Insolvenzrecht

Der Insolvenzplan als vorbeugende Maßnahme und/oder „schneller“ Ausweg aus der Unternehmensinsolvenz!?

13.09.2023
Zuletzt bearbeitet am: 13.09.2023

Ein Insolvenzplan ist ein Sanierungsplan, der dazu dient, ein Unternehmen während des Insolvenzverfahrens zu erhalten. Dies kann u. a. dann von Relevanz sein, wenn der Rechtsmantel einer GmbH erhalten bleiben muss.

Über einen Insolvenzplan kann einem Unternehmen ein zielführendes Instrument an die Hand gegeben werden, sich kurzfristig zu sanieren und einen Neustart in alter oder neuer Rechtsform zu ermöglichen. Diese Zielsetzung kann durch einen Insolvenzplan an sich oder in Kombination mit einem Schutzschirmverfahren und der Eigenverwaltung erreicht werden.

Rechtlich entspricht ein Insolvenzplan einem "Vergleichsvertrag" über Teilzahlungsvereinbarungen und Details darüber, wie die Unternehmenssanierung im Einzelnen auszusehen hat und welche Quoten zur Befriedigung der Gläubigerforderungen letztlich umsetzbar sind.

 

1. Ziel eines Insolvenzplanes

Das Ziel eines Insolvenzplanes ist es, durch „vertragsmäßige Vereinbarung“ aller Beteiligten eine Stabilisierung, Sanierung und Fortführung des Unternehmens zu ermöglichen. Dabei verzichten die Gläubiger im Rahmen des Insolvenzplans zumeist auf einen Teil ihrer Forderungen. Im Gegenzug erhalten Sie eine bessere finale Quote, als dies im Fall einer Abwicklung des Unternehmens in der Insolvenz bringen würde.

Im Rahmen eines Insolvenzplanes wird das Spannungsverhältnis zwischen den Interessen der Gläubiger an einer bestmöglichen Forderungsbefriedigung und dem Interesse des Unternehmens am Fortbestand und der Beendigung der Insolvenz zusammengebracht.

 

2. Aufbau eines Insolvenzplanes

Die Gliederung und den Aufbau für einen Insolvenzplan geben die §§ 219 ff. InsO vor.

a) Darstellender Teil gem. § 220 InsO

Der darstellende Teil des Insolvenzplanes beschreibt das (übergeordnete) Ziel und dient der Information der Beteiligten.

Hierbei wird eine IST-Analyse vorgenommen und der Status quo der Unternehmung genau abgebildet.

Im nächsten Schritt werden die zu erbringenden Maßnahmen und Leistungen der Beteiligten beschrieben und eine „Fortschreibung“ für die nächsten Monate und Jahre prognostiziert.

Zur Untermauerung der Vorteilhaftigkeit des Insolvenzplanes können auch noch die möglichen alternativen Szenarien aufgenommen und deren Nachteile – im Vergleich zu dem Insolvenzplan – herausgearbeitet werden.

b) Gestaltender Teil nach § 221 InsO

Im gestaltenden Teil des Planes wird die neu eintretende Rechtsstellung der jeweiligen Beteiligten, primär der Gläubiger, geregelt.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, und das ist der große Vorteil eines Insolvenzplanes, dass gemäß § 254b InsO der Insolvenzplan auch für Gläubiger gilt, die keine Forderungen angemeldet haben sowie auch für die Gläubiger, welche dem Insolvenzplan widersprochen haben (§ 257 InsO).

 

3. Vorteile eines Insolvenzplanes

Die Vorteile des Insolvenzplans lassen sich im Wesentlichen wie folgt zusammenfassen:

  • bereits mit Insolvenzantragstellung kann ein Insolvenzplan eingereicht werden, sodass eine frühzeitige Einwirkung auf den Ablauf des Insolvenzverfahrens gegeben ist;
  • das Unternehmen kann erhalten und insbesondere der Geschäftsbetrieb fortgeführt werden;
  • der Insolvenzplan bietet erheblichen Gestaltungsspielraum und ein hohes Maß an saniererischer Kreativität zur Rettung des Unternehmens;
  • durch einen Insolvenzplan kann die Verfahrensdauer drastisch abgekürzt werden und das Unternehmen zeitnah zur „Normalität“ zurückgeführt werden;
  • „störende“ Gläubiger können durch Bildung von Gruppen im Rahmen des Insolvenzplanes überstimmt werden. Gleichwohl sind sie an die Regelungen des Insolvenzplanes gebunden;
  • scheitert der Plan, läuft das normale Insolvenzverfahren weiter und es können unter dem Korsett des Insolvenzrechts weitere vereinfachte Sanierungsmaßnahmen versucht/vollzogen werden;
    Das Insolvenzplanverfahren ermöglicht bessere Ergebnisse für alle Beteiligten.

