Familienrecht

Düsseldorfer Tabelle

11.05.2015

Im Falle einer Scheidung oder Trennung steht oftmals das Thema Unterhalt, insbesondere Kindesunterhalt im Raum. Die Beteiligten möchten gerne wissen, wie hoch eigentlich der zu zahlende oder zu erwartende Unterhalt ist. Zur Berechnung des Unterhaltes wurde im Jahr 1962 durch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf eine Tabelle, die sogenannte Düsseldorfer Tabelle erstellt. Diese wird bis heute als Richtwert für die Unterhaltsberechnung herangezogen und kontinuierlich an die wirtschaftliche Situation angepasst. Die letzte Anpassung war am 01.01.2015.

Aufbau der Tabelle

Die Unterhaltstabelle ist nach dem Einkommen des Verpflichteten und nach dem Alter der unterhaltsberechtigten Person gegliedert. Am Ende der Tabelle gibt es einen Bedarfskontrollbetrag. Dieser besitzt eine wichtige Funktion. Wird bei der Berechnung der Kontrollbetrag unterschritten, so rückt der Unterhaltsschuldner in die nächstniedrigere Einkommensstufe. Er ist nicht zu verwechseln mit dem Selbstbehalt.

 

Einkommen Netto des

Barunterhaltspflichtigen in EURO

Alterstufen nach § 1612 a Abs. 1 BGB    Prozentsatz   Bedarfskontrollsatz 
  0 - 5 6 - 11 12 - 17 Ab 18    
Bis 1.500 317 364 426 488 100 880 / 1.080
1.501 - 1.900 333 383 448 513 105 1.180
1.901 -2.300 349 401 469 537 110 1.280
2.301 - 2.700 365 419 490 526 115 1.380
2.701 - 3.100 381 437 512 586 120 1.480
3.101 - 3.500 406 466 546 625 128 1.580
 3.501 - 3.900 432 496 580 664 136 1.680
 3.901 - 4.300 457 525 614 703 144 1.780
 4.301 - 4.700 482 554 648 742 152 1.880
 4.701 - 5.100 508 583 682 781 160 1.980
 Ab 5.101     Fallorientiert 

 

Anwendung der Düsseldorfer Tabelle – Berechnung

Um Mithilfe der Tabelle die Unterhaltshöhe berechnen zu können, ist lediglich das Einkommen und das Alter der unterhaltsberechtigten Personen entscheidend.  Bei dem Einkommen ist anzumerken, dass nicht das tatsächliche Nettoeinkommen berücksichtigt wird, sondern das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen. Um dieses zu ermitteln, muss vom Einkommen des Unterhaltsverpflichteten Pauschal 5- Prozent abgezogen werden.  Diese Pauschale ist dafür gedacht, um sämtliche berufsbezogene Aufwendung abzudecken. Anschließend kann die jeweilige Unterhaltsgruppe (1. – 10.) bestimmt werden. Wenn der Unterhaltspflichtige lediglich Unterhalt gegenüber einer Person leisten muss, dann rückt diese eine Unterhaltsgruppe nach oben. 

Beispiel:

Ein Mann verdient insgesamt 3.500 € netto und ist gegenüber der 12 jährigen Tochter verpflichtet Unterhalt zu zahlen.  Das bereinigte Nettoeinkommen beträgt demnach 3.325 €. Damit liegt der Vater in der 6. Unterhaltgruppe. Da jedoch nur eine Person unterhaltsberechtigt ist, landet der Mann automatisch in der 7. Gruppe und muss insgesamt 580 € Kindesunterhalt leisten. Von diesem Betrag wird jedoch die Hälfte des Kindergeldes (92 €) abgezogen, so dass insgesamt ein Zahlungsbetrag von 488 € zu zahlen ist.

Der Selbstbehalt / Mindestunterhalt

Die Höhe des Kindesunterhaltes ist jedoch durch den Selbstbehalt begrenzt. Das bedeutet, dass der  Unterhaltspflichtige unter keinen Umständen weniger als den Selbstbehalt zur Verfügung haben darf. Momentan liegt der Selbstbehalt bei Erwerbstätigen bei 1.080 € und bei Erwerbslosen bei 880 €.

Bei Fragen zum Unterhalt und der Düsseldorfer Tabelle sollte ein Anwalt oder Fachanwalt für Familienrecht befragt werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: (c) DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine verfestigte Lebensgemeinschaft?

Geschiedene Ehegatten können schnell ihren Unterhaltsanspruch verlieren, wenn sie einen neuen Partner kennenlernen. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Nach einer Scheidung kann ein bedürftiger Ehegatte einen Anspruch auf Zahlung von nachehelichen Unterhalt haben. Dies setzt allerdings voraus, dass eine der in § 1570 BGB bis § 1577 BGB aufgeführten Gründe greifen. Hierzu gehört etwa, dass er ein Kind betreut hat oder aufgrund seines Alters beziehungsweise einer Erkrankung nicht alleine seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Wann liegt eine verfestigte Lebensgemeinschaft vor? Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht...weiter lesen

Familienrecht Haftet man automatisch für die Schulden des Ehepartners?

Inwieweit Sie für die Schulden Ihres Ehepartners aufkommen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Manche Eheleute glauben, dass sie zwangsläufig für die Schulden ihres Ehegatten während der Ehe zur Verantwortung gezogen werden können. Doch hierbei handelt es sich um einen weitverbreiteten Irrtum. Denn allein die Tatsache, dass man heiratet macht einen noch nicht zum Freiwild für Gläubiger seines Ehegatten. Dies gilt jedenfalls in dem Güterstand der Gütertrennung oder im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Gütergemeinschaft als Haftungsfalle Anders sieht es hingegen bei Ehepaaren aus, die im...weiter lesen

Familienrecht Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien

Vorschläge des Arbeitskreises Abstammungsrecht gehen LSVD nicht weit genug    Der Arbeitskreis Abstammungsrecht des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hat nach zweijähriger Arbeit seinen Bericht zur Reform des Abstammungsrechts vorgelegt. Dazu erklärt Gabriela Lünsmann, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):   Für den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein modernes Familienrecht unabdingbar. Die rechtliche Anerkennung von Familienvielfalt dient dem Wohl der Kinder. Die jetzige Diskriminierung von Regenbogenfamilien im Abstammungsrecht geht zu Lasten der Versorgung und Absicherung der Kinder,...weiter lesen

Ihre Spezialisten