Erbrecht

Der Erbschein in Deutschland

14.07.2015
 (2)

Im Falle des Erbfalles stellt sich für die Erben immer die Frage, was mit der Erbmasse geschieht. Geht diese automatisch auf die Erben über oder muss die Übertragung beim Nachlassgericht beantragt werden?

Der Erbfall

Nach § 1922 Abs. 1 BGB geht die Erbmasse kraft Gesetztes automatisch auf die Erben über.

„(1) Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über.“

Die Erben erhalten daher grundsätzlich die vollständige Erbmasse ohne das Sie die Übertragung gesondert beantragen müssen. Bei der Übertragung gibt es jedoch einiges zu beachten. Insbesondere muss vorab geprüft werden, ob der Erblasser eine Verfügung von Todes wegen getroffen hat. Ein Testament, ein Erbvertrag oder ein Vermächtnis kommen dabei vor allem in Betracht. Ist dies nicht der Fall, dann richtet sich die Erbfolge nach den  gesetzlichen Bestimmungen.

Wozu ein Erbschein?

Damit der oder die Erben auch tatsächlich die automatisch erworbenen Rechte geltend machen können, bedarf es häufig eines Erbscheines. Mithilfe des Scheines wird nachgewiesen, dass der Inhaber auch tatsächlich der Erbe ist. Vor allem Banken und Versicherungen fordern für eine Auszahlung des vorhandenen Geldes den Erben auf die Erbenstellung nachzuweisen.

Einen Erbschein kann der Erbe beim zuständigen Nachlassgericht beantragen. Zuständig ist immer das Amtsgericht, in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten offiziellen Wohnsitz hatte. Sobald der Antrag gestellt wurde, ermittelt das Gericht die Erbfolge. Dabei berücksichtigt es alle Verfügung des Erblasser, die bis zum Zeitpunkt des Todes getätigt wurden.

Die Beantragung eines Erbscheines kann jedoch kostspielig sein. Die Höhe der zu entrichtenden Gebühr richtet sich nämlich nach dem Wert der Erbmasse. Ist diese sehr hoch hat dies auch unmittelbare Auswirkung auf die Kosten des Erbscheins. Ausschlaggebend ist § 107 Abs. 2 S.1 KostO. (Kostenordnung)

„Maßgebend ist der Wert des nach Abzug der Nachlaßverbindlichkeiten verbleibenden reinen Nachlasses im Zeitpunkt des Erbfalls;…“

Lassen Sie sich daher umfassend von einem Rechtsanwalt für Erbrecht beraten.

Erbschein bei der Grundstücksübertragung

Sofern zur Erbmasse ebenfalls ein Grundstück gehört, muss dieses beim Grundbuchamt auf den neuen Eigentümer umgeschrieben werden. Das Grundbuchverlangt dabei die Vorlage des Erbscheins aufgrund des § 35 Abs. 1 S.1 GBO (Grundbuchordnung)

„Der Nachweis der Erbfolge kann nur durch einen Erbschein geführt werden.“

Wird vom Erben der Erbschein vorgelegt, dann wird im Grundbuch das Grundstück auf den Erben übertragen. Dabei ist wichtig, dass auch alle eingetragen Lasten auf den Erben übergehen. In Betracht kommen insbesondere eine Hypothek und eine Grundschuld als Sicherungsmittel.

Sofern der Erbfall eintritt und erhebliche Vermögenswerte vorhanden sind, sollte der Weg zum Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Erbrecht nicht gescheut werden.  Der Anwalt kann die Erben vollständig im Verfahren begleiten und so sicherstellen, dass alle Rechte unproblematisch geltend gemacht werden. Auch eine Aufklärung über die anfallenden Kosten kann gemacht werden, so dass die Mandanten anschließend darüber informierte sind, was sie kurzzeitig finanziell zu erwarten haben.

Quelle: Anwalt Gramm aus Hannover (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Erbrecht Erbauseinandersetzung bei der Erbengemeinschaft kurz erklärt

Wenn die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“ mehrere Personen zu Erben erklärt, sind sie in einer Erbengemeinschaft. Keiner der Mitglieder dieser Erbengemeinschaft darf über die Dinge aus dem Nachlass verfügen. Der Nachlass muss gemeinsam verwaltet werden, was alleine aufgrund von Örtlichkeiten und Kommunikationsschwierigkeiten oft nur schlecht möglich ist. Auch kommen oft gespannte Verhältnisse zwischen den einzelnen Mitgliedern der Erbengemeinschaft vor, sodass ein gemeinsames Vorgehen oft ungemein schwer, wenn nicht unmöglich ist. Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Der § 2042 BGB definiert die Regeln, welche ... weiter lesen

Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben ... weiter lesen

Ihre Spezialisten