden sollen?

Plan B

Gefordert ist insbesondere im Rahmen der von Geschäftsführern und Vorständen geschuldeten IT-Gefahrenabwehr (und um den Cloud-Geschäftsbetrieb langfristig abzusichern), einen umfassenden „Plan B“ vorzuhalten. Ein Modell ist, das Rechenzentrum des Cloud-Anbieters in einem eigenständigen Vertrag zu verpflichten, den Betrieb sowie die Überwachung der notwendigen virtuellen Server des Kunden und der erforderlichen Umgebung zum Betrieb der Systemlandschaften für den Fall einer insolvenzbedingten außerordentlichen Beendigung der Leistungserbringung durch den Anbieter für die Dauer von drei Monaten seit Eintritt einer solchen Krise abzusichern. Bis ein neuer Cloud-Anbieter gefunden und die Migration abgeschlossen ist.

Zentral dabei ist, dass sich der Rechenzentrumbetreiber durchsetzbar verpflichtet, die Verfügbarkeit der Vertragsleistungen des Cloud-Anbieters gemäß den Vereinbarungen im SLA weiterhin zu gewährleisten – und zwar unabhängig davon, ob von einer Störung bzw. einem Ausfall die Hard- oder Software oder die Anbindung des Rechenzentrums an das Internet betroffen sind.

Eine belastbare Risikovorsorge verlangt vom Anwender, in der Lage zu bleiben, nach Ablauf der Zusammenarbeit mit dem Cloud-Anbieter seine Daten in ein Drittsystem übertragen zu können.

Neben einer genauen Leistungsbeschreibung, die Verfügbarkeit, Antwortzeiten, Performance, Leistungsfähigkeit der Cloud-Infrastruktur und die Art der Verbindung zur Cloud regelt, müssen insbesondere Exit-Strategien geregelt sein. Sozusagen als Technisches Testament des Anbieters.

Notfallplan testen

Ebenso unverzichtbar: Testen Sie penibel den Notfallplan, der Ihnen versprochen wird! Davon hängt im Zweifel Ihr Unternehmen ab.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Roger Gabor
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Leitzstraße 45
70469 Stuttgart

Telefon: +49 711 655 200 007


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Roger Gabor:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
IT Recht Unternehmen darf weiterhin Werbeblocker für Internetseiten anbieten

München/Berlin (DAV). Von Internetnutzern selbst installierte Werbeblocker-Software unterdrückt die Anzeige von Werbung auf Internetseiten. Sie ist jedoch keine wettbewerbswidrige Behinderung für Unternehmen, deren Internetpräsenz davon betroffen ist. Das entschied das Landgericht München am 27. Mai 2015 (AZ: 37 O 11673/14 und 37 O 11843/14), wie die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) berichtet.   Geklagt hatten zwei Unternehmen einer Mediengruppe. Das eine ist ein digitales Entertainment-Unternehmen, das zahlreiche Webseiten betreibt und vermarktet. Auf seinen Seiten findet sich entsprechend auch Werbung. Die Unternehmen...weiter lesen

IT Recht Recht auf Löschung von Intimfotos nach Beziehungsende?

Koblenz/Berlin (DAV). Nach dem Ende einer Beziehung muss der Ex-Partner nicht sämtliche Foto- und Videoaufnahmen des anderen löschen. Schließlich wurden die Aufnahmen einvernehmlich gemacht. Allerdings hat der andere Partner Anspruch darauf, dass erotische und intime Aufnahmen von ihm gelöscht werden. Auf das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz vom 20. Mai 2014 (AZ: 3 U 1288/13) macht die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam. Ein Fotograf machte während der Beziehung zahlreiche, auch intime Fotos von seiner Freundin. Die Frau fertigte auch selbst solche Aufnahmen an, die sie ihrem Freund in digitalisierter Form...weiter lesen

IT Recht Abbruch von eBay-Auktion – für Verkäufer ohne Folgen?

Darf ein eBay Verkäufer eine Auktion vorzeitig abbrechen? Nach einer aktuellen Entscheidung des LG Aurich braucht er hier keinen Schadensersatz zu zahlen. Vorliegend bemerkte ein eBay Verkäufer nach Einstellen seines Angebotes kurzfristig, dass ihm ein Fehler unterlaufen war. Er hatte das Angebot aus Versehen für einen Dritten und nicht im eigenen Namen abgegeben. Um das angeblich richtig zu stellen, brach er die Auktion bei eBay noch am ersten Tag vorläufig ab. Dies war allerdings für ihn mit einen unangenehmen Nachspiel verbunden. Der zu diesem Zeitpunkt Höchstbietende verlangte von ihm einen Betrag in Höhe von mehr als 17.000 Euro und...weiter lesen

IT Recht Massenabmahnung wegen fehlendem Facebook-Impressum zulässig?

Wer als Unternehmer über kein ordnungsgemäßes Impressum auf der Facebook-Seite verfügt, muss mit einer Abmahnung rechnen. Trotzdem können Online-Händler bei einer Massenabmahnung Glück haben. Ein Unternehmen aus der IT Branche mahnte innerhalb von einer knappen Woche ca. 191 Inhaber von beruflich genutzten Facebook-Seiten ab. Dabei wurde vor allem beanstandet, dass die betreffenden Shopbetreiber sich bei Facebook mit einem Link zu einem vollständigen Impressum begnügt haben. Die Händler wurden zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Und natürlich sollten sie für die angeblich so hohen Abmahnkosten...weiter lesen

Ihre Spezialisten