Strafrecht

Drohung bei Facebook: Eventuell Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz möglich

Zuletzt bearbeitet am: 29.07.2022

Facebook-Drohungen sind kein harmloser Spaß. Das gilt auch dann, wenn sie gegenüber nahen Freunden oder Bekannten geäußert werden, die einen übers Ohr gehauen haben.

Im zugrundeliegenden Sachverhalt war eine Frau auf ihre Bekannte sauer, die sich anscheinend betrogen hat. Hierfür wollte sie sich revanchieren, in dem sie bei Facebook ernsthaft klingende Drohungen äußerte. Sie wollte ihr angeblich auflauern, einen Stein an den Kopf schmeißen und die Bekannte kaltmachen. Doch diese nahm diese beharrlich ausgesprochenen Drohungen nicht hin. Sie beantragte beim zuständigen Familiengericht ein Kontaktaufnahmeverbot sowie ein Näherungsverbot nach dem Gewaltschutzgesetz. Als das Familiengericht diesem Antrag stattgab, legte die betroffene Frau hiergegen ein Rechtsmittel in Form der sofortigen Beschwerde ein. Doch damit hatte sie keinen Erfolg.

Das Oberlandesgericht Hamm bekräftigte mit Entscheidung vom 23.04.2013 (Az. 2 UF 254/12), dass sowohl das Kontaktaufnahmeverbot als auch das Näherungsverbot rechtmäßig ist. Denn die Bekannte musste diese Äußerungen bei Facebook als rechtswidrige Drohung im Sinne von § 1 Abs. 1 S. 1 und 3 des Gewaltschutzgesetzes (GewSchG) auffassen. Das Gericht ließ nur insofern Milde walten, dass es zuvor ergangene zeitlose Anordnungen auf eine Dauer von zwei Jahren begrenzte. Die Richter begründeten das damit, dass die der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gebietet. Anders sei dies nur, wenn bereits eine schwerwiegende Straftat begangen worden sei. Dies war nach den Feststellungen des Gerichtes jedoch hier nicht der Fall.

Diese Entscheidung unterstreicht, dass Facebook kein rechtsfreier Raum ist, in dem man seine Mitmenschen nach Belieben beleidigen oder bedrohen darf. Das gilt gerade auch dann, wenn Dritte die jeweiligen Postings mitlesen können. Gerade auch mit Äußerungen über den Arbeitgeber sollte man vorsichtig sein. Ansonsten können die Konsequenzen gravierend sein. Eventuell ist der Arbeitgeber ohne Vorwarnung zur fristlosen Kündigung berechtigt. Das gilt unter Umständen auch, wenn die Postings nur von sogenannten Facebook „Freunden“ gelesen werden können. Hierzu gibt es in der Rechtsprechung bereits mehrere Entscheidungen, die dies unterstreichen.

Quelle: Fachanwalt.de

Foto: © Haramis Kalfar - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Trotz Gerichtsverfahren in Polen Auslieferung nach Frankreich

Braunschweig. Deutschland kann einen mutmaßlichen Straftäter an Frankreich ausliefern, selbst wenn gegen ihn in Polen bereits ein Verfahren läuft. Dies wurde durch einen am Dienstag, den 27. September 2022, bekannt gegebenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig (Az.: 1 AR (Ausl.) 17/22) entschieden. Bei der betroffenen Person handelt es sich um einen polnischen Staatsbürger, der seit drei Jahren in Polen vor Gericht steht. Ihm werden etliche Straftaten vorgeworfen, unter anderem auch ein Einbruch in ein Juweliergeschäft in Frankreich. Der Mann hatte dies gestanden, woraufhin das polnische Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtete. Aufgrund des ... weiter lesen

Strafrecht Warum im Strafrecht ein guter Verteidiger notwendig ist

Auf der Website des Statistischen Bundesamtes im Bereich Justiz und Rechtspflege ergibt sich, dass im Jahr 2021 4,1 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen abgeschlossen wurden. Strafverfahren sind in der Sanktionierung besonders empfindlich. Egal ob eine Geld- oder gar Freiheitsstrafe, das alltägliche und berufliche Dasein kann gefährdet werden. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, einen guten Verteidiger, wie etwa eine Kanzlei für Strafrecht in Köln , zu beauftragen. Was ist ein Strafverfahren? Ein Strafverfahren beginnt in der Regel dadurch, dass eine Anzeige aufgegeben wird. Die polizeilichen Ermittlungen werden dann von der Staatsanwaltschaft ... weiter lesen

Strafrecht Polizeimaßnahmen gegen Graffiti-Übermaler waren nicht erforderlich

Karlsruhe. Polizeilich durchgeführte erkennungsdienstliche Maßnahmen gegen Beschuldigte müssen konkret notwendig sein. Das Bundesverfassungsgericht entschied in einem am Freitag, 19. August 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 BvR 54/22), dass ein Beschuldigter in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt wird, wenn Finger- und Handflächenabdrücke oder Fotos angefertigt werden, obwohl dies für die Strafverfolgung nicht notwendig ist. Ein Mann aus Sachsen, der rechtsextreme Graffiti mit silberner Sprühfarbe übermalt hatte bekam damit recht. Auslöser des Rechtsstreits waren Graffiti mit den Worten „Toni F. Du Jude“ und „Antifa Boxen“ an ... weiter lesen

Strafrecht Straffreie Beihilfe zur Selbsttötung

Karlsruhe. Die absichtliche Injektion einer tödlichen Dosis Insulin an einen schwerkranken sterbewilligen Patienten, stellt nicht zwangsläufig eine strafbare Tötung auf Verlangen dar. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Beschluss vom Donnerstag, 11. 08.2022 (Az.: 6StR 68/21), dass wenn ein Sterbewilliger noch bis zuletzt die freie Entscheidung über sein Schicksal behält,  „dann tötet er sich selbst, wenn auch mit fremder Hilfe“. Es handele sich, so der Richter in Karlsruhe, nur um straffreie Beihilfe zur Selbsttötung, solange dem Patienten nach der tödlichen Insulingabe „noch die volle Freiheit verbleibt, sich den Auswirkungen zu entziehen oder sie zu ... weiter lesen

Ihre Spezialisten