Strafrecht

Drogentherapie statt Haftstrafe auch bei vorherigen Therapiefehlschlägen

12.11.2013

Karlsruhe (jur). Beantragen drogenabhängige Straftäter von der Vollstreckung einer Gefängnisstrafe zugunsten einer stationären Drogentherapie abzusehen, darf die Staatsanwaltschaft dies nicht mit allgemeinen Zweifeln an der Therapiefähigkeit ablehnen. Die Strafverfolgungsbehörden müssen berücksichtigen, dass der Weg aus der Sucht auch mit Rückschlägen verbunden ist und ein Behandlungserfolg sich erst nach mehreren Therapieversuchen einstellen kann, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 17. Oktober 2013 (Az.: 2 Vas 77/13).

 

Damit bekam ein drogenabhängiger Mann aus dem Raum Heidelberg recht. Wegen mehrerer Straftaten wurde er zu zwei Gesamtfreiheitsstrafen von zwei Jahren und drei Monaten und zu drei Jahren verurteilt. Als der Mann auf Bewährung aus der Haft erst entlassen und wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen seine Reststrafe wieder verbüßen sollte, beantragte er, von der Strafe abzusehen. Er wolle stattdessen eine stationäre Drogentherapie durchführen, um seine langjährige Sucht in den Griff zu bekommen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft lehnte dies ab. Es gebe wegen mehrerer Therapiefehlschläge „erhebliche Zweifel“ an der Therapiefähigkeit des Mannes.

Das OLG stellte nun klar, dass solch eine allgemeine Begründung nicht ausreicht, um den Antrag des Drogenabhängigen abzulehnen. Die Behörden hätten zwar einen Ermessensspielraum, wenn der Vollzug einer Strafe wegen einer stationären Drogentherapie zurückgestellt werden soll. Das Ermessen müsse aber auch richtig ausgeübt werden.

Zwar könne der Strafvollzug nur zugunsten einer Therapie zurückgestellt werden, wenn eine Therapiebereitschaft besteht. Den Nachweis solch einer Therapiebereitschaft dürfe jedoch nicht „überspannt“ werden, betonte das OLG. Denn der Zweck der Zurückstellung sei auch, die Therapiemotivation zu fördern. Außerdem könnten viele Drogenabhängige erst nach mehreren Therapieversuchen ihre Sucht erfolgreich bekämpfen.

Nur wenn der Drogenabhängige mehrfach Therapien gar nicht erst angetreten oder nach sehr kurzer Zeit aufgegeben hat, seien Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Therapiebereitschaft berechtigt. Im konkreten Fall habe der Kläger jedoch seine letzte Therapie ordnungsgemäß angetreten und beendet. Er sei danach nur wieder rückfällig geworden. Dies belege aber noch nicht, dass weitere Therapieversuche aussichtslos wären.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: Devilpup - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?

Auch normale Bürger dürfen zuweilen mutmaßliche Straftäter vorläufig festnehmen. Inwieweit dies erlaubt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Durchführung von Festnahmen ist normalerweise Aufgabe der Polizei. Da die Polizei aber nicht immer vor Ort ist, wenn eine Straftat passiert, steht diese Befugnis unter bestimmten Umständen jeder Privatperson zu. Dies ergibt sich aus dem Jedermann-Festnahmerecht, das in § 127 Abs. 1 StPO geregelt ist. Dies setzt vor allem voraus, dass jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird. Tatfrische bedeutet: Diese Person muss sich noch in nächster Nähe des Tatortes befinden, an dem ... weiter lesen

Strafrecht Welche Rechte stehen dem Opfer einer Straftat zu?

Wer Opfer einer Straftat geworden ist, dem stehen unter Umständen zahlreiche Befugnisse zu. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Opfer von Straftaten fühlen sich im Strafverfahren schnell übergangen. Das kommt daher, weil sie normalerweise keine eigene Partei sind- wie im Zivilverfahren. Vielmehr kommt diese Aufgabe der Staatsanwaltschaft zu. Dieser entscheidet bei einer Strafanzeige oder wenn ihr eine Straftat von Amts wegen bekannt wird, ob es überhaupt zur Erhebung einer Anklage kommt. Das ist nur dann der Fall, wenn hinreichende Anhaltspunkte dafürsprechen, dass eine Straftat verübt worden ist. Während der Hauptverhandlung stehen ... weiter lesen

Strafrecht Welche rechtlichen Folgen hat eine Ohrfeige?

Bei einer Ohrfeige handelt es sich um kein Kavaliersdelikt. Welche Sanktionen drohen dem Täter? Kann eine Ohrfeige ausnahmsweise gerechtfertigt sein? So manchem ist schon die Hand ausgerutscht, weil er sich durch sein Gegenüber provoziert gefühlt hat und hat dieser Person eine Ohrfeige verpasst. Doch dies stellt keine Lappalie dar.   Ohrfeige kann Straftat sein Zunächst einmal könnte sich der Betreffende wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB strafbar gemacht haben. Der Straftatbestand der Körperverletzung liegt dann vor, wenn ein anderer körperlich misshandelt beziehungsweise in seiner Gesundheit verletzt wird. ... weiter lesen

Strafrecht Überhöhte Rechnung vom Schlüsseldienst? So viel darf eine Türöffnung kosten

Einige Schlüsseldienste verlangen für eine Türöffnung einen drei – oder sogar vierstelligen Betrag? Was brauchen sich Verbraucher gefallen lassen - und was nicht? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Für Mieter oder Wohnungseigentümer ist die Situation ärgerlich, wenn ihnen aus Versehen die Tür zufällt und sie diese nicht öffnen können, weil sie ihren Schlüssel nicht mitbenommen. Besonders ärgerlich ist dies, wenn dies am späten Abend oder an einem Feiertag passiert. Wer dann nicht bei seinem Nachbarn den Schlüssel hinterlegt hat, ist auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Viele fragen sich, was ... weiter lesen

Ihre Spezialisten