Arbeitsrecht

Der Zusatzurlaub nach dem Sozialgesetzbuch – das sollten Sie wissen

27.07.2015

In Deutschland ist es üblich das ein Arbeitsvertrag Regelungen bezüglich des Urlaubes enthält. Der Arbeitnehmer hat demnach Kenntnis davon, wie viele Urlaubstage ihm im gesamten Kalenderjahr zur Verfügung stehen. Darüber hinaus steht dem Mitarbeiter grundsätzlich kein weiterer Urlaub zu. In einigen Situation erhält der Arbeitnehmer jedoch einen sogenannten „Zusatzurlaub“ nach dem Sozialgesetzbuch (SGB).

Wer erhält alles Zusatzurlaub?

In erster Linie erhalten schwerbehinderte Menschen einen weiteren Urlaub. Voraussetzung ist das bei dem Betroffenen nach § 2 SGB IX eine Behinderung in Höhe von mindestens 50 % vorliegt.

„Menschen sind im Sinne des Teils 2 schwerbehindert, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegt und sie ihren Wohnsitz, ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihre Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz im Sinne des § 73 rechtmäßig im Geltungsbereich dieses Gesetzbuches haben.“

Sofern demnach eine derartige Behinderung festgestellt wird, ist der Arbeitgeber unverzüglich darüber zu informieren. In der Regel ist dafür die Vorlage des  Schwerbehindertenausweises ausreichend. Sobald  der  Nachweis erbracht ist, erhält der Mitarbeiter den gesetzlichen Zusatzurlaub. Problematisch wird es jedoch, wenn eine  Schwerbehinderung auch rückwirkend festgestellt wird. In derartigen Situationen stellt sich für den Betroffenen oftmals die Frage, ob auch ein rückwirkender Urlaub für das vorherige Jahr beansprucht werden kann.  Dies kann grundsätzlich verneint werden, da der frühere Urlaub mit Ablauf des Kalenderjahres erloschen ist. Eine Übernahme in das nächste Jahr ist nicht vorgesehen.

Wie lange ist der Zusatzurlaub?

Interessant ist zudem wie lange der Zusatzurlaub tatsächlich ist. Ausschlaggebend ist dabei der § 9 Abs. 1 SGB IV.

Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf einen bezahlten zusätzlichen Urlaub von fünf Arbeitstagen im Urlaubsjahr; verteilt sich die regelmäßige Arbeitszeit des schwerbehinderten Menschen auf mehr oder weniger als fünf Arbeitstage in der Kalenderwoche, erhöht oder vermindert sich der Zusatzurlaub entsprechend. Soweit tarifliche, betriebliche oder sonstige Urlaubsregelungen für schwerbehinderte Menschen einen längeren Zusatzurlaub vorsehen, bleiben sie unberührt.“

Gemäß des Gesetzes steht dem Arbeiter demnach ein Zusatzurlaub von 5 Werktagen im Kalendarjahr zu. Voraussetzung ist dabei, dass der Betroffene durchschnittlich insgesamt 5 Werktage in der Woche arbeitet. Ist dies nicht der Fall, dann passt sich automatisch der Urlaub an.

Beispiel: Ein Mitarbeiter arbeitet anstatt fünf lediglich drei Arbeitstage wöchentlich. In diesem Fall reduziert sich der zusätzliche Urlaub ebenfalls auf 3 Tage.

Fazit: Wenn es zu Problemen mit dem Arbeitgeber kommt, da dieser den Zusatzurlaub nicht gewähren möchte, sollte ein Fachanwalt für Arbeitsrecht aufgesucht werden. Wie in dem Artikel erkennbar ist, hat der Gesetzgeber klare Vorschriften geschaffen, die den zusätzlichen Urlaubsanspruch gesetzlich regeln. Eine negative Abweichung zulasten des Arbeitnehmers ist nicht möglich und sollte schnellstmöglich beanstandet werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Dreadlock-Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Coronavirus – welche rechtlichen Folgen bestehen im Arbeitsrecht

Viele Arbeitnehmer fragen sich, wie Ihre Rechte gegenüber ihrem Arbeitgeber wegen dem Coronavirus sind. Und wie sieht es bei Selbstständigen aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Ausbreitung des Coronavirus hat nicht nur erhebliche Auswirkungen im privaten Bereich. Vielmehr ist dies auch für Arbeitnehmer und Arbeitgeber von erheblicher Bedeutung. Dies gilt zunächst einmal dann, wenn das zuständige Gesundheitsamt gegen ihn wegen des Coronavirus´ Quarantäne inklusive eines Beschäftigungsverbotes angeordnet hat auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und er deshalb nicht im Home-Office arbeiten kann.   ... weiter lesen

Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Ihre Spezialisten