Insolvenzrecht

Die Gläubiger im Insolvenzverfahren und deren Rechtsstellung.

14.06.2023
Zuletzt bearbeitet am: 14.06.2023

In einem Insolvenzverfahren ist die Art der Gläubigerstellung ein maßgebliches – wenn nicht das maßgebliche – Kriterium.

Denn der Gläubigerstatus entscheidet über die Befriedigung im Insolvenzfall.

Im nachfolgenden werden die verschiedenen möglichen Gläubigerpositionen in einem Insolvenzverfahren, nebst Befriedigungsaussicht, dargestellt.

 

1. Insolvenzgläubiger

Nach der Legaldefinition des § 38 InsO ist ein Insolvenzgläubiger ein persönlicher Gläubiger, der einen zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründeten Vermögensanspruch gegen den Schuldner hat. D. h. maßgeblich für deren Gläubigerstellung ist, dass der Forderungsgrund vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden ist.

Insolvenzgläubiger müssen ihre Forderungen nach den §§ 174 ff. InsO zur Insolvenztabelle anmelden.

Sie erhalten am Ende des Insolvenzverfahrens eine Quote auf die zur Insolvenztabelle anmeldete Forderung.

 

2. Nachrangige Insolvenzgläubiger

Nachrangige Insolvenzgläubiger (§ 39 InsO) haben in einem Insolvenzverfahren die schwächste Gläubigerstellung.

Die Voraussetzungen und Umstände, bei denen eine Forderung als „nachrangige Forderung“ einzuordnen ist, ergeben sich aus § 39 Abs. 1 InsO.

Nachrangige Gläubiger haben in einem Insolvenzverfahren den „schwächsten Gläubigerstatus“, da deren Forderung erst (quotal) bedient werden, wenn die Insolvenzgläubiger nach § 38 InsO zu 100% befriedigt wurden.

 

3. Massegläubiger

Massegläubiger haben in einem Insolvenzverfahren eine starke Rechtsstellung.

Die Ansprüche von Massegläubigern sind vorweg, d.h. vor einer Erlösverteilung unter den Insolvenzgläubigern, aus der Insolvenzmasse zu befriedigen, vgl. § 53 InsO.

Sie können die vollständige Begleichung ihrer Ansprüche verlangen und müssen sich nicht auf die Insolvenzquote verweisen lassen. 

Masseansprüche stellen Verbindlichkeiten dar, die unmittelbar nach den Verfahrenskosten zu befriedigen sind (§ 54 InsO) und für welche die Masse unmittelbar haftet.

 

4. Aussonderungsberechtige Gläubiger

Die Begrifflichkeit der "Aussonderung" ist im § 47 InsO definiert. Aus dieser Definition ergeben sich aussonderungsberechtigte Gläubiger im Insolvenzverfahren.

Aussonderungsberechtige Gläubiger sind Gläubiger, deren Gegenstände und Rechte nicht zur Insolvenzmasse gehören, also nicht im Eigentum des Schuldners stehen bzw. nicht der Berechtigung des Schuldners und der Verwaltung und Befugnis des Insolvenzverwalters unterfallen (auch wenn sich die Gegenstände und Rechte erst einmal in der Sphäre des Schuldners bzw. des Insolvenzverwalters befinden).

Aussonderungsgläubiger können ggü. dem Insolvenzverwalter daher Ihr Recht auf Herausgabe bzw. Aussonderung geltend machen.

An die Stelle des "ursprünglichen Aussonderungsrechts" kann die Ersatzaussonderung nach § 48 InsO treten.

 

5. Absonderungsberechtigte Gläubiger

Ein absonderungsberechtigter Gläubiger (§§ 49 ff. InsO) hat ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlös eines Gegenstandes, welcher sich zwar im Vermögen des Schuldners befindet, aber mit anderen Rechten zugunsten des Gläubigers belastet ist (§§ 49 ff., §§ 165 ff.).

Die typischen Absonderungsrechte sind Pfandrechte, Sicherungsübereignung etc.

Der "Verwertungserlös" aus diesen Rechten ist, nach Abzug der Kosten und ggf. eines Massebeitrags für die Tätigkeit des Insolvenzverwalters, an den Absonderungsgläubiger auszukehren.

 

6. Neugläubiger

Neugläubiger werden in einem Insolvenzverfahren dadurch begründet, indem der Schuldner nach Eröffnung neue eigene Verbindlichkeiten eingeht.

Denn mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens verliert der Schuldner nicht seine Geschäftsfähigkeit. Zwar liegt die Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners bei Insolvenzverwalter. Gleichwohl kann der Schuldner über sein "pfändungsfreies" Vermögen weiter disponieren und auch Verträge eingehen und fortführen (Mietvertrag, Handy-Vertrag, Stromvertrag etc.). 

Auch kann eine freigegebene selbständige Tätigkeit (§ 35 Abs. 2 InsO) die Begründung von Neuverbindlichkeiten notwendig machen.

Neugläubiger werden mehr oder weniger vom Insolvenzverfahren nicht betroffen, da sie vollumfänglich Ihre Forderungen ggü. dem Schuldner geltend machen können (und nicht den Weg über den Insolvenzverwalter gehen müssen).

 

 

In einem Insolvenzverfahren ist die Art der Gläubigerstellung ein maßgebliches – wenn nicht das maßgebliche – Kriterium.

Denn der Gläubigerstatus entscheidet über die Befriedigung im Insolvenzfall.

Im nachfolgenden werden die verschiedenen möglichen Gläubigerpositionen in einem Insolvenzverfahren, nebst Befriedigungsaussicht, dargestellt.

 

1. Insolvenzgläubiger

Nach der Legaldefinition des § 38 InsO ist ein Insolvenzgläubiger ein persönlicher Gläubiger, der einen zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründeten Vermögensanspruch gegen den Schuldner hat. D. h. maßgeblich für deren Gläubigerstellung ist, dass der Forderungsgrund vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden ist.

Insolvenzgläubiger müssen ihre Forderungen nach den §§ 174 ff. InsO zur Insolvenztabelle anmelden.

Sie erhalten am Ende des Insolvenzverfahrens eine Quote auf die zur Insolvenztabelle anmeldete Forderung.

 

2. Nachrangige Insolvenzgläubiger

Nachrangige Insolvenzgläubiger (§ 39 InsO) haben in einem Insolvenzverfahren die schwächste Gläubigerstellung.

Die Voraussetzungen und Umstände, bei denen eine Forderung als „nachrangige Forderung“ einzuordnen ist, ergeben sich aus § 39 Abs. 1 InsO.

Nachrangige Gläubiger haben in einem Insolvenzverfahren den „schwächsten Gläubigerstatus“, da deren Forderung erst (quotal) bedient werden, wenn die Insolvenzgläubiger nach § 38 InsO zu 100% befriedigt wurden.

 

3. Massegläubiger

Massegläubiger haben in einem Insolvenzverfahren eine starke Rechtsstellung.

Die Ansprüche von Massegläubigern sind vorweg, d.h. vor einer Erlösverteilung unter den Insolvenzgläubigern, aus der Insolvenzmasse zu befriedigen, vgl. § 53 InsO.

Sie können die vollständige Begleichung ihrer Ansprüche verlangen und müssen sich nicht auf die Insolvenzquote verweisen lassen. 

Masseansprüche stellen Verbindlichkeiten dar, die unmittelbar nach den Verfahrenskosten zu befriedigen sind (§ 54 InsO) und für welche die Masse unmittelbar haftet.

 

4. Aussonderungsberechtige Gläubiger

Die Begrifflichkeit der "Aussonderung" ist im § 47 InsO definiert. Aus dieser Definition ergeben sich aussonderungsberechtigte Gläubiger im Insolvenzverfahren.

Aussonderungsberechtige Gläubiger sind Gläubiger, deren Gegenstände und Rechte nicht zur Insolvenzmasse gehören, also nicht im Eigentum des Schuldners stehen bzw. nicht der Berechtigung des Schuldners und der Verwaltung und Befugnis des Insolvenzverwalters unterfallen (auch wenn sich die Gegenstände und Rechte erst einmal in der Sphäre des Schuldners bzw. des Insolvenzverwalters befinden).

Aussonderungsgläubiger können ggü. dem Insolvenzverwalter daher Ihr Recht auf Herausgabe bzw. Aussonderung geltend machen.

An die Stelle des "ursprünglichen Aussonderungsrechts" kann die Ersatzaussonderung nach § 48 InsO treten.

 

5. Absonderungsberechtigte Gläubiger

Ein absonderungsberechtigter Gläubiger (§§ 49 ff. InsO) hat ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlös eines Gegenstandes, welcher sich zwar im Vermögen des Schuldners befindet, aber mit anderen Rechten zugunsten des Gläubigers belastet ist (§§ 49 ff., §§ 165 ff.).

Die typischen Absonderungsrechte sind Pfandrechte, Sicherungsübereignung etc.

Der "Verwertungserlös" aus diesen Rechten ist, nach Abzug der Kosten und ggf. eines Massebeitrags für die Tätigkeit des Insolvenzverwalters, an den Absonderungsgläubiger auszukehren.

 

6. Neugläubiger

Neugläubiger werden in einem Insolvenzverfahren dadurch begründet, indem der Schuldner nach Eröffnung neue eigene Verbindlichkeiten eingeht.

Denn mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens verliert der Schuldner nicht seine Geschäftsfähigkeit. Zwar liegt die Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners bei Insolvenzverwalter. Gleichwohl kann der Schuldner über sein "pfändungsfreies" Vermögen weiter disponieren und auch Verträge eingehen und fortführen (Mietvertrag, Handy-Vertrag, Stromvertrag etc.). 

Auch kann eine freigegebene selbständige Tätigkeit (§ 35 Abs. 2 InsO) die Begründung von Neuverbindlichkeiten notwendig machen.

Neugläubiger werden mehr oder weniger vom Insolvenzverfahren nicht betroffen, da sie vollumfänglich Ihre Forderungen ggü. dem Schuldner geltend machen können (und nicht den Weg über den Insolvenzverwalter gehen müssen).

 

 

In einem Insolvenzverfahren ist die Art der Gläubigerstellung ein maßgebliches – wenn nicht das maßgebliche – Kriterium.

Denn der Gläubigerstatus entscheidet über die Befriedigung im Insolvenzfall.

Im nachfolgenden werden die verschiedenen möglichen Gläubigerpositionen in einem Insolvenzverfahren, nebst Befriedigungsaussicht, dargestellt.

 

1. Insolvenzgläubiger

Nach der Legaldefinition des § 38 InsO ist ein Insolvenzgläubiger ein persönlicher Gläubiger, der einen zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründeten Vermögensanspruch gegen den Schuldner hat. D. h. maßgeblich für deren Gläubigerstellung ist, dass der Forderungsgrund vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden ist.

Insolvenzgläubiger müssen ihre Forderungen nach den §§ 174 ff. InsO zur Insolvenztabelle anmelden.

Sie erhalten am Ende des Insolvenzverfahrens eine Quote auf die zur Insolvenztabelle anmeldete Forderung.

 

2. Nachrangige Insolvenzgläubiger

Nachrangige Insolvenzgläubiger (§ 39 InsO) haben in einem Insolvenzverfahren die schwächste Gläubigerstellung.

Die Voraussetzungen und Umstände, bei denen eine Forderung als „nachrangige Forderung“ einzuordnen ist, ergeben sich aus § 39 Abs. 1 InsO.

Nachrangige Gläubiger haben in einem Insolvenzverfahren den „schwächsten Gläubigerstatus“, da deren Forderung erst (quotal) bedient werden, wenn die Insolvenzgläubiger nach § 38 InsO zu 100% befriedigt wurden.

 

3. Massegläubiger

Massegläubiger haben in einem Insolvenzverfahren eine starke Rechtsstellung.

Die Ansprüche von Massegläubigern sind vorweg, d.h. vor einer Erlösverteilung unter den Insolvenzgläubigern, aus der Insolvenzmasse zu befriedigen, vgl. § 53 InsO.

Sie können die vollständige Begleichung ihrer Ansprüche verlangen und müssen sich nicht auf die Insolvenzquote verweisen lassen. 

Masseansprüche stellen Verbindlichkeiten dar, die unmittelbar nach den Verfahrenskosten zu befriedigen sind (§ 54 InsO) und für welche die Masse unmittelbar haftet.

 

4. Aussonderungsberechtige Gläubiger

Die Begrifflichkeit der "Aussonderung" ist im § 47 InsO definiert. Aus dieser Definition ergeben sich aussonderungsberechtigte Gläubiger im Insolvenzverfahren.

Aussonderungsberechtige Gläubiger sind Gläubiger, deren Gegenstände und Rechte nicht zur Insolvenzmasse gehören, also nicht im Eigentum des Schuldners stehen bzw. nicht der Berechtigung des Schuldners und der Verwaltung und Befugnis des Insolvenzverwalters unterfallen (auch wenn sich die Gegenstände und Rechte erst einmal in der Sphäre des Schuldners bzw. des Insolvenzverwalters befinden).

Aussonderungsgläubiger können ggü. dem Insolvenzverwalter daher Ihr Recht auf Herausgabe bzw. Aussonderung geltend machen.

An die Stelle des "ursprünglichen Aussonderungsrechts" kann die Ersatzaussonderung nach § 48 InsO treten.

