Urheberrecht und Medienrecht

Darf man bei Youtube Musik oder Videos legal downloaden?

22.11.2017
Redaktion fachanwalt.de

Was immer man sich auch anhören oder ansehen möchte - bei Youtube gibt es das entsprechende Video oder den entsprechenden Song bestimmt. Aber darf man diese zum Eigengebrauch herunterladen, und ist das überhaupt legal? Dieser Artikel befasst sich mit den Einzelheiten zu Youtube-Downloads und liefert wichtige Informationen zum Thema.

Youtube legt großen Wert darauf, dass die auf dem Portal vorhandenen Videos mit der Einwilligung der Rechteinhaber hochgeladen wurden. Wenn Nutzer des Youtube-Portals also Videos oder Musik herunterladen, handelt es sich hierbei um eine private Kopie. Da sich Youtube rechtlich gesehen im grünen Bereich befindet, dürfen User dies durchaus tun. Nutzer können nicht belangt werden, wenn sie ein Video oder einen Song für den persönlichen Gebrauch herunterladen. Verboten ist lediglich der Vertrieb des heruntergeladenen Materials. In der Regel achtet Youtube penibel darauf, dass kein illegal hochgeladener Inhalt auf dem Portal landet, aber selbst wenn ein Nutzer ein solches Video herunterladen sollte, würde das Portal und nicht der Nutzer belangt werden, denn der Nutzer geht davon aus, dass sämtlicher Youtube-Inhalt legal hochgeladen wurde.

Worauf muss beim Download von Youtube-Inhalt geachtet werden?

Bei Youtube dürfen User bedenkenlos Inhalt herunterladen. Da Youtube mit GEMA, der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, zusammenarbeitet, passiert es manchmal, dass gewisse Inhalte für deutsche Nutzer auf Youtube nicht zugänglich sind. Wenn sich Nutzer bei Youtube registrieren, müssen sie den AGB zustimmen, die besagen, dass Inhalt nicht heruntergeladen werden darf. Es gibt jedoch einen einfachen Weg, dies zu umgehen: Wer sich nicht bei Youtube anmeldet, stimmt auch den AGB nicht zu und kann somit nicht belangt werden. Da es den Rechteinhabern klar ist, dass sich viele User ihren hochgeladenen Inhalt ansehen, müssen sie damit rechnen, dass dieser Inhalt auch für private Zwecke herunterladen werden wird. Auch das Einbetten von Youtube-Videos auf privaten Websites oder Social Media ist auf jeden Fall erlaubt.

Wie weiß man, ob ein Video legal hochgeladen wurde?

Da Youtube illegal hochgeladenes Material umgehend löscht, ist davon auszugehen, dass sämtliche auf Youtube zugängliche Videos legal hochgeladen wurden und gegen keine Urheberrechte verstoßen. Dass dies nicht immer der Fall ist, ist klar, aber der Nutzer kann dafür nicht belangt werden, denn in einer solchen Situation liegt die Schuld einzig und allein bei Youtube. Die Rechteinhaber sowie GEMA greifen hier normalerweise sehr schnell ein, um den illegal hochgeladenen Inhalt zu blockieren und vom Netz zu nehmen. Selbst dann, wenn ein User es schafft, illegal hochgeladenen Inhalt herunterzuladen, macht er sich nicht strafbar, denn auch hier ist Youtube für solche Verstöße verantwortlich. Ein Nutzer kann nicht wissen, ob ein Video vom Rechteinhaber oder von einer Drittperson hochgeladen wurde. In einzelnen Fällen passiert es sogar, dass solche Videos geduldet werden und der Urheber erst gar nicht eingreift. Auch in solchen Fällen brauchen sich User keine Gedanken darüber zu machen, ob das Herunterladen solchen Inhalts legal ist, denn es wurde noch nie jemand in Zusammenhang wegen des Herunterladen eines illegal hochgeladenen Youtube-Vidoes belangt.

Ist das Herunterladen von Youtube-Videos eine Grauzone?

Sicherlich existiert auch hier eine Grauzonen-Komponente, denn die AGB von Youtube besagen ausdrücklich, dass das Herunterladen von Videos unerwünscht beziehungsweise unerlaubt sei. Da man sich aber erst gar nicht einzuloggen braucht, um Videos anzusehen und herunterzuladen, ist dieser Satz eher unwichtig. Wenn ein Nutzer den AGB nicht zugestimmt hat, ist er auch nicht an sie gebunden. Die sogenannte Grauzone erweitert sich zusätzlich dadurch, dass oftmals unerklärt ist, wer denn der Urheber bestimmter Inhalte ist. Wenn eine Person ein Video hochlädt, ohne dabei im Besitz der Urheberrechte für dieses Video zu sein, kann man nicht ausschließen, dass das Hochladen vom Urheber trotzdem genehmigt wurde. Auch in solchen Fällen ist es zu erwarten, dass Youtube eingreift und den entsprechenden Inhalt löscht. Da ein Nutzer mit solchen Details nicht konfrontiert wird, kann er davon auch nichts wissen und sollte Youtube vertrauen, nur legal hochgeladenen Inhalt zu zeigen.

Darf man die Musikspur eines Youtube-Videos auf dem Computer speichern?

Obwohl die AGB von Youtube besagen, das Herunterladen von Videos und Musiktracks sei unerwünscht, darf ein Nutzer dies von Gesetzes her tun. Es geht hier in erster Linie darum, dass das Erstellen einer privaten kopie erlaubt ist, ein Nutzer sich durch kommerzielle Vervielfältigung strafbar machen würde. Sogar eine Vervielfältigung des heruntergeladenen Inhalts ist für private Zwecke erlaubt. Obwohl es nicht ganz geklärt ist, dürfen bis zu sieben Kopien eines bestimmten Videos oder einer bestimmten Musikspur für private Zwecke gemacht werden. Da es grundsätzlich erlaubt ist, Musik aus Radiosendungen mitzuschneiden sowie Fernsehsendungen für den privaten Gebrauch aufzunehmen, besteht im Vergleich zu Youtube-Inhalt kein Unterschied - es ist durchaus erlaubt. Obwohl es sich heir um eine Grauzone handelt, ist das Herunterladen von Youtube-Videos erlaubt. Nur im Falle eines kommerziellen Vertriebs macht sich ein Nutzer strafbar, ansonsten kann er für das Herunterladen nicht belangt werden, denn das Herunterladen von Youtube-Videos für private Zwecke ist vollkommen legal. Wenn sich herausstellt, dass ein Video nicht vom Urheber, sondern von einer dritten Person hochgeladen wurde, kann der Nutzer nicht blangt werden, denn Youtube ist dafür zuständig, die Legalität des auf das Portal hochgeladenen Materials zu überprüfen. User können und dürfen ohne Bedenken sämtliche Videos und Musikspuren, die auf Youtube enthalten sind, herunterladen. Im Zweifelsfall kann Kontakt mit GEMA aufgenommen werden, um zu klären, ob ein bestimmter Inhalt in Deutschland überhaupt zugänglich sein sollte. Auch Youtube hilft dabei, rechtliche Fragen in Bezug auf das Urheberrecht zu klären. Nutzer müssen keine Angst haben, für das Herunterladen von Videos auf Youtube belangt zu werden, denn dies ist legal - obwohl die AGB von Youtube es lieber verbieten würden. Einzelne Nutzer können nicht belangt werden, wenn sie illegal hochgeladene Videos herunterladen, da die Schuld dabei an Youtube hängen bleibt, denn als Portal-Inhaber muss Youtube darauf achten, das Urheberrecht nicht zu verletzen. Auf jeden Fall ist das Herunterladen von Youtube-Videos für Nutzer legal, auch bis zu sieben Kopien für private Zwecke dürfen gemacht werden. Ein Nutzer darf durchaus davon ausgehen, dass der auf Youtube zugängliche Inhalt zuerst geprüft wurde und demnach legal hochgeladen wurde.

Autor: Fachanwalt.de-Redaktion

(Symbolgrafik: © VRD - fotolia.com)

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Urheberrecht und Medienrecht Ebay muss Markenverletzungen prüfen

Karlsruhe (jur). Der Online-Marktplatz eBay muss für Markenrechtsverletzungen der Verkäufer haften, wenn eBay die betreffenden Angebote in eigenen Anzeigen selbst bewirbt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 17. März 2015, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: I ZR 240/12). Damit gab der BGH der norwegischen Firma Stokke teilweise recht, Herstellerin des bekannten Kinderhochstuhls „Tripp Trapp“. Die Begriffe „Tripp Trapp“, „Trip Trap“ und „Stokke“ sind markenrechtlich geschützt. Dennoch tauchen bei eBay immer wieder Angebote für Nachahmerprodukte auf, die...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Filesharing - Was tun bei Abmahnung?

Vermeintlich begangene Urheberrechtsverletzungen durch Internetnutzer in sog. P2P Tauschbörsen sind immer mehr das Ziel zahlreicher Rechtsanwälte in Abmahnkanzleien, welche tausendfach teure Abmahnung an Internetnutzer und Anschlussinhaber verschicken. Welche Forderungen dabei geltend gemacht werden und was für Betroffene zu beachten ist. Abmahnung erhalten – was wird verlangt Wer eine Abmahnung wegen illegalem Filesharing erhält, wird stets aufgefordert, eine sog. strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Dem Empfänger wird seitens des Inhabers zur Last gelegt, ein bestimmtes urheberrechtlich geschütztes Werk...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Internetseiten dürfen von Richtern gesperrt werden

In den letzten Jahren passierte es öfter: Internetseiten bekannter Streamingdienste wie kino.to oder movie2k.to wurden von einigen Providern gesperrt. Schuld daran war die Anordnung verschiedener Richter, die aufgrund der Beschwerde einiger Filmverleiher von den Internetprovidern verlangten die genannten Seiten zu sperren. Ist dieses Vorgehen wirklich effektiv? Aktuell wurde diese Frage gerade zur Plattform kino.to entschieden. Ein österreichischer Internetprovider wurde vom Filmverleiher Constantin dazu aufgefordert, die Film-Stream-Seite für die Nutzer des Providers zu sperren. Nachdem sich der Provider vor den nationalen Gerichten vergeblich gegen die danach...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Kinderwerbung ist per se nicht wettbewerbswidrig

Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Zulässigkeit einer "Zeugnisaktion" eines Elektronik-Fachmarktes entschieden. Die Beklagte warb in einer Zeitungsanzeige mit einer Werbeaktion, bei der Schüler eine Kaufpreisermäßigung von 2 € für jede Eins im Zeugnis erhielten. In der Anzeige wurde darauf hingewiesen, dass die Ermäßigung für alle von der Beklagten angebotenen Warenbereiche gelten sollte. Der klagende Bundesverband der Verbraucherzentralen hält diese Werbung für unlauter, da sie die angesprochenen Schüler in unzulässiger...weiter lesen

Ihre Spezialisten