Familienrecht

Digitalisierung im Familienrecht: Effizienzsteigerung durch moderne Technologien

Zuletzt bearbeitet am: 06.06.2024

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt. Sie bietet zahlreiche Chancen – wenn man sie denn richtig nutzt. Auch Anwälte können von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren. Wie sich die Effizienz mit digitalen Technologien steigern lässt und welche Möglichkeiten Kanzleien in der heutigen Zeit haben, zeigt dieser Artikel.

Software-Produkte für den effizienten Arbeitsalltag

Jede Branche geht mit ihren eigenen Anforderungen und Besonderheiten einher. Und so richten sich auch Software-Produkte individuell nach Branchen und ihrem täglichen Geschäft. Eine Anwaltssoftware für verbesserte Prozesse ist somit auf Anwälte und Kanzleien ausgelegt. Doch inwieweit kann eine Software Geschäftsprozesse vereinfachen?

Schnelle und effiziente Prozesse sind unter anderem dadurch möglich, da Anwälte alle nötigen Informationen mit nur wenigen Klicks verfügbar machen können. Sie können Dokumente, Kontakte, Adressen und vieles mehr einfach abrufen. So lassen sich Fälle schneller bearbeiten und die Kommunikation mit den Mandanten ist einfacher.

Außerdem können Anwälte mit digitalen Lösungen wie einer Anwaltssoftware von überall aus und immer auf ihre Akten zugreifen. Da diese digital auf dem Tablet oder einem anderen mobilen Gerät gespeichert werden können, ist man wesentlich flexibler bei der Arbeit.

Zudem unterstützen Anwaltssoftware Kanzleien dabei, ihre Termine und Fristen einzuhalten. Jeder gute Anwalt weiß: Es ist das A und O, gewisse Dokumente rechtzeitig zur Verfügung zu stellen und auf gewisse Anfragen in time zu reagieren. Eine gute Software erinnert Anwälte an ihre To Dos, sodass selbst im stressigen Arbeitsalltag nichts vergessen wird.

Für welche Anwälte eignen sich moderne Technologien?

Da die Digitalisierung mit zahlreichen Vorteilen einhergeht, eignen sich entsprechende Lösungen für jeden Anwalt. Sei das ein Anwalt für Familienrecht, ein Fachanwalt für Erbrecht oder ein Anwalt mit einer anderen Spezialisierung – jeder profitiert von den Möglichkeiten, die das digitale Zeitalter mit sich bringt. Dabei ist es ganz gleich, ob man in einer großen Kanzlei arbeitet oder ein selbstständiger Anwalt ist.

Digitalisierung für Anwälte – im Kleinen und im Großen

Deutschland ist hinsichtlich Digitalisierung häufig noch nicht so weit wie andere Länder. Zwar gibt es entsprechende Technologien bereits, doch sowohl in Arztpraxen als auch in Behörden oder eben auch in Anwaltskanzleien finden sie noch nicht in dem Maß Anwendung, in dem es möglich und von Vorteil wäre.

Digitalisierung beginnt nicht mit bahnbrechenden Innovationen, die etwa auf Künstliche Intelligenz und anderen Technologien basiert. Auch im ganz Kleinen können und sollten Anwälte beginnen, ihre Kanzlei zu digitalisieren. Wie sieht das in der Praxis aus?

In einer Kanzlei sollte die Datenverarbeitung reibungslos ablaufen. Unterlagen, Schreiben, Aufträge und andere Dokumente sind bei vielen nach wie vor in Papierform zu finden. Dabei ist es nicht schwierig, das Papier auch in der Kanzlei immer weiter zu reduzieren. Auch wenn das Gerichtswesen in vielen Bereichen noch physische Dokumente verlangt, können Kanzlei-interne Prozesse durchaus schon digital ablaufen.

Dazu gehört bereits, nicht mehr lange in den Akten suchen zu müssen, um eine Telefonnummer zu ermitteln, sondern einfach das Smartphone oder den Laptop zu benutzen. Und auch schon das Verschicken von E-Mails anstatt von Briefen ist als Maßnahme der Digitalisierung zu sehen.

Generell läuft die Digitalisierung von Kanzleien Schritt für Schritt ab. Ist das Bewusstsein für die vielen Vorteile erst einmal da, lässt sie sich immer weiter vorantreiben. So wird eine Anwaltskanzlei mehr und mehr digital.

Die Vorteile der Digitalisierung für Anwälte

Die Digitalisierung bringt viele Vorteile und ganz neue Anforderungen mit sich. Anwälte profitieren von digitalen Lösungen somit in vielerlei Hinsicht, müssen sich jedoch auch auf Veränderungen in ihrem Arbeitsalltag einstellen.

Zu den grundsätzlichen Vorteilen zählt, dass Prozesse wesentlich schneller und einfacher abgewickelt werden können. Effizienz steht hier im Vordergrund. Anwälte können sich mit entsprechenden Tools viel Zeit sparen, was vor allem bei komplizierten Fällen den entscheidenden Unterschied machen kann. Da Zeit Geld ist, gehen entsprechende digitale Lösungen auch mit einer gewissen Kostenersparnis einher.

Zudem stellen Mandanten immer wieder neue Ansprüche. Wer einen Anwalt konsultiert, benötigt professionelle Hilfe. Neben dem Know-how und der Erfahrung, die Anwälte mitbringen, ist jedoch auch eines immer wichtiger: eine reibungslose Kommunikation. Fragen Mandanten nach, wie es um ihren Fall steht, möchten sie nicht erst lange auf eine E-Mail oder einen Anruf warten müssen. In der heutigen Zeit steigt das Bedürfnis nach einem Zugriff zu Informationen – egal wann, egal wo.

Mit Anwaltssoftware und ähnlichen Tools ist das kein Problem. Anwälte haben schnellen Zugriff auf alle nötigen Informationen, um bei Anfragen ihrer Mandanten kompetent und vor allem zügig reagieren zu können. Das sorgt zu einer höheren Zufriedenheit der Mandanten und steigert die Wettbewerbsfähigkeit.

Vorsicht bei der Nutzung von digitalen Technologien – das sollten Anwälte berücksichtigen

Wo Vorteile sind, gibt es meist auch Nachteile oder zumindest Risiken. Was gilt es hinsichtlich der Digitalisierung in der Anwaltskanzlei zu berücksichtigen?

Anwälte wissen besser als jeder andere, dass die Nutzung von digitalen Lösungen immer auch rechtliche Fragen aufwirft. Vor allem der Datenschutz spielt eine entscheidende Rolle. Somit sollte man darauf achten, bei der Speicherung und Verarbeitung von Daten stets auf der sicheren Seite zu sein.

Doch auch die Nutzung kann mit einigen Hürden einhergehen. Wer beispielsweise bislang noch kaum digital gearbeitet hat und nun in eine Anwaltssoftware investiert, wird zunächst überfordert von den vielzähligen Funktionen und Features sein. Dann ist es ratsam, sich einer Einführung oder Schulung zu unterziehen und das auch für die Mitarbeiter anzuordnen, die mit der entsprechenden Software arbeiten sollen. Nur dann sind reibungslose Abläufe gewährleistet.

Darüber hinaus ist es essenziell, sich für die richtige Software zu entscheiden. Für Personen, für die die Digitalisierung noch mit vielen Fragen und Problemen einhergeht, kann es schwierig sein, sich für das richtige Produkt zu entscheiden. Wichtig ist, dass die Software alle Funktionen bietet, die man für den täglichen Arbeitsalltag benötigt. Sind zu viele oder zu wenig Funktionen implementiert, kann das sehr hinderlich auf Prozesse wirken. Daher ist es wichtig, sich zunächst mit den Optionen zu befassen und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen.

Fazit

Die Digitalisierung bringt in vielen Branchen zahlreiche Vorteile mit sich. Auch Anwälte profitieren in hohem Maße von Innovationen wie speziellen Software-Produkten und der Digitalisierung im Allgemeinen. Dabei sollte man immer darauf achten, sich passende Technologien zuzulegen und sich entsprechend in die Nutzung einweisen zu lassen. Dann steht der erfolgreichen Digitalisierung der Anwaltskanzlei nichts mehr im Weg.

© ARMMY PICCA - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? – Folgen im Todesfall, bei Scheidung oder Verkauf

Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? In jedem Fall sind weitreichende Auswirkungen damit verbunden, insbesondere im Todesfall, bei einer Scheidung oder einem Verkauf der Immobilie. Das führt oft zu komplexen Situationen, die Besitzverhältnisse und das Erbrecht betreffend, denn so eine Konstellation kann erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen mit sich bringen. Deshalb ist es von hoher Bedeutung, die möglichen Folgen genau zu verstehen und frühzeitig abzuwägen.  Rechtliche Grundlagen Im Falle des Todes eines Ehepartners oder einer Scheidung kommen bestimmte rechtliche Grundlagen zur Anwendung, die die vermögensrechtlichen ... weiter lesen

Familienrecht OLG Frankfurt bestätigt Gültigkeit einer afghanischen Handschuh-Ehe in Deutschland

In seiner Entscheidung vom 4. April 2024 bestätigt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main , unter Aktenzeichen 6 UF 204/23 , die Gültigkeit einer in Afghanistan in Abwesenheit geschlossenen Handschuh-Ehe in Deutschland. Es fanden keine Anzeichen statt, dass diese Ehe dem Willen der Beteiligten zuwiderlief. Virtuell verheiratet, in Deutschland getrennt: Gericht entscheidet über ungewöhnliche Ehe Die Ehe wurde im Januar 2022 in Afghanistan zwischen zwei afghanischen Staatsangehörigen geschlossen, wobei die Antragsgegnerin anwesend war und der Antragsteller, der seit 2015 in Deutschland lebte, nicht. Die beiden kommunizierten seit ihrer Verlobung im Jahr 2019 ... weiter lesen

Familienrecht OLG Frankfurt entscheidet: Getrenntleben trotz gemeinsamer Wohnung möglich

In einem aktuellen Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 1 UF 160/23 ) wurde der Trennungszeitpunkt innerhalb einer Ehe neu bewertet, auch wenn die Eheleute weiterhin unter einem Dach lebten. Getrenntes Leben trotz gemeinsamer Wohnung: Wann endet die Ehegemeinschaft? Die Ehepartner waren weiterhin in einer gemeinsamen Wohnung ansässig, führten jedoch ein voneinander unabhängiges Leben. Die Kernfrage bestand darin, ab wann die eheliche Gemeinschaft als aufgelöst betrachtet werden kann, insbesondere im Hinblick auf die finanziellen Auskunftspflichten bei einer Scheidung. Laut § 1379 BGB ist nach der Trennung eine Auskunft über das Vermögen zu ... weiter lesen

Familienrecht Auch bei verbotener Leihmutterschaft hat Kindeswohl Vorrang

Frankfurt/Main (jur). Ein im Ausland von einer Leihmutter geborenes Kind kann aus Kindeswohlgründen von der deutschen Wunschmutter adoptiert werden. Dass die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, steht einer Stiefkindadoption nicht entgegen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 14. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 2 UF 33/23).  Im konkreten Fall hatte ein deutsches Ehepaar wegen ihres unerfüllten Kinderwunsches eine ukrainische Kinderwunschklinik um Hilfe gebeten. Dort wurde mithilfe einer Eizellspende bei einer ukrainischen Frau als Leihmutter eine Schwangerschaft eingeleitet. Der deutsche Ehemann ... weiter lesen

Ihre Spezialisten