 

5. Absonderungsberechtigte Gläubiger

Ein absonderungsberechtigter Gläubiger (§§ 49 ff. InsO) hat ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlös eines Gegenstandes, welcher sich zwar im Vermögen des Schuldners befindet, aber mit anderen Rechten zugunsten des Gläubigers belastet ist (§§ 49 ff., §§ 165 ff.).

Die typischen Absonderungsrechte sind Pfandrechte, Sicherungsübereignung etc.

Der "Verwertungserlös" aus diesen Rechten ist, nach Abzug der Kosten und ggf. eines Massebeitrags für die Tätigkeit des Insolvenzverwalters, an den Absonderungsgläubiger auszukehren.

 

6. Neugläubiger

Neugläubiger werden in einem Insolvenzverfahren dadurch begründet, indem der Schuldner nach Eröffnung neue eigene Verbindlichkeiten eingeht.

Denn mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens verliert der Schuldner nicht seine Geschäftsfähigkeit. Zwar liegt die Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners bei Insolvenzverwalter. Gleichwohl kann der Schuldner über sein "pfändungsfreies" Vermögen weiter disponieren und auch Verträge eingehen und fortführen (Mietvertrag, Handy-Vertrag, Stromvertrag etc.). 

Auch kann eine freigegebene selbständige Tätigkeit (§ 35 Abs. 2 InsO) die Begründung von Neuverbindlichkeiten notwendig machen.

Neugläubiger werden mehr oder weniger vom Insolvenzverfahren nicht betroffen, da sie vollumfänglich Ihre Forderungen ggü. dem Schuldner geltend machen können (und nicht den Weg über den Insolvenzverwalter gehen müssen).

 

Dieser Artikel stellt keine konkrete und individuelle Rechtsberatung dar, sondern gibt lediglich einen groben Erstüberblick über die geschilderte und sehr komplexe rechtliche Materie. Rechtliche Sicherheit für Ihre konkrete Fallkonstellation können Sie nur durch abgestimmte Prüfung und Beratung eines fachkundigen Rechtsanwalts erhalten. 

 

Gerne stehe ich Ihnen als Rechtsanwalt und Fachanwalt für eine rechtliche Beurteilung und Einschätzung Ihres Falles zur Verfügung und vertrete durchsetzungsstark und resolut auch Ihre Interessen ggü. (Mit)Gläubigern und dem Insolvenzverwalter. Kontaktieren Sie mich gerne telefonisch oder Schreiben Sie mich an.

Ich berate bundesweit vor Ort oder via Zoom als Fachanwalt in den Rechtsgebieten Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Insolvenzrecht, u. a. in den Städten und Großräumen um Stuttgart, Heilbronn, Karlsruhe, Freiburg, Ulm, Augsburg, München, Frankfurt, Wiesbaden, Saarbrücken, Kaiserslautern, Bonn, Wuppertal, Duisburg, Nürnberg, Münster, Saarbrücken, Düsseldorf, Köln, Dortmund, Hannover, Kassel, Leipzig, Dresden, Bremen, Hamburg und Berlin.

 

 

#Insolvenzverfahren #Insolvenzeröffnung #Insolvenzverwaltung #Gläubiger #Forderung #§103InsO #Absonderungsrecht #Aussonderungsrecht #VerteidigunggegenInsolvenzeröffnung #Insolenzanfechtung #Rückforderung #Rückschlagsperre #Insolvenzbeschlag #Eröffnungsbeschluss #Insolvenzgericht #Insolvenzeröffnungsverfahren #Rechtswirkung #Neugläubiger #Massegläubiger #Nachranggläubiger #Insolvenztabelle #Insolvenzgläubiger #FachanwaltGesellschaftsrecht #FachanwaltHandelsrecht #FachanwaltSteuerrecht #FachanwaltInsolvenzrecht #Rechtsanwalt #Anwalt #Spezialist #Fachanwalt

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Holger Traub
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hölderlinplatz 5
70193 Stuttgart

Telefon: 0711-7586610


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Holger Traub:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Insolvenzrecht Die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung und die hierdurch ausgelösten Rechtsfolgen.
04.11.2023

1. Was ist ein "vorläufiges Insolvenzverfahren" und warum wird ein solches angeordnet? Nach Eingang eines Insolvenzantrages ordnet das Insolvenzgericht von Amts wegen oder auf Anregung eines zuvor bestellten Sachverständigen ein vorläufiges Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners bzw. Unternehmens an.  Ein vorläufiges Insolvenzverfahren hat primär die Funktion, eine potentiell vorhandene Insolvenzmasse zu sichern, Sanierungschancen zu wahren und eine drohende Vertiefung einer eingetretenden Insolvenzreife zu verhindern. Bei einem vorläufigen Insolvenzverfahren handelt es sich noch nicht um ein ... weiter lesen