 

4. Umsetzung eines Insolvenzplanes und Ablauf des Verfahrens

a) Das Recht zur Vorlage eines Insolvenzplanes

Sowohl der Schuldner bzw. das schuldnerische Unternehmen, als auch der Insolvenzverwalter und die Gläubiger haben das Recht einen Insolvenzplan zu initiieren und dem Insolvenzgericht vorzulegen (§ 218 InsO).

b) Prüfung des Insolvenzplanes durch das Insolvenzgericht

Der Insolvenzplan wird durch das Insolvenzgericht geprüft und von Amtswegen abgelehnt, wenn formelle und/oder materiell-rechtliche Bedenken am Plan und/oder dessen Umsetzung bestehen.

Bestehen keine Bedenken, wird der Insolvenzplan gemäß § 234 InsO in der Geschäftsstelle des Insolvenzgerichts zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt.

c) Erörterungs- und Abstimmungstermin

Nach Annahme des Planvorschlages durch das Insolvenzgericht, wird ein Abstimmungstermin anberaumt. Bei dieser Abstimmung entscheidet sowohl die zahlenmäßige, als auch kopfmäßige Mehrheit, der zum Abstimmungstermin anwesenden und stimmberechtigten Gläubiger. Wird die Mehrheit erreicht, tritt der ausgearbeitete Insolvenzplan in Kraft und die Umsetzung erfolgt.

d) Aufhebung des Insolvenzverfahrens gem. § 258 InsO

Sobald die Bestätigung des Insolvenzplans rechtskräftig ist und der Insolvenzplan nicht etwas anderes vorsieht, beschließt das Insolvenzgericht die Aufhebung des Insolvenzverfahrens.

Ggf. schließt sich noch eine sog. Planüberwachungsphase an (außerhalb des Insolvenzverfahrens).

 

Dieser Artikel stellt keine konkrete und individuelle Rechtsberatung dar, sondern gibt lediglich einen groben Erstüberblick über die geschilderte und sehr komplexe rechtliche Materie. Rechtliche Sicherheit für Ihre konkrete Fallkonstellation können Sie nur durch abgestimmte Prüfung und Beratung eines fachkundigen Rechtsanwalts erhalten. 

 

Gerne stehe ich Ihnen als Rechtsanwalt und Fachanwalt für eine rechtliche Beurteilung und Einschätzung Ihres Falles zur Verfügung und vertrete durchsetzungsstark und resolut auch Ihre Interessen ggü. dem Insolvenzverwalter, dem Insolvenzgericht und Gläubigern. Kontaktieren Sie mich gerne telefonisch oder schreiben Sie mich an.

Ich berate bundesweit vor Ort oder via Zoom als Fachanwalt in den Rechtsgebieten Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Insolvenzrecht, insbesondere in den Städten und Großräumen um Stuttgart, Heilbronn, Karlsruhe, Freiburg, Ulm, Augsburg, München, Frankfurt, Wiesbaden, Saarbrücken, Kaiserslautern, Bonn, Wuppertal, Duisburg, Nürnberg, Münster, Saarbrücken, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Hannover, Kassel, Leipzig, Dresden, Bremen, Hamburg und Berlin.

 

#Insolvenzplan #Insolvenzverfahren #Insolvenzeröffnung #Insolvenz #Insolvenzverwalter #BeendigungInsolvenzverfahren #Rechtsmittel #Zahlungsunfähigkeit #Überschuldung #BeendigungInsolvenz #FachanwaltGesellschaftsrecht #FachanwaltHandelsrecht #FachanwaltSteuerrecht #FachanwaltInsolvenzrecht #Rechtsanwalt #Anwalt #Spezialist #Fachanwalt

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Holger Traub
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hölderlinplatz 5
70193 Stuttgart

Telefon: 0711-7586610


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Holger Traub:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Insolvenzrecht Die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung und die hierdurch ausgelösten Rechtsfolgen.
04.11.2023

1. Was ist ein "vorläufiges Insolvenzverfahren" und warum wird ein solches angeordnet? Nach Eingang eines Insolvenzantrages ordnet das Insolvenzgericht von Amts wegen oder auf Anregung eines zuvor bestellten Sachverständigen ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners bzw. Unternehmens an.  Ein vorläufiges Insolvenzverfahren hat primär die Funktion, eine potentiell vorhandene Insolvenzmasse zu sichern, Sanierungschancen zu wahren und eine drohende Vertiefung einer eingetretenden Insolvenzreife zu verhindern. Bei einem vorläufigen Insolvenzverfahren handelt es sich noch nicht um ein ... weiter lesen

