Steuerrecht

Diesen Verpflichtungen muss man als Selbstständiger nachgehen

Zuletzt bearbeitet am: 15.06.2022

Die Selbstständigkeit ist für viele ein Schritt in die Freiheit und Selbstbestimmtheit. Damit dabei auch alles reibungslos klappt und es nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollte man seine Pflichten kennen. Es gibt in Deutschland zahlreiche Gesetze, Vorschriften und Richtlinien, die man für den Erfolg der Selbstständigkeit beachten muss.

Die wichtigsten Verpflichtungen im Überblick

Es gibt viele Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Wer beispielsweise ein Sprachtalent hat oder sogar Muttersprachler ist, kann Englisch Nachhilfe online geben, um sich so einen neuen Haupterwerb oder einen Nebenerwerb aufzubauen. Am Beispiel der Online Nachhilfe werden die wichtigsten Verpflichtungen und die Konsequenzen ihrer Missachtung hier einmal näher beleuchtet.

Haupterwerb oder Nebenerwerb?

Zunächst muss unterschieden werden, ob jemand Nachhilfeunterricht online als Haupttätigkeit ausübt, oder nur nebenbei ausübt. Jede Art der selbstständigen Tätigkeit muss beim zuständigen Gewerbeamt gemeldet werden. Dieses vergibt dann eine Steuernummer, mit der Rechnungen gestellt werden können.

Da Nachhilfe meist eher ein Nebenerwerb ist, muss man einige Verpflichtungen dem Arbeitgeber gegenüber beachten. Der Hauptberuf darf nicht zu kurz kommen, die Arbeitszeiten müssen eingehalten werden und Erholung ist Pflicht. Urlaub zu nehmen, um die Selbstständigkeit weiter auszubauen, ist nicht erlaubt und auch krankschreiben lassen sollte man sich nicht, um eine Selbstständigkeit auszuüben. Andernfalls kann das eine fristlose Kündigung zur Folge haben.

Steuer

Über die anfallenden Steuern sollte man sich für eine erfolgreiche Selbstständigkeit informieren. Umsatzsteuer, Einkommenssteuer und Gewerbesteuer können je nach Art des Gewerbes und der Tätigkeit anfallen. Wer beispielsweise Online Nachhilfe im Nebenerwerb als Kleinunternehmer gibt, muss und darf keine Umsatzsteuer ausweisen. Die Einkommenssteuer wird erst ab einem Einkommen von 10.347 Euro fällig. Der Freibetrag für die Gewerbesteuer liegt bei 24.500 Euro.

Im besten Fall lässt man sich für die Steuererklärung von einem professionellen Steuerberater beraten und unterstützen, denn nicht nur muss die Steuer fristgerecht und korrekt eingereicht werden, sondern man kann hier als Unternehmer mit etwas Hintergrundwissen auch bares Geld sparen. Steuerhinterziehung kann zu hohen Geld- und sogar Freiheitsstrafen führen.

Rechnungen schreiben

Wer selbstständig arbeitet, möchte dafür natürlich auch bezahlt werden. Rechnungen zu schreiben, ist deshalb ein essenzieller Teil der Selbstständigkeit. Hier ist viel Potenzial für Fehler, denn es gibt einige Pflichtangaben und Vorgaben, wie eine Rechnung richtig aussehen muss.

Eine Rechnung sollte übrigens möglichst zeitnah nach der erbrachten Leistung gestellt werden, maximal jedoch innerhalb eines halben Jahres. Danach erlischt der Rechnungsanspruch und es ist schwer, das Geld für die erbrachte Leistung zu erhalten.

Folgende Angaben müssen auf einer Rechnung sein:

  • Vollständiger Name des Unternehmers oder Unternehmens
  • Anschrift des Unternehmers oder Unternehmens
  • Vollständiger Name des Leistungsempfängers
  • Anschrift des Leistungsempfängers
  • Art und Menge der Leistung
  • Eindeutige und einmalige Rechnungsnummer (muss fortlaufend sein)
  • Datum der Rechnung
  • Steuernummer des Unternehmens
  • Rechnungsbetrag (Nettobetrag und angerechnete Umsatzsteuer)
  • Bankverbindung und Hinweis über das Zahlungsziel
  • Hinweis über zweijährige Aufbewahrungspflicht der Rechnung

Alle Angaben gelten sowohl für Rechnungen, die postalisch versendet werden, als auch für Rechnungen, die online versendet werden. Um Fehler in der Rechnungsstellung zu vermeiden, ist es sinnvoll, eine Vorlage zu erstellen und diese dann entsprechend auszufüllen. Im schlimmsten Fall kann es bei falscher Rechnungsstellung zu Steuernachzahlungen kommen.

