Urheberrecht und Medienrecht

Ebay muss Markenverletzungen prüfen

18.03.2015

Karlsruhe (jur). Der Online-Marktplatz eBay muss für Markenrechtsverletzungen der Verkäufer haften, wenn eBay die betreffenden Angebote in eigenen Anzeigen selbst bewirbt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 17. März 2015, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: I ZR 240/12).

Damit gab der BGH der norwegischen Firma Stokke teilweise recht, Herstellerin des bekannten Kinderhochstuhls „Tripp Trapp“. Die Begriffe „Tripp Trapp“, „Trip Trap“ und „Stokke“ sind markenrechtlich geschützt. Dennoch tauchen bei eBay immer wieder Angebote für Nachahmerprodukte auf, die beispielsweise als „ähnlich Stokke“ oder „wie Tripp Trapp“ beworben werden.

Stokke hält dies für unzulässig und wirft eBay vor, teilweise in eigenen Internet-Anzeigen auf solche wettbewerbswidrigen Angebote zu verweisen. Dagegen verteidigte sich eBay mit dem Hinweis, die Verweise in solchen Anzeigen würden automatisch erstellt. Zudem würden nie bestimmte Angebote verlinkt, sondern immer Suchlisten – die allerdings auch wettbewerbswidrige Angebote enthalten könnten.

Dennoch hat nun der BGH in solchen Fällen die Möglichkeit einer sogenannten Störerhaftung durch eBay bejaht. Immerhin profitiere der Online-Marktplatz durch seine Provisionen auch von wettbewerbswidrigen Verkäufen. Der Verweis in einer eBay-Anzeige auf Suchlisten, die auch rechtsverletzende Angebote enthält, reiche daher aus. „Es ist nicht notwendig, dass der Plattformbetreiber konkret und ausschließlich auf eines oder mehrere rechtsverletzende Angebote hinweist“, heißt es in dem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 5. Februar 2015.

Allerdings bezieht sich der BGH hier nur auf gewerbliche Anbieter, die die Markenrechte der Firma Stokke verletzen. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg soll daher nun prüfen, ob und wenn ja wie eBay gewerbliche und private Angebote überhaupt unterscheiden kann. Dabei betonte bereits der BGH, dass eBay zumindest überprüfen muss, ob die in der Anzeige verlinkte Suchliste rechtsverletzende Angebote enthält, auf die Stokke bereits hingewiesen hat.

In weiten Teilen wies der BGH die Klage von Stokke allerdings ab. eBay stelle als Dienstleister einen Online-Marktplatz zur Verfügung. Dass dieser auch von Anbietern genutzt werde, die Markenrechte verletzen, könne eBay nicht generell vorgeworfen werden. Auch eine „Beihilfe zu den Markenrechtsverletzungen“ sei darin nicht zu sehen.

Schon früher hatte der BGH entschieden, dass eBay nicht jedes eingestellte Angebot auf Markenrechtsverletzungen überprüfen muss. Vielmehr muss eBay nur konkreten Hinweisen auf Markenrechtsverletzungen nachgehen (Urteil vom 17. August 2011, Az.: I ZR 57/09; JurAgentur-Meldung vom 30. September 2011).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © M. Schuppich - Fotolia.com 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Urheberrecht und Medienrecht Darf man bei Youtube Musik oder Videos legal downloaden?

Was immer man sich auch anhören oder ansehen möchte - bei Youtube gibt es das entsprechende Video oder den entsprechenden Song bestimmt. Aber darf man diese zum Eigengebrauch herunterladen, und ist das überhaupt legal? Dieser Artikel befasst sich mit den Einzelheiten zu Youtube-Downloads und liefert wichtige Informationen zum Thema. Youtube legt großen Wert darauf, dass die auf dem Portal vorhandenen Videos mit der Einwilligung der Rechteinhaber hochgeladen wurden. Wenn Nutzer des Youtube-Portals also Videos oder Musik herunterladen, handelt es sich hierbei um eine private Kopie . Da sich Youtube rechtlich gesehen im grünen Bereich befindet, dürfen...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Filesharing - Was tun bei Abmahnung?

Vermeintlich begangene Urheberrechtsverletzungen durch Internetnutzer in sog. P2P Tauschbörsen sind immer mehr das Ziel zahlreicher Rechtsanwälte in Abmahnkanzleien, welche tausendfach teure Abmahnung an Internetnutzer und Anschlussinhaber verschicken. Welche Forderungen dabei geltend gemacht werden und was für Betroffene zu beachten ist. Abmahnung erhalten – was wird verlangt Wer eine Abmahnung wegen illegalem Filesharing erhält, wird stets aufgefordert, eine sog. strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Dem Empfänger wird seitens des Inhabers zur Last gelegt, ein bestimmtes urheberrechtlich geschütztes Werk...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Internetseiten dürfen von Richtern gesperrt werden

In den letzten Jahren passierte es öfter: Internetseiten bekannter Streamingdienste wie kino.to oder movie2k.to wurden von einigen Providern gesperrt. Schuld daran war die Anordnung verschiedener Richter, die aufgrund der Beschwerde einiger Filmverleiher von den Internetprovidern verlangten die genannten Seiten zu sperren. Ist dieses Vorgehen wirklich effektiv? Aktuell wurde diese Frage gerade zur Plattform kino.to entschieden. Ein österreichischer Internetprovider wurde vom Filmverleiher Constantin dazu aufgefordert, die Film-Stream-Seite für die Nutzer des Providers zu sperren. Nachdem sich der Provider vor den nationalen Gerichten vergeblich gegen die danach...weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Kinderwerbung ist per se nicht wettbewerbswidrig

Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Zulässigkeit einer "Zeugnisaktion" eines Elektronik-Fachmarktes entschieden. Die Beklagte warb in einer Zeitungsanzeige mit einer Werbeaktion, bei der Schüler eine Kaufpreisermäßigung von 2 € für jede Eins im Zeugnis erhielten. In der Anzeige wurde darauf hingewiesen, dass die Ermäßigung für alle von der Beklagten angebotenen Warenbereiche gelten sollte. Der klagende Bundesverband der Verbraucherzentralen hält diese Werbung für unlauter, da sie die angesprochenen Schüler in unzulässiger...weiter lesen

Ihre Spezialisten