Insolvenzrecht 5 Sofortmaßnahmen zur Vermeidung oder Beseitigung einer Überschuldung.
15.10.2023

Eine sich abzeichnende Überschuldung bei einer Kapitalgesellschaft, insbesondere einer GmbH, schränkt erheblich das operative Geschäft und die Handlungsfähigkeit einer Unternehmung ein. Schlimmstenfalls erstarkt die Krisensituation in den Insolvenzgrund der Überschuldung nach § 19 InsO, nebst der entsprechend ausgelösten Pflicht zur Insolvenzantragstellung. Um das Eintreten einer solchen angespannten Situation zu vermeiden bzw. wieder zu beseitigen, gibt es kurzfristige Handlungsmöglichkeiten, auf die im Folgenden eingegangen wird. 1. Definition der Überschuldung Nach dem Wortlaut des Gesetzes liegt eine ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Insolvenzrecht Bekommt man Bescheid, wenn Privatinsolvenz zu Ende ist? – wichtige Frage zum Ende des Insolvenzverfahrens und der Restschuldbereifung

Die Privatinsolvenz endet mit der sogenannten Restschuldbefreiung. Diese wird gerichtlich erteilt, sofern der Schuldner während des Verfahrens grundsätzlichen allen Pflichten und Obliegenheiten nachgekommen ist. Die Restschuldbefreiung erlässt ihm dann alle bis dahin noch nicht getilgten Schulden. Eine Restschuldbefreiung muss beantragt werden – der Schuldner erhält bei Erteilung Bescheidung über das Ende des Insolvenzverfahrens durch das Gericht. Im Folgenden erfahren Sie im Detail alles Wissenswerte zum Thema: Bekommt man Bescheid, wenn die Privatinsolvenz zu Ende ist? Das sollten Sie über das Ende des Insolvenzverfahrens wissen Ein Insolvenzverfahren durchläuft ... weiter lesen

Insolvenzrecht Insolvenzverschleppung - ein Überblick inkl. Definition, Strafe und Urteile

Für juristische Personen besteht in Deutschland die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, sobald ein Insolvenzgrund vorliegt. Kommt der Verpflichtete der Antragspflicht nicht nach, liegt eine Insolvenzverschleppung vor. Diese ist strafbar und wird mit Geldstrafe oder sogar Freiheitsstrafe belangt. Alles, was Sie darüber wissen müssen, lesen Sie hier. Definition: Was ist eine Insolvenzverschleppung? Die Pflicht, eine Insolvenz zu beantragen, ist in § 15 a der Insolvenzordnung (InsO) festgelegt. Verantwortlich sind stets die Vertreter der juristischen Person. Laut Gesetz müssen sie ohne schuldhaftes Zögern einen Eröffnungsantrag stellen , sobald der Grund ... weiter lesen

Insolvenzrecht Wohnungsrecht am eigenen Grundstück kann gepfändet werden

Karlsruhe (jur). Überschuldete Wohnungseigentümer können mit der Grundbucheintragung ihres Wohnungsrechts am eigenen Grundstück sich nicht vor dem Zugriff der Gläubiger schützen. Denn das eingetragene Wohnungsrecht am eigenen Grundstück ist pfändbar und kann vom Insolvenzverwalter gelöscht werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 5. April 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: V ZB 64/21). Nur wenn das Grundstück einer anderen Person gehört, könne ein daran bestehendes, nicht übertragbares Wohnungsrecht nicht gepfändet werden.  Im Streitfall ging es um ein Grundstück in Berlin-Charlottenburg. Der Eigentümer hatte das ... weiter lesen

Insolvenzrecht Pflegegeld für Pflegeperson ist kein pfändbares Arbeitseinkommen

Karlsruhe. Pflegegeld, das an Angehörige oder andere ehrenamtliche Pflegepersonen weitergeleitet wird, darf nicht gepfändet werden, wenn die Pflegeperson überschuldet ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem am Montag, 16. Januar 2023, veröffentlichten Beschluss entschieden, dass hierbei nicht um ein für die Schuldentilgung pfändbares Einkommen handelt (Az.: IX ZB 12/22). Im streitigen Fall ging es um eine überschuldete Mutter aus dem Oldenburger Raum. Diese Frau pflegte und betreute ihren autistischen Sohn, der bei ihr lebt. Da der Sohn keine häusliche Pflegehilfe in Anspruch nahm, bekam er Pflegegeld von der Pflegeversicherung. Der Sohn hat dies an ... weiter lesen

Ihre Spezialisten