Erbrecht

Das Nachlassverzeichnis: So erstellt man eine Auskunft über das Erbe

21.07.2023
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 21.07.2023

Sind Sie vor Kurzem in den Besitz eines Erbes gekommen und haben nun eine Benachrichtigung in Ihrem Briefkasten oder E-Mail-Postfach gefunden? In diesem Schreiben könnten Sie aufgefordert werden, den Nachlass offenzulegen, also alles aufzulisten, was Sie geerbt haben.

Die Bedeutung eines Nachlassverzeichnisses ist enorm und wird oft unterschätzt. Als gesetzlicher Erbe sind Sie dazu verpflichtet, vollständige und korrekte Angaben zu machen. Wenn Sie dabei lügen, untätig bleiben oder Vermögenswerte verschweigen, können Sie beispielsweise für alle geerbten Schulden in voller Höhe haften und im schlimmsten Fall Verbindlichkeiten aus Ihrem eigenen Portemonnaie begleichen!

Ein Nachlassverzeichnis ist eine Auflistung der Aktiva, also des gesamten positiven Vermögens, und der Passiva, also der laufenden Zahlungsverpflichtungen und etwaigen Schulden. Als Erbe müssen Sie sich die Mühe machen und ausreichend Zeit nehmen, um am Ende eine umfassende und geordnete Aufstellung zu erhalten. Es gibt verschiedene Arten von Nachlassverzeichnissen, die unterschiedliche Anforderungen stellen, wie beispielsweise das Nachlassverzeichnis des Erben, des Testamentsvollstreckers oder dasjenige, das das Gericht sehen möchte, um seine Gebührenrechnung daran auszurichten.

Erben sind nicht in jedem Fall verpflichtet, ein Nachlassverzeichnis zu erstellen. Sie sind nur dann dazu aufgerufen, wenn sie von einer berechtigten Person oder Institution dazu aufgefordert werden. Zu den berechtigten Personen gehören zum Beispiel Pflichtteilsberechtigte.

Wenn Sie als Erbe zur Auskunft über den Nachlass aufgefordert werden, stellen sich einige Fragen: Wer hat wirklich Anspruch auf eine Auskunftserteilung? Was muss unbedingt in das Nachlassverzeichnis aufgenommen werden - und was nicht? Welche besondere Form muss eventuell eingehalten werden? Muss es eidesstattlich versichert werden? Müssen Zeugen, andere Erben, ein Notar oder ein Pflichtteilsberechtigter hinzugezogen werden? Innerhalb welcher Frist muss das Nachlassverzeichnis vorgelegt werden?

Es ist wichtig, diese Punkte rechtzeitig zu klären, da ein zu langes Warten unangenehme Folgen haben kann. Es droht die persönliche Haftung und die gerichtliche Inanspruchnahme durch Auskunftsberechtigte und Gläubiger, was unbedingt vermieden werden sollte, da es teuer werden kann.

Bei der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses ist eine gute Vorbereitung und strukturiertes Vorgehen unerlässlich. Am besten nutzen Sie die Unterstützung eines erfahrenen Rechtsanwalts, vor allem wenn der Nachlass komplex ist, beispielsweise bei Immobilien im In- oder Ausland, Unternehmen, Kunstgegenständen oder Wertpapieren.

Gemeinsam können wir einen Überblick verschaffen und Sie vor Ansprüchen Dritter aufgrund eines fehlerhaft erstellten Nachlassverzeichnisses schützen.

Falls Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses benötigen oder weitere Informationen benötigen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unsere spezialisierte Kanzlei steht Ihnen mit mehreren Jahrzehnten Erfahrung zur Seite.

Ihr Hartmut Göddecke.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hartmut Göddecke:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Erbe vorenthalten? Pflichtteil einfordern!
13.10.2023

Sie finden sich in der Situation, dass Ihr Erbteil ausgeschlossen wurde und fragen sich, wie Sie Ihren Pflichtteil erhalten können? Sie möchten wissen, wie Sie den Wert Ihres Anteils am Erbe maximieren und sich gegen möglicherweise ungerechte Gutachten zur Wehr setzen können. Gemeinsam gehen wir durch die entscheidenden Schritte und Überlegungen. Zunächst einmal, was ist der Pflichtteil? Wenn Sie durch ein Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen worden sind, haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teil des Erbes: den sogenannten Pflichtteil. Der Erbe ist verpflichtet, Ihnen diesen Ausgleichsbetrag zu zahlen. Für ... weiter lesen

Erbrecht Vorweggenommene Erbfolge: Stellen Sie sich unbedingt diese Fragen!
29.09.2023

Möchten Sie Ihr Vermögen auf Ihre Kinder übertragen und fragen sich, wie Sie dies am besten gestalten können? Sie erwägen möglicherweise, dies aus steuerlichen Gründen zu tun oder um sich vor absehbaren oder unerwarteten finanziellen Belastungen zu schützen? Vielleicht befinden Sie sich auch in einer Patchwork-Familie und suchen nach Möglichkeiten, Vermögenswerte sinnvoll zu vererben, ohne Streitigkeiten zu provozieren? Wie Sie sehen, geht es darum, die Zukunft zu planen und sicherzustellen, dass Ihre Vermögenswerte in den richtigen Händen sind. In diesem Video erhalten Eltern wertvolle Informationen darüber, worauf ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen.  Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Erbrecht „Vermachen“ statt „vererben“ kann Erbschaftsteuer sparen

München (jur). Wenn Ausländer eine in Deutschland gelegene Immobilie vererben, wird darauf eigentlich Erbschaftsteuer fällig. Ist auch die Empfängerin im Ausland, können sie dies dank einer Gesetzeslücke aber umgehen, indem sie die Immobilie als „Vermächtnis“ weitergeben, wie am Dienstag, 28. Februar 2023, der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem bei seiner Jahrespressekonferenz bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: II R 37/19). Die Gesetzeslücke sei seit Jahren bekannt, sei aber nie geschlossen worden.   Die Erblasserin im Streitfall lebte in der Schweiz. Ihr gehörte eine Wohnung in München, die sie einer Nichte in den USA „vermacht“ hatte. Die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten