Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Der Untermietvertrag im Mietrecht

26.09.2021

Ein Untermietvertrag ist im Mietrecht die Gebrauchsüberlassung der Mieträumlichkeiten ganz oder teilweise an Dritte (§ 540 BGB). Es bestehen zwei Mietverträge, einmal das Hauptmietverhältnis und zum anderen das Untermietverhältnis.

1. Untermieterlaubnis

Der Mieter sollte vor dem Abschluss eines Untermietvertrages sicherstellen, dass er einen solchen abschließen darf. Dies kann entweder bereits im eigenen Mietvertrag mit dem Vermieter geregelt sein oder durch das Einholen der Zustimmung des Vermieters geschehen. Wird ein Untermietvertrag ohne Erlaubnis abgeschlossen, kann das im Mietrecht einen Kündigungsgrund darstellen.

In einigen Fällen muss die Erlaubnis, einen Untermietvertrag abzuschließen, erteilt werden. Diese Ausnahmen sind in § 553 Abs. 1 Satz 1 BGB definiert. So muss für den Mieter ein berechtigtes Interesse bestehen, einen Untermietvertrag abzuschließen. In diesem Fall kann die Erlaubnis vom Vermieter eingefordert werden. Hierfür müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

a) Die Untermieterlaubnis kann nur für ein Wohnraummietverhältnis verlangt werden. Auch der Untermieter darf die Räumlichkeiten nur als Wohnraum nutzen.

b) Die Untervermietung muss zudem auf einen Teil des Wohnraums beschränkt sein, so dass die restliche Wohnung weiterhin vom Hauptmieter genutzt wird. Eine Erlaubnis der Untervermietung für die gesamte Wohnung ist also ausgeschlossen. Der Hauptmieter muss in der Wohnung jedoch nicht seinen Lebensmittelpunkt haben (BGH vom 23.11.2005, Az. VIII ZR 4/05).

c) Das berechtigte Interesse des Hauptmieters zur Untervermietung muss nach Abschluss des Hauptmietvertrags entstanden sein. Die Gründe für eine Untervermietung müssen nachvollziehbar sein. So kann z. B. die Erlaubnis für einen Untermietvertrag aufgrund einer Mieterhöhung verlangt werden. Auch die Verringerung der Einkünfte des Hauptmieters oder der dauerhafte Auszug eines Mitmieters können nachvollziehbare Gründe darstellen.

2. Untervermietungszuschlag

Gemäß § 553 Abs. 2 BGB kann der Vermieter bei einer Erteilung der Untermieterlaubnis verlangen, dass der Hauptmieter einer Mieterhöhung zustimmt, die mit der Nutzung durch eine weitere Person begründet werden kann.

3. Verweigerung der Untermieterlaubnis

Führt der Untermietvertrag für die Wohnung zu einer Überbelegung, ist ein Anspruch auf Erteilung der Untermieterlaubnis im Mietrecht ausgeschlossen. Ist für den Vermieter z. B. durch konkrete Anhaltspunkte absehbar, dass die Untermieter den Hausfrieden stören oder den Wohnraum beschädigen könnten, kann die Zustimmung ebenfalls verweigert werden. Auch das voraussehbare Ende des Hauptmietvertrags oder eine Änderung des Verwendungszwecks der Wohnung können Gründe sein, dass keine Zustimmung erteilt werden muss. Ob der Untermieter zahlungsfähig ist, stellt dagegen keinen Versagungsgrund dar, da der Hauptmieter für das Entrichten der Miete verantwortlich ist.

4. Kündigungsrecht des Mieters bei unberechtigter Verweigerung der Erlaubnis

Der Hauptmieter kann das Mietverhältnis gemäß § 540 Abs. 1 Satz 2 BGB bei unberechtigter Verweigerung der Erlaubnis zur Untervermietung außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen.

5. Kündigung des Hauptmieters gegen den Untermieter

Eine ordentliche Kündigung des Hauptmieters gegen den Untermieter soll begründet sein, wenn der Hauptvermieter ein berechtigtes Interesse im Sinne des § 573 Abs. 2 Nr. 2 und 3 BGB geltend machen kann oder der Untermieter durch sein eigenes Verhalten zur Kündigung des Hauptmietverhältnisses beigetragen hat.

a) Sonderkündigungsrecht des Hauptmieters

Soweit Hauptmieter und Untermieter in derselben Wohnung wohnen, kann der Hauptmieter unter den Voraussetzungen des § 573a Abs. 2 BGB ein Sonderkündigungsrecht ausüben. Danach kann er ohne Kündigungsgrund kündigen, allerdings nur unter Verlängerung der geltenden Kündigungsfrist um weitere drei Monate (§ 573a Abs. 1 Satz 2 BGB).

b) Kündigung bei möblierter Untervermietung

Wohnen Haupt- und alleiniger Untermieter in derselben Wohnung, sind die untervermieteten Räume aber möbliert, kann der Hauptmieter das Mietverhältnis bis spätestens zum 15. eines Monats zum Ende desselben Monats kündigen (§ 573c Abs. 3 BGB). Dies wiederum gilt nicht, wenn die möblierten Räume an eine Familie untervermietet sind.

6. Räumungsverpflichtung des Untermieters

Endet das Hauptmietverhältnis, ist der Untermieter – gleichgültig, ob der Untermietvertrag noch besteht oder nicht – dem Vermieter gegenüber unter folgenden Voraussetzungen zur Räumung der Mieträume aus § 546 Abs. 2 BGB verpflichtet:

a) Es muss ein wirksamer Mietvertrag zwischen Vermieter und Hauptmieter bestehen, der einen Teil der Räumlichkeiten zur Gebrauchsüberlassung an den Untermieter übergeben hat.

b) Es muss eine wirksame Beendigung des Hauptmietverhältnisses vorliegen.

Selbst wenn das Untermietverhältnis noch besteht, kann der Untermieter dem Vermieter gegenüber kein Recht zum Besitz entgegenhalten, denn das aus dem Untermietvertrag abgeleitete Recht zum Besitz entfaltet nur gegenüber dem Hauptmieter Wirkung. In der Regel ist deshalb der Untermieter bei Beendigung des Hauptmietverhältnisses dem Vermieter gegenüber zur Räumung verpflichtet. Verweigern Haupt- und Untermieter nach Beendigung des Hauptmietvertrages die Räumung, sollte der Vermieter den Untermieter zusammen mit dem Hauptmieter auf Räumung verklagen. Denn trotz fehlender vertraglicher Beziehung hat der Vermieter kein Betretungsrecht an den untervermieteten Räumen, noch kann er im Wege der Selbsthilfe die Räumung des Untermieters vornehmen. Er braucht also einen Titel auf Räumung gegen Haupt- und Untermieter.

Der Hauptmieter hat ein Interesse daran, dass das Untermietverhältnis nicht länger als das Hauptmietverhältnis dauert. Denn mit der Beendigung des Hauptmietverhältnisses ist auch der Untermieter gegenüber dem Vermieter zur Rückgabe der Mietwohnung verpflichtet. Muss der Untermieter die Mietsache trotz noch bestehenden Untermietverhältnisses räumen, ist der Hauptmieter Schadenersatzansprüchen des Untermieters ausgesetzt.

Der Hauptmieter sollte deshalb den Untermietvertrag so gestalten, dass auch der Untermieter räumen muss und keine Ansprüche gegen den Hauptmieter geltend machen können.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Henry Bach
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Peterssteinweg 1
04107 Leipzig

Telefon: 0341 9839246


Honorar/Leistung: (4)
Erreichbarkeit: (4)
Verständlichkeit: (4)
Freundlichkeit: (4)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Henry Bach:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Beeinträchtigungen durch Lärm im Mietrecht
01.01.2022

Weder der Vermieter noch der Mieter müssen Lärmbelästigungen dulden. Aus mietrechtlicher Sicht ist für die einzuleitenden Maßnahmen, um die Lärmbelästigungen zu beenden, immer zu unterscheiden, ob der Lärm von einem anderen Hausbewohner verursacht wird oder ob der Lärm von außen, von störenden Dritten, ausgeht. In einigen Fällen ist der Mieter zur Mietminderung berechtigt, selbst wenn der Vermieter für den Lärm weder verantwortlich ist noch ihn verhindern kann. Ist der Vermieter tatsächlich in der Lage, Störungen zu verhindern, ist er gehalten, etwas gegen den Lärm zu unternehmen. Wird der ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Widerruf des Mietvertrages
05.12.2021

Liegt zwischen einem Unternehmer (Vermieter) und einem Verbraucher (Mieter) ein Mietvertrag vor, kann der Vertrag im Mietrecht widerrufen werden, wenn die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllt sind. 1. Unternehmer Der Vermieter muss als Unternehmer handeln. Ein Vermieter ist als Unternehmer im Sinne des § 14 BGB anzusehen, wenn er gewerblich mit Gewinnerzielungsabsicht handelt. Es reicht aus, wenn der Vermieter als natürliche Person mit Gewinnerzielungsabsicht handelt. Unternehmer ist der Vermieter immer dann, wenn er Vermietungen anbietet und dafür ein Entgelt verlangt. Der Vermieter wird auf jedem Fall zum Unternehmer, wenn er sich bei der ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietsicherheit von 800 D-Mark wird zu 100.000 Euro

Köln. Der Mieter hat Anspruch auf alle Erträge, die der Vermieter mit der Mietkaution erwirtschaftet. Das gilt auch dann, wenn aus anfänglich 800 Mark in 58 Jahren Aktien im Wert von mehr als 100.000 Euro geworden sind, wie das Amtsgericht Köln in einem am Dienstag, 26. Juli 2022, verkündeten Urteil (Az.: 203 C 199/21) entschieden hat. Eine Vermieterin darf danach eine erbende Tochter nicht mit 800 Mark abspeisen. Gegenteilige Vereinbarung im Mietvertrag sind unwirksam. 1960 zogen die Eltern der Tochter in die rechtsrheinische Wohnung einer Wohnungsbaugesellschaft in Köln. Im Mietvertrag wurde eine „Mietsicherheit“ von 800 Mark vereinbart. Die Vermieterin durfte das ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Fristlose Mietkündigung wegen verweigerter Wohnungsbesichtigung

München (jur). Mieter dürfen nach dem Verkauf ihrer Wohnung dem Vermieter nicht eine Besichtigung verwehren. Verweigert der Mieter dem Käufer der Wohnung beharrlich den Zutritt, kann dieser das Mietverhältnis fristlos kündigen, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 29. April 2022, bekanntgegebenen rechtskräftigen Urteil (Az.: 474 C 4123/21). Damit müssen zwei Mieter nun aus ihrer seit 2005 angemieteten 60 Quadratmeter großen Dreizimmerwohnung in München raus. Als der ursprüngliche Eigentümer die Wohnung verkaufen wollte, verweigerten die Mieter möglichen Interessenten die Besichtigung der Wohnung. Doch auch so wurde die Wohnung verkauft. Als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Vermieter eines Ferienhauses werden – Ihre Rechte und Pflichten

Der Traum vom Eigenheim kann auch etwas kleiner ausfallen. Mit einem Ferienhaus lassen sich regelmäßige Mieteinnahmen generieren, während zum Lebensabend hin das eigene Bewohnen denkbar ist. Selbst zum Eigentümer und Vermieter eines Ferienhauses zu werden, bringt einige Fragen und Unsicherheit mit sich. Diese haben wir aus dem rechtlichen Blickwinkel für Sie zusammengefasst. Ferienhaus richtig versichern und finanzieren Grundsätzlich steht jedem Eigentümer eine gewerbliche oder private Vermietung des Eigentums offen. Nach dem Kauf einer Immobilie ist diese somit problemlos als Ferienhaus oder -wohnung herzurichten und anzubieten. Die richtige Finanzierung und ... weiter lesen

Ihre Spezialisten