Insolvenzrecht 5 Sofortmaßnahmen zur Vermeidung oder Beseitigung einer Überschuldung.
15.10.2023

Eine sich abzeichnende Überschuldung bei einer Kapitalgesellschaft, insbesondere einer GmbH, schränkt erheblich das operative Geschäft und die Handlungsfähigkeit einer Unternehmung ein. Schlimmstenfalls erstarkt die Krisensituation in den Insolvenzgrund der Überschuldung nach § 19 InsO, nebst der entsprechend ausgelösten Pflicht zur Insolvenzantragstellung. Um das Eintreten einer solchen angespannten Situation zu vermeiden bzw. wieder zu beseitigen, gibt es kurzfristige Handlungsmöglichkeiten, auf die im Folgenden eingegangen wird. 1. Definition der Überschuldung Nach dem Wortlaut des Gesetzes liegt eine ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Insolvenzrecht Wohnungsrecht am eigenen Grundstück kann gepfändet werden

Karlsruhe (jur). Überschuldete Wohnungseigentümer können mit der Grundbucheintragung ihres Wohnungsrechts am eigenen Grundstück sich nicht vor dem Zugriff der Gläubiger schützen. Denn das eingetragene Wohnungsrecht am eigenen Grundstück ist pfändbar und kann vom Insolvenzverwalter gelöscht werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 5. April 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: V ZB 64/21). Nur wenn das Grundstück einer anderen Person gehört, könne ein daran bestehendes, nicht übertragbares Wohnungsrecht nicht gepfändet werden.  Im Streitfall ging es um ein Grundstück in Berlin-Charlottenburg. Der Eigentümer hatte das ... weiter lesen

Insolvenzrecht Pflegegeld für Pflegeperson ist kein pfändbares Arbeitseinkommen

Karlsruhe. Pflegegeld, das an Angehörige oder andere ehrenamtliche Pflegepersonen weitergeleitet wird, darf nicht gepfändet werden, wenn die Pflegeperson überschuldet ist. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem am Montag, 16. Januar 2023, veröffentlichten Beschluss entschieden, dass hierbei nicht um ein für die Schuldentilgung pfändbares Einkommen handelt (Az.: IX ZB 12/22). Im streitigen Fall ging es um eine überschuldete Mutter aus dem Oldenburger Raum. Diese Frau pflegte und betreute ihren autistischen Sohn, der bei ihr lebt. Da der Sohn keine häusliche Pflegehilfe in Anspruch nahm, bekam er Pflegegeld von der Pflegeversicherung. Der Sohn hat dies an ... weiter lesen

Insolvenzrecht Als Mittel zur Eingliederung kann Auto unpfändbar sein

Karlsruhe. Kann ein psychisch erkrankter Mensch krankheitsbedingt keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, dann kann sein Auto aus „gesundheitlichen Gründen“ sowie zur Eingliederung in die Gesellschaft unpfändbar sein. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat mit Beschluss vom Mittwoch, 12.10.2022 entschieden, dass dies erst recht gilt, wenn die betroffene Person für den Weg zum Arzt ein Auto benötigt (Az.: VII ZB 5/22). Die Tatsache, dass das Auto aus Zuwendungen eines Entschädigungsfonds finanziert wurde, stehe einer Pfändung jedoch nicht entgegen. Ein überschuldeter Erfurter, der an paranoider Schizophrenie und Epilepsie leidet, kann damit darauf hoffen, sein ... weiter lesen

Insolvenzrecht Daten zu Insolvenzverfahren soll die Schufa nach sechs Monaten löschen

Schleswig. Verbraucher müssen nach einer Verbraucherinsolvenz eine ernsthafte Chance haben, um neu anzufangen. Die Schufa darf deshalb nicht dauerhaft Daten über eine Insolvenz speichern. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig-Holstein in Schleswig in einem am Dienstag, den 7. Juni 2022 bekannt gegebenen Urteil entschieden (Az.: 17 U 5/22). Ein entsprechendes Leiturteil aus dem Jahre 2021 ist derzeit beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig. Auch im neuen Fall wurde vom Kläger eine Verbraucherinsolvenz durchlaufen. Vom zuständigen Amtsgericht wurde das Verfahren am 25. März 2020 beendet. Im amtlichen Internetportal, in dem Gerichtsentscheidungen zu allen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten