Migrationsrecht

Die Freizügigkeit gilt nicht zwingend für Zuzug kranker EU-Ausländer

Zuletzt bearbeitet am: 08.09.2022

Mainz. Ein pflegebedürftiger Mann über 70 aus Polen kann sich für seinen Umzug nach Deutschland nicht auf das geltende Freizügigkeitsrecht berufen, das für EU-Arbeitnehmer gilt. Das Verwaltungsgericht Mainz hat am Mittwoch, 7. September 2022, entschieden, dass sein Recht auf Einreise und Aufenthalt im Bundesgebiet trotz bestehender familiärer Bindung wieder verlorengeht, wenn sein Lebensunterhalt nicht durch ihn selbst oder seine Angehörige gedeckt ist (Az.: 4 K 569/21.MZ).

Im streitigen Fall zog der über 70-jährige polnische Kläger aufgrund seiner verschiedenen Erkrankungen im Jahr 2019 zu seinen beiden in Deutschland lebenden Töchtern um. Der pflegebedürftige Mann bezieht seit Mitte 2020 Grundsicherung im Alter.

Sein Recht auf Einreise und Aufenthalt ging jedoch mit dem dauerhaften Bezug von Sozialleistungen und ohne ausreichende Krankenversicherung wieder verloren. Vom zuständigen Landkreis wurde der Mann aufgefordert, wieder nach Polen auszureisen. Obwohl er zwar EU-Bürger sei, könne er sich nicht auf das Freizügigkeitsrecht der EU berufen, da er weder Arbeitnehmer noch Selbständiger ist. Auch die Voraussetzung für die Freizügigkeit als Nichterwerbstätiger seien nicht erfüllt.

Bis 2019 habe er die meiste Zeit seines Lebens in Polen gelebt. Nach Angaben des Landkreises habe er sich nur wegen der Sozialleistungen für einen Aufenthalt in Deutschland entschieden.

Der Kläger sagte, er könne wegen seiner schweren Erkrankung nicht nach Polen zurückkehren. Sozialen Kontakt gebe es nur zu einer seiner Töchter, die sich um ihn kümmere.

Allerdings stellte das Verwaltungsgericht mit seinem Urteil vom 12. August 2022 fest, dass das Recht auf Einreise und Aufenthalt in Deutschland verloren gegangen sei. Der Mann könne sich nicht als Angestellter oder Selbständiger auf das EU-Freizügigkeitsrecht berufen. Auch aufgrund seiner Tochter, die in Deutschland lebt, habe er kein Recht auf Freizügigkeit. Dies sei nur möglich, wenn sie zu einem weitgehenden Teil seinen Lebensunterhalt sichere. Hier habe der Kläger von dem Grundsicherungsträger sogar die Kosten für die Unterkunft für den von der Tochter zur Verfügung gestellten Wohnraum erhalten.

Der Bezug von Sozialleistungen durch EU-Ausländer führe zwar nicht automatisch zum Verlust des Aufenthaltsrechts. Allerdings habe der Landkreis davon ausgehen dürfen, dass sich Angehörige um den Mann kümmern, ohne dass der Staat langfristig weiterhin den Sozialhilfebedarf decken muss. Es müsse schließlich berücksichtigt werden, dass der Kläger auch in Polen medizinisch behandelt und pflegerisch versorgt werden könne.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Jonathan Stutz - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Migrationsrecht Wahl geduldeter Ausländer in Integrationsbeirat möglich

Leipzig. Von der Wahl in Integrationsbeiräte eines Landkreises dürfen geduldete Ausländer nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat am Dienstag, den 29. November 2022 (Az.: 8 CN 1.22) entschieden, dass es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt, wenn nur Personen mit Migrationshintergrund mit gesichertem Aufenthaltsrecht in Deutschland wählbar sind. Der Integrationsbeirat bzw. Ausländerbeirat hat zum Ziel, auf kommunaler Ebene die Behörden in Fragen der Integrationspolitik zu beraten und die stellt die politische Interessenvertretung der ausländischen Bevölkerung dar. Ihre Aufgaben und Rechte sind in den jeweiligen Gemeindeordnungen ... weiter lesen

Migrationsrecht Drohende unmenschliche Schmerzen sind Abschiebungshindernis

Luxemburg (jur). Kranke Ausländer dürfen nicht abgeschoben werden, wenn ihnen im Herkunftsland wegen einer unzureichenden medizinischen Versorgung eine erhebliche und letztlich unmenschliche Zunahme ihrer Schmerzen droht. Das hat am Dienstag, 22. November 2022, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Fall eines krebskranken Russen entschieden (Az.: C-69/21).  Der heute 34-Jährige war mit 16 an Blutkrebs erkrankt. Seit 2013 hält er sich illegal in den Niederlanden auf und befindet sich dort in Behandlung. Gegen seine Schmerzen erhält er medizinisches Cannabis. In Russland ist die Verwendung von Cannabis in der Medizin verboten.  Mehrere ... weiter lesen

Migrationsrecht Während Asylverfahren rückwirkendes Kindergeld nicht für alle

München. Für später aus humanitären Gründen aufgenommene Flüchtlinge haben während eines laufenden Asylverfahrens keinen Anspruch auf rückwirkendes Kindergeld. Bei solchen subsidiär Schutzberechtigten ist dies nicht vorgesehen, sondern nur für Flüchtlinge, die als politisch Verfolgte nach der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt wurden. Das hat der Bundesfinanzhof München (BFH) in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: III R 19/20) entschieden. Im konkreten Fall geht es um die ausländische Mutter zweier Kinder, die nach ihrer Einreise nach Deutschland Ende 2015 Asylanträge gestellt hatten. Zur Deckung des Existenzminimums ... weiter lesen

Migrationsrecht An Reiseausweis für Ausländer keine zu hohen Anforderungen

Leipzig. Wenn Ausländer aufgrund einer in ihrem Heimatland bestehenden Gefahr für Leib und Leben in Deutschland bleiben dürfen, dann müssen sie in zumutbarer Weise auch einen „Reiseausweis für Ausländer“ als Passersatzpapier bekommen können. Dass sie zunächst zur Botschaft ihres Heimatlandes gehen müssen, um einen nationalen Pass zu erhalten, ist zwar zulässig, nicht jedoch , wenn sie dort auch eine „Reueerklärung“ unterschreiben und sich selbst einer Straftat bezichtigen müssen, entschied am Dienstag, 11. Oktober 2022, das Bundesverwaltungsgericht Leipzig (Az.: 1 C 9.21). Ausländer, die wegen Gefahr für Leib und Leben nicht in ihr Heimatland ... weiter lesen

Ihre Spezialisten