Familienrecht

Düsseldorfer Tabelle

11.05.2015

Im Falle einer Scheidung oder Trennung steht oftmals das Thema Unterhalt, insbesondere Kindesunterhalt im Raum. Die Beteiligten möchten gerne wissen, wie hoch eigentlich der zu zahlende oder zu erwartende Unterhalt ist. Zur Berechnung des Unterhaltes wurde im Jahr 1962 durch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf eine Tabelle, die sogenannte Düsseldorfer Tabelle erstellt. Diese wird bis heute als Richtwert für die Unterhaltsberechnung herangezogen und kontinuierlich an die wirtschaftliche Situation angepasst. Die letzte Anpassung war am 01.01.2015.

Aufbau der Tabelle

Die Unterhaltstabelle ist nach dem Einkommen des Verpflichteten und nach dem Alter der unterhaltsberechtigten Person gegliedert. Am Ende der Tabelle gibt es einen Bedarfskontrollbetrag. Dieser besitzt eine wichtige Funktion. Wird bei der Berechnung der Kontrollbetrag unterschritten, so rückt der Unterhaltsschuldner in die nächstniedrigere Einkommensstufe. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Selbstbehalt.

 

Einkommen Netto des

Barunterhaltspflichtigen in EURO

Alterstufen nach § 1612 a Abs. 1 BGB    Prozentsatz   Bedarfskontrollsatz 
  0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18    
Bis 1.500 317 364 426 488 100 880 / 1.080
1.501 - 1.900 333 383 448 513 105 1.180
1.901 -2.300 349 401 469 537 110 1.280
2.301 - 2.700 365 419 490 526 115 1.380
2.701 - 3.100 381 437 512 586 120 1.480
3.101 - 3.500 406 466 546 625 128 1.580
 3.501 - 3.900 432 496 580 664 136 1.680
 3.901 - 4.300 457 525 614 703 144 1.780
 4.301 - 4.700 482 554 648 742 152 1.880
 4.701 - 5.100 508 583 682 781 160 1.980
 Ab 5.101     Fallorientiert 

 

Anwendung der Düsseldorfer Tabelle – Berechnung

Um Mithilfe der Tabelle die Unterhaltshöhe berechnen zu können, ist lediglich das Einkommen und das Alter der unterhaltsberechtigten Personen entscheidend.  Bei dem Einkommen ist anzumerken, dass nicht das tatsächliche Nettoeinkommen berücksichtigt wird, sondern das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen. Um dieses zu ermitteln, muss vom Einkommen des Unterhaltsverpflichteten Pauschal 5- Prozent abgezogen werden.  Diese Pauschale ist dafür gedacht, um sämtliche berufsbezogene Aufwendung abzudecken. Anschließend kann die jeweilige Unterhaltsgruppe (1. – 10.) bestimmt werden. Wenn der Unterhaltspflichtige lediglich Unterhalt gegenüber einer Person leisten muss, dann rückt diese eine Unterhaltsgruppe nach oben. 

Beispiel:

Ein Mann verdient insgesamt 3.500 € netto und ist gegenüber der 12 jährigen Tochter verpflichtet Unterhalt zu zahlen.  Das bereinigte Nettoeinkommen beträgt demnach 3.325 €. Damit liegt der Vater in der 6. Unterhaltgruppe. Da jedoch nur eine Person unterhaltsberechtigt ist, landet der Mann automatisch in der 7. Gruppe und muss insgesamt 580 € Kindesunterhalt leisten. Von diesem Betrag wird jedoch die Hälfte des Kindergeldes (92 €) abgezogen, so dass insgesamt ein Zahlungsbetrag von 488 € zu zahlen ist.

Der Selbstbehalt / Mindestunterhalt

Die Höhe des Kindesunterhaltes ist jedoch durch den Selbstbehalt begrenzt. Das bedeutet, dass der  Unterhaltspflichtige unter keinen Umständen weniger als den Selbstbehalt zur Verfügung haben darf. Momentan liegt der Selbstbehalt bei Erwerbstätigen bei 1.080 € und bei Erwerbslosen bei 880 €.

Bei Fragen zum Unterhalt und der Düsseldorfer Tabelle sollte ein Anwalt oder Fachanwalt für Familienrecht befragt werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: (c) DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Was ist eine gesetzliche Betreuung ?

Für die gesetzliche Betreuung sind in Deutschland unterschiedliche Regelungen geschaffen worden, die die Betreuung immer konkret auf die Notwendigkeiten abstellen. Die rechtliche Grundlage der gesetzlichen Betreuung ist der § 1896 der derzeit gültigen Fassung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In den darauf folgenden Paragraphen sind die Bedingungen geregelt, unter denen ein Betreuer tätig werden kann und welche Voraussetzungen ein Mensch mitbringen muss, der sich zum Betreuer bestellen lassen möchte. Gesetzgeber sieht im Grundsatz die Zustimmung der zu betreuenden Person vor Grundsätzlich kommt die gesetzliche Betreuung nur dann...weiter lesen

Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Ihre Spezialisten