Krankenversicherung

Menschen, die einer selbstständigen Tätigkeit, wie der Online Nachhilfe, im Haupterwerb nachgehen, arbeiten im Vergleich zu Menschen in Festanstellung auf eigene Rechnung und eigenes Risiko. Sie gestalten ihre Arbeitszeit nach eigener Vorstellung und sind nicht weisungsgebunden. Dennoch sind auch Selbstständige verpflichtet, sich krankenversichern zu lassen. Hat man sich nicht krankenversichert und wird erwischt, müssen sämtliche Beträge nachgezahlt werden und es kommt ein Säumniszuschlag hinzu.

Datenschutzgrundverordnung

Selbstständige haben meist eine Website, um ihre Leistungen anzubieten. Wer in diesem Kontext Daten sammelt, beispielsweise für einen Newsletter oder über die Kommentarfunktion eines Blogs, ist seit 2018 verpflichtet, eine Datenschutzerklärung auf der eigenen Website zur Verfügung zu stellen. Doch es gibt auch noch andere Datenschutzverordnungen, über die man sich informieren muss. Die DSGVO greift bei Missachtung der Verordnung hart durch. Für besonders gravierende Verstöße wurden Unternehmen bereits mit bis zu 20 Millionen Euro Bußgeld geahndet.

Aufbewahrungspflicht

Durch das Steuer- und Handelsrecht in Deutschland sind Selbstständige in vielen Fällen verpflichtet, Unterlagen aufzubewahren. Je nach Recht und Gesetz müssen Unterlagen zwischen sechs und 30 Jahren aufbewahrt werden. Wird die Aufbewahrungspflicht verletzt oder vernachlässigt, können bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe drohen.

Mit ein wenig Recherche und professioneller Unterstützung findet man sich in der deutschen Bürokratie rund um die Selbstständigkeit schnell zurecht.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © wichayada - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Steuerrecht Kein Kindergeld während der ärztlichen Weiterbildung

Hannover (jur). Nach einem Medizinstudium ist die Weiterbildung zur Fachärztin nicht mehr Teil der medizinischen Erstausbildung. Den Eltern steht daher kein Kindergeld mehr zu, wie das Niedersächsische Finanzgericht (FG) in Hannover in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 9 K 114/21). Bei der ärztlichen Weiterbildung stehe das Arbeitsverhältnis mit der ausbildenden Klinik im Vordergrund.   Im Streitfall hatte die dann 23-jährige Tochter im Dezember 2020 ihr Medizinstudium abgeschlossen und direkt Anfang Januar 2021 in einer Klinik ihre mindestens 60-monatige Weiterbildung zur Kinderärztin begonnen. Bei der Familienkasse beantragte ... weiter lesen

Steuerrecht Für Wanderarbeitnehmer gleiche Familienleistungen

Luxemburg. Für ihre Kinder dürfen Wanderarbeitnehmer nicht weniger Kindergeld oder andere reduzierte Vergünstigungen bekommen als Inländer. Dies gilt auch, wenn die Kinder weiterhin beim anderen Elternteil im Herkunftsland leben, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag, den 16. Juni 2022 (Az: C-328/20). Damit hat das Gericht die österreichischen Regeln verworfen, nach denen das Kindergeld und andere Leistungen an die Lebenshaltungskosten im Herkunftsland gekoppelt sind. Nach EU-Recht haben Wanderarbeitnehmer in dem Land, in dem sie arbeiten, auch Anspruch auf Familienleistungen wie z.B. Kindergeld. Diese können gegebenenfalls angerechnet ... weiter lesen

Steuerrecht Gästeführer kann auch in Privatmuseum von Umsatzsteuer befreit sein

München (jur). Die Tätigkeit eines Museumsführers kann auch in einem privaten Museum umsatzsteuerfrei sein. Nach einem am Donnerstag, 9. Juni 2022, veröffentlichten Beschluss des Bundesfinanzhofs (BFH) in München ist dies dann der Fall, wenn die Tätigkeit der in einem staatlichen Museum entspricht und entsprechend anerkannt ist (Az.: XI R 30/21). Konkret geht es um ein Museum in Westfalen, das in der Trägerschaft einer gemeinnützigen Stiftung steht. Gezeigt werden dort Anlagen und Maschinen, die nur mit einer Führung besichtigt werden können. Die Führungen umfassen auch Informationen, wie sich mit den Maschinen die Lebensverhältnisse der Menschen verändert haben. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten