Steuerrecht

Die Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen sind steuerpflichtig

25.12.2021
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 25.12.2021

Das Interesse an Bitcoin & Co. wird in Zeiten von extrem niedrigen Zinsen immer größer. Doch auch beim Kauf und Verkauf sogenannter Kryptowährungen ist steuerlich einiges zu beachten. Dabei kommen beispielsweise Fragen auf wie:

  • Muss der Gewinn versteuert werden?
  • Wie berechne ich überhaupt anfallende Steuern aus Gewinnen mit Kryptowährungen?
  • Gibt es eine spezielle Steuer für Kryptowährungen?

Auch die Rechtsprechung hat sich inzwischen mit dieser Thematik befasst. Wie das FG Baden-Württemberg (FG Baden-Württemberg v. 11.06.2021 – 5 K 1996/19) nun entschieden hat, sind die Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen als sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften steuerpflichtig. Auch wenn sich die meisten Handelsplattformen für Kryptowährungen im Ausland befinden, liege ein strukturelles Vollzugsdefizit nicht vor.

Der Fall

In seiner Einkommensteuererklärung für 2017 erklärte der Kläger Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen. Diesen Handel betrieb sein Sohn treuhänderisch für ihn. Mit einer Geldzahlung hatte sich der Kläger am Portfolio seines Sohnes beteiligt. Neben dem Handel in eigenem Namen handelte der Sohn auch treuhänderisch für seine Mutter. Dabei waren sich Eltern und Sohn über die jeweiligen Beteiligungsquoten an dem Gesamtdepot einig.

Zunächst kaufte der Sohn Bitcoin mit US Dollar (USD), wobei er mit Teilen der Bitcoin-Bestände direkt handelte, andere nutzte er zum Erwerb weiterer Kryptowährungen. Dabei war er bei sechs internetbasierten Handelsplattformen angemeldet. Er veräußerte und erwarb Kryptowährungen innerhalb eines Jahres. Das Finanzamt berücksichtigte die Gewinne als Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften.

Nach Ansicht des Klägers lag allerdings kein „anderes Wirtschaftsgut“ und damit kein Veräußerungsgeschäft vor. Kryptowährungen seien kein Wirtschaftsgut. Des Weiteren führt er an, es gebe bei der Besteuerung von Einkünften aus dem Handel mit Kryptowährungen ein strukturelles Vollzugsdefizit, welches dem Gesetzgeber zurechenbar sei. Die Besteuerung hänge von der Erklärungsbereitschaft des Steuerpflichtigen ab. Es gebe keine Mitteilungspflichten über den Übergang von Bitcoin und anderen Kryptowährungen von oder auf einen Steuerpflichtigen. Dem automatisierten Kontenabruf unterliege eine Kryptobörse nicht.

Das zuständige Finanzgericht wies die Klage ab, ließ die Revision zum BFH allerdings zu.

Zu den Gründen

Das Gericht führt in seiner Begründung aus, die Gewinne des Klägers seien sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften.

Kryptowährungen seien immaterielle Wirtschaftsgüter. Dabei sei der steuerrechtliche Begriff des Wirtschaftsguts weit zu fassen und auf der Grundlage einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise auszulegen. Der Begriff des Wirtschaftsguts umfasse sämtliche vermögenswerten Vorteile, deren Erlangung sich der Steuerpflichtige etwas kosten lasse, die einer selbständigen Bewertung zugänglich seien und in denen der Erwerber des gesamten Betriebs einen greifbaren Wert sehe.

Der Kläger habe beim Erwerb der Kryptowährungen zumindest einen vermögenswerten Vorteil erlangt. Dem Kläger werde in der Blockchain der Kryptowährung verbindlich ein Anteil an der Währung zugerechnet. Dieser Anteile stehe dem Inhaber des öffentlichen und privaten Schlüssels zu und sei mit der Chance auf Wertsteigerung sowie dem Einsatz als Zahlungsmittel verbunden. Der Wert der Kryptowährung würde anhand von Angebot und Nachfrage ermittelt. Der Kläger habe hier aus Kurssteigerungen Gewinne erzielt. Der Handel an speziellen Börsen zeige, dass Kryptowährungen übertragbar sind. Dabei seien die technischen Details der Kryptowährungen für die rechtliche Bewertung unbeachtlich.

Ein strukturelles Vollzugsdefizit liege nicht vor, auch wenn sich die meisten Handelsplattformen für Kryptowährungen im Ausland befänden. Die Finanzverwaltung sei grundsätzlich bei Sachverhalten mit Auslandsbezug auf eine erhöhte Mitwirkung des Steuerpflichtigen angewiesen. Dabei seien zwischenstaatliche Rechts- und Amtshilfe sowie Sammelauskunftsersuchen zur Einholung der erforderlichen Auskünfte bei Internethandelsplattformen möglich. Kryptobörsen seien als multilaterales Handelssystem Finanzdienstleistungsinstitute.

Sofern die Kryptobörse auch Finanzkommissionsgeschäfte betreibe, sei sie sogar Kreditinstitut und unterliege damit dem Kontenabruf. Zur Begründung eines strukturellen Vollzugsdefizits reiche es nicht aus, wenn sich private Veräußerungsgeschäfte mit Kryptowährungen schwer aufdecken lassen. Der Gesetzgeber könne nicht auf jede Neuerung sofort regulatorisch reagieren. Er dürfe zunächst die Entwicklung abwarten und müsse erst dann reagieren, wenn sich gravierende Missstände zeigen. Im Streitjahr habe es solche allerdings nicht gegeben.

Fazit

Die möglicherweise zunächst belächelten Kryptowährungen werden zunehmend ein Faktor für Anleger. Nicht zuletzt deshalb, weil mit ihnen unter Umständen hohe Kursgewinne zu erzielen sind. Sollten Sie allerdings durch den Handel mit Kryptowährungen Gewinne erwirtschaften, sollten Sie den steuerlichen Aspekt nicht außer Acht lassen und sich unbedingt von einem Experten / Fachanwalt im Steuerrecht beraten lassen.

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl. Jur. Mathias Martin
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Ohiostr. 10
76149 Karlsruhe

Telefon: 0721 97070-23


Honorar/Leistung: (4.9)
Erreichbarkeit: (4.8)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl. Jur. Mathias Martin :
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht Prozesskosten für Studienplatzklage sind keine außergewöhnlichen Belastungen

In einem vom Finanzgericht Münster entschiedenen Fall hatte eine Mutter 2009 einen Prozess geführt, damit ihr Sohn zum Medizinstudium zugelassen wird. Hierfür fielen mehr als 13.000 € Gerichts- und Rechtsanwaltskosten an, die sie als außergewöhnliche Belastung geltend machte. Das Gericht ließ den Abzug nicht zu, weil es sich hierbei um typische Aufwendungen für die Berufsausbildung des Kinds handelt. Solche Kosten sind aber mit dem Kindergeld bzw. mit dem Kinderfreibetrag abgegolten und können deswegen steuerlich nicht geltend gemacht werden. Hinweis: Prozesskosten sind im Übrigen seit 2013 nur dann als außergewöhnliche ... weiter lesen

Steuerrecht Unbelegte Brötchen mit Kaffee sind kein Frühstück

Ein Betriebsprüfer war der Auffassung, dass die arbeitstägliche unentgeltliche Zurverfügungstellung von unbelegten Brötchen verschiedener Art und Getränken aus einem Heißgetränkeautomaten als steuerpflichtiger Sachbezug wie ein vollständiges Frühstück zu behandeln wäre. Der Bundesfinanzhof folgte dieser Sichtweise nicht. Er urteilte, dass es sich bei den allen Arbeitnehmern zum sofortigen Verzehr zur Verfügung stehenden Backwaren und Heißgetränken um nicht steuerbare Aufmerksamkeiten handelte. Werden nur Backwaren ohne Brotaufstrich und Heißgetränke aus dem Getränkeautomaten zum jederzeitigen ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Kommunale Wettbürosteuer grundsätzlich nicht zulässig

Leipzig. Von Gemeinden darf jetzt doch keine kommunalen Wettbürosteuer erhoben werden. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am Dienstag, den 20. September 2022, in drei Verfahren zur Wettbürosteuer in Dortmund entschieden (Az.: 9 C 2.22 u. a.). Damit rückte das Gericht von einem Urteil aus dem Jahr 2017 ab. 2014 hatte Dortmund die Abgabe in der Vergnügungssteuersatzung eingeführt. Das Vermitteln und Veranstalten von Pferde- und Sportwetten in Wettbüros wurde damit besteuert. Diese unterscheiden sich von reinen Annahmestellen dadurch, dass die Kunden das gewettete Event, wie zum Beispiel ein Pferderennen, live mitverfolgen können, meist auf einem Bildschirm. ... weiter lesen

Steuerrecht Auch neue Umsatzsteuerschuld von Restschuldbefreiung nicht erfasst

Düsseldorf (jur). Ein insolventer Unternehmer haftet persönlich auch für Umsatzsteuerschulden, die während des Fortbetriebs des Unternehmens durch den Insolvenzverwalter aufgelaufen, wegen Masseunzulänglichkeit aber nicht bezahlt worden sind. Das hat das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem am Freitag, 16. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 4 K 1280/21 AO). Es stützte sich dabei auf ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Einkommensteuer.  Über das Vermögen des klagenden Unternehmers wurde im Juli 2008 das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Insolvenzverwalter zeigte eine drohende Masseunzulänglichkeit an und führte das ... weiter lesen

Steuerrecht Voller Steuerabzug für Arbeitsraum eines psychologischen Gutachters

Münster (jur). Gutachter brauchen ein Arbeitszimmer. Liegt dies in der eigenen Wohnung, können die anteiligen Kosten in voller Höhe steuerlich absetzbar sein, wie das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Donnerstag, 15. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 8 K 3186/21 E).  Es gab damit einem selbstständigen psychologischen Gutachter recht, der überwiegend in Strafsachen und bei Fragen des Maßregelvollzugs für Gerichte tätig wird. Hierfür nutzt er ein Zimmer in seiner Wohnung. Die Kosten von im Streitjahr 2020 2.400 Euro machte er in seiner Steuererklärung als Betriebsausgaben geltend.  Bei einem „häuslichen Arbeitszimmer“ ... weiter lesen

Steuerrecht Sportförderung für Spitzensportler kann Gewerbeeinnahme sein

München (jur). Spitzensportler müssen Zahlungen der Sportförderung unter Umständen als gewerbliche Einkünfte versteuern. Dies gilt zumindest dann, wenn der Sportler zusätzlich auch Einkünfte aus „substanziellen Ausrüster- und Sponsorenverträgen“ hat und seine Sporttätigkeit damit vermarktet, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 8. September 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: X R 19/19).  Geklagt hatte ein Spitzensportler, der im Streitjahr 2014 neben seinen Einkünften aus einer nichtselbstständigen Tätigkeit in Höhe von 30.751 Euro auch weitere gewerbliche Einkünfte in Höhe von 18.201 Euro als „Sportler“ ... weiter lesen

Ihre Spezialisten