Strafrecht

Drogentherapie statt Haftstrafe auch bei vorherigen Therapiefehlschlägen

Karlsruhe (jur). Beantragen drogenabhängige Straftäter von der Vollstreckung einer Gefängnisstrafe zugunsten einer stationären Drogentherapie abzusehen, darf die Staatsanwaltschaft dies nicht mit allgemeinen Zweifeln an der Therapiefähigkeit ablehnen. Die Strafverfolgungsbehörden müssen berücksichtigen, dass der Weg aus der Sucht auch mit Rückschlägen verbunden ist und ein Behandlungserfolg sich erst nach mehreren Therapieversuchen einstellen kann, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 17. Oktober 2013 (Az.: 2 Vas 77/13).

 

Damit bekam ein drogenabhängiger Mann aus dem Raum Heidelberg recht. Wegen mehrerer Straftaten wurde er zu zwei Gesamtfreiheitsstrafen von zwei Jahren und drei Monaten und zu drei Jahren verurteilt. Als der Mann auf Bewährung aus der Haft erst entlassen und wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen seine Reststrafe wieder verbüßen sollte, beantragte er, von der Strafe abzusehen. Er wolle stattdessen eine stationäre Drogentherapie durchführen, um seine langjährige Sucht in den Griff zu bekommen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft lehnte dies ab. Es gebe wegen mehrerer Therapiefehlschläge „erhebliche Zweifel“ an der Therapiefähigkeit des Mannes.

Das OLG stellte nun klar, dass solch eine allgemeine Begründung nicht ausreicht, um den Antrag des Drogenabhängigen abzulehnen. Die Behörden hätten zwar einen Ermessensspielraum, wenn der Vollzug einer Strafe wegen einer stationären Drogentherapie zurückgestellt werden soll. Das Ermessen müsse aber auch richtig ausgeübt werden.

Zwar könne der Strafvollzug nur zugunsten einer Therapie zurückgestellt werden, wenn eine Therapiebereitschaft besteht. Den Nachweis solch einer Therapiebereitschaft dürfe jedoch nicht „überspannt“ werden, betonte das OLG. Denn der Zweck der Zurückstellung sei auch, die Therapiemotivation zu fördern. Außerdem könnten viele Drogenabhängige erst nach mehreren Therapieversuchen ihre Sucht erfolgreich bekämpfen.

Nur wenn der Drogenabhängige mehrfach Therapien gar nicht erst angetreten oder nach sehr kurzer Zeit aufgegeben hat, seien Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Therapiebereitschaft berechtigt. Im konkreten Fall habe der Kläger jedoch seine letzte Therapie ordnungsgemäß angetreten und beendet. Er sei danach nur wieder rückfällig geworden. Dies belege aber noch nicht, dass weitere Therapieversuche aussichtslos wären.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: Devilpup - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten