Strafrecht

Cum-Ex-Geschäfte

14.09.2021
 (1)

I. Worum geht es eigentlich?

Das Cum-Ex-Geschäft ist eine Form des „Dividendenstripping“, bei der eine Aktie kurz vor dem Zeitpunkt der Dividendenauszahlung verkauft wird und kurz nach dem Termin der Dividendenauszahlung erfolgt dann der Rückkauf. Dabei kommt es zu mehrfacher Erstattung der Kapitalertragssteuer, obwohl diese tatsächlich nur ein einziges Mal abgeführt wurde.

In den meisten Fällen wird wie folgt vorgegangen:

Investor A ist Inhaber von Aktien. Kurz vor dem Dividendenstichtag kauft Investor C ebenfalls Aktien dieses Unternehmens. Diese erwirbt er aber nicht von Investor A, sondern von Investor B, welcher in Wirklichkeit gar keine Aktien dieses Unternehmens besitzt. Es findet also ein sogenannter Leerverkauf statt. Am Tag der Dividendenausschüttung erhält Investor A sodann seine Dividende abzüglich einer Kapitalertragssteuer in Höhe von 25%. Diese Steuer führt das Unternehmen an den Staat ab. Investor A erhält dafür eine Bescheinigung, mit welcher er unter bestimmten Umständen die gezahlte Kapitalertragssteuer zurückerstattet bekommt. Nach Erhalt der Dividende verkauft Investor A nun die aufgrund der Ausschüttung etwas weniger wertvollen Aktien zu einem entsprechend günstigeren Preis an Investor B. Dieser leitet die Aktien an Investor C weiter, um seine Pflicht aus dem zuvor getätigten Leergeschäft zu erfüllen. Da Investor C im Ursprung den vollen Preis an Investor B gezahlt hat, also den Minderwert der Dividendenausschüttung unberücksichtigt, zahlt Investor B Investor C die Netto-Dividende aus. Für die fehlenden 25% des ursprünglich gezahlten Betrages, eben gerade die Höhe der Kapitalertragssteuer, lässt sich Investor C eine Steuerbescheinigung ausstellen, um sich diese erstatten zu lassen, obwohl für diese Aktien lediglich einmal Kapitalertragssteuer gezahlt wurde. Anschließend leitet Investor C die Aktien wieder an Investor A weiter, so dass der Eindruck entsteht, es sei alles beim Alten. In der Konsequenz erstatteten die Finanzämter also mehr Steuern als sie eingenommen haben.

 

II. Aktuelle Rechtslage

Lange war umstritten, ob dieses Vorgehen schlicht ein cleveres Ausnutzen einer Gesetzeslücke oder doch das Begehen einer Straftat darstellt. Spätestens mit dem Urteil des Landgericht Bonn vom 18.03.2020 (Urt. v. 18.03.2020; Az. 62 KLs 1/19) ist diese Frage geklärt. Die beiden Angeklagten wurden wegen Steuerhinterziehung bzw. Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu Haftstrafen verurteilt, welche aufgrund der Kooperationsbereitschaft der Täter gerade noch zur Bewährung ausgesetzt werden konnten. Im Übrigen wurde die Einziehung von 176 Millionen Euro zu Lasten der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg angeordnet.

Dieses Urteil wurde inzwischen auch vom BGH bestätigt (BGH, Urteil v. 28.07.2021, Az. 1 StR 519/20). Alle Beteiligten hatten Revision eingelegt und scheiterten damit vor dem Bundesgerichtshof. Die Karlsruher Richter stellten nochmals klar, dass es sich bei den Cum-Ex-Transaktionen um strafbare Steuerhinterziehung handelt und nicht, wie die Verteidigung unter anderem argumentierte, nur ein Steuerschlupfloch genutzt wurde.

Insgesamt fiel das Urteil des LG Bonn dennoch sehr milde aus; beim besonders schweren Fall der Steuerhinterziehung, welcher aufgrund der hohen Hinterziehungssummen bei Cum-Ex-Geschäften regelmäßig erfüllt sein dürfte, drohen dem Täter bis zu 10 Jahre Haft. Dieses Urteil scheint aber erst der Anfang einer ganzen Reihe von Cum-Ex-Strafverfahren zu sein.

 

III. Strafverfahren und Strafverteidigung

Sind Sie Beschuldigter in einem Strafverfahren wegen Cum-Ex-Geschäften, sollten Sie sich möglichst schon zu Beginn des Ermittlungsverfahrens professionelle Hilfe holen und sich anwaltlich beraten lassen. Bereits die Entscheidung über eine etwaige Einlassung zur Sache oder den Gebrauch des Aussageverweigerungsrechts kann den späteren Prozess maßgeblich beeinflussen. Eine solche Frage sollten Sie daher nicht ohne anwaltliche Beratung beantworten. Außerdem drohen in einem Ermittlungsverfahren bereits unangenehme Durchsuchungen der Privaträume sowie die Beschlagnahme von Gegenständen und Geschäftsunterlagen. Im schlimmsten Fall ist sogar mit Untersuchungshaft zu rechnen. Spätestens an dieser Stelle ist ein kompetenter Rechtsbeistand unumgänglich. Denn nur durch die Anwesenheit eines Rechtsanwalts ist gewährleistet, dass der Beschuldigte seine Rechte umfassend ausüben kann.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl. Jur. Mathias Martin
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Ohiostr. 10
76149 Karlsruhe

Telefon: 0721 97070-23


Honorar/Leistung: (4.9)
Erreichbarkeit: (4.9)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl. Jur. Mathias Martin :
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Strafrecht Vermietung über Airbnb – Steuerstrafverfahren wegen Nichtangabe von Mieteinnahmen

Der Finanzverwaltung Hamburg stehen seit September 2020 umfangreiche Datensätze der Vermietungsplattform Airbnb zur Verfügung, welche den anderen Bundesländern mitgeteilt und entsprechend ausgewertet werden. Diese Datensätze enthalten vor allem die Namen und die Vermietungsumsätze der deutschen Vermieter. Im Übrigen ist damit zu rechnen,  dass es zeitnah ein weiteres Auskunftsersuchen gegenüber Airbnb geben wird. In der Konsequenz würde das zur möglichen Aufdeckung weiterer Hinterziehungstaten führen. Einnahmen aus Vermietung sind zu versteuern Worüber sich die meisten Vermieter nicht im Klaren sind ist die ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten