Strafrecht

Drohung bei Facebook: Eventuell Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz möglich

21.11.2013

Facebook-Drohungen sind kein harmloser Spaß. Das gilt auch dann, wenn sie gegenüber nahen Freunden oder Bekannten geäußert werden, die einen übers Ohr gehauen haben.

Im zugrundeliegenden Sachverhalt war eine Frau auf ihre Bekannte sauer, die sich anscheinend betrogen hat. Hierfür wollte sie sich revanchieren, in dem sie bei Facebook ernsthaft klingende Drohungen äußerte. Sie wollte ihr angeblich auflauern, einen Stein an den Kopf schmeißen und die Bekannte kaltmachen. Doch diese nahm diese beharrlich ausgesprochenen Drohungen nicht hin. Sie beantragte beim zuständigen Familiengericht ein Kontaktaufnahmeverbot sowie ein Näherungsverbot nach dem Gewaltschutzgesetz. Als das Familiengericht diesem Antrag stattgab, legte die betroffene Frau hiergegen ein Rechtsmittel in Form der sofortigen Beschwerde ein. Doch damit hatte sie keinen Erfolg.

Das Oberlandesgericht Hamm bekräftigte mit Entscheidung vom 23.04.2013 (Az. 2 UF 254/12), dass sowohl das Kontaktaufnahmeverbot als auch das Näherungsverbot rechtmäßig ist. Denn die Bekannte musste diese Äußerungen bei Facebook als rechtswidrige Drohung im Sinne von § 1 Abs. 1 S. 1 und 3 des Gewaltschutzgesetzes (GewSchG) auffassen. Das Gericht ließ nur insofern Milde walten, dass es zuvor ergangene zeitlose Anordnungen auf eine Dauer von zwei Jahren begrenzte. Die Richter begründeten das damit, dass die der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gebietet. Anders sei dies nur, wenn bereits eine schwerwiegende Straftat begangen worden sei. Dies war nach den Feststellungen des Gerichtes jedoch hier nicht der Fall.

Diese Entscheidung unterstreicht, dass Facebook kein rechtsfreier Raum ist, in dem man seine Mitmenschen nach Belieben beleidigen oder bedrohen darf. Das gilt gerade auch dann, wenn Dritte die jeweiligen Postings mitlesen können. Gerade auch mit Äußerungen über den Arbeitgeber sollte man vorsichtig sein. Ansonsten können die Konsequenzen gravierend sein. Eventuell ist der Arbeitgeber ohne Vorwarnung zur fristlosen Kündigung berechtigt. Das gilt unter Umständen auch, wenn die Postings nur von sogenannten Facebook „Freunden“ gelesen werden können. Hierzu gibt es in der Rechtsprechung bereits mehrere Entscheidungen, die dies unterstreichen.

Quelle: Fachanwalt.de

Foto: © Haramis Kalfar - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Hundebiss: Bekommt man Schmerzensgeld vom Halter?

Wer kennt nicht die Situation, in der man einem (großen) Hund begegnet, der unangeleint ist und auf einem zu gerannt kommt. Je nachdem, wie groß die Angst vor Hunden ist, steigt nicht nur die Panik entsprechend schnell, sondern auch die Hoffnung, dass der Hundehalter sein Tier zurückruft. Stattdessen hört man nur ein „Der will nur spielen!“. Was ist aber, wenn der Hund beim „Spielen“ aus Versehen die Kleidung zerfetzt, kratzt und beißt. Bekommt man bereits in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld, oder nur, wenn der Hund böswillig zubeißt? Kann sich ein Hundehalter von seiner Haftung befreien? Rechtslage Das...weiter lesen

Strafrecht Was ist eine Handlung? Definition und Lehren

Der Begriff „Handlung“ ist zuallererst ein dualistischer Terminus, will heißen, er teilt das Geschehen auf alle Fälle in ein zweigeteiltes Struktursystem von Gut und Böse. Die rechtliche Begrifflichkeit kommt aus der Handelslehre, die im Strafrecht die Rechtfertigung einer Straftat ihrer offensichtlichen Verwerflichkeit gegenüberstellt. Die Handlungslehre ist ein ausgesprochen weites Feld und unterteilt sich in verschiedene Definitionsschemata. So gibt es neben  der Kausalen Handlungslehre die Negative Handlungslehre ebenso die Personale Handlungslehre und schließlich die Soziale Handlungslehre. Der Handlungsbegriff findet Bedeutung in...weiter lesen

Strafrecht Ist ein Foulspiel im Fußball strafbar nach den Körperverletzungsdelikten?

Ein Foul im Fußball ist kein Kavaliersdelikt. Unter Umständen muss der Spieler mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.   Foul als einfache Körperverletzung gem. § 223 Abs. 1 StGB Bei einem Foul kommt zunächst einmal eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung gem. § 223 StGB in Betracht. Der Tatbestand setzt voraus, dass eine anderer Person körperlich misshandelt beziehungsweise in ihrer Gesundheit geschädigt worden ist. Unter einer Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung zu verstehen, durch die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit eines anderen nicht nur...weiter lesen

Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?

Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Waffengesetz/Waffenschein erforderlich? Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Vielmehr benötigt er hierfür einen kleinen Waffenschein. Einen kleinen Waffenschein zu erwerben, ist nicht so schwierig. Es genügt, wenn keine Einträge ins Vorstrafenregister erfolgt sind. Ferner dürfen Sie nicht von Drogen bez. Alkohol abhängig sein. Weiterhin sollte man kein Mitglied bei einer verbotenen Organisation oder einer als...weiter lesen

Ihre Spezialisten