Strafrecht

EGMR: Folterer in Saudi-Arabien sind durch Immunität geschützt

15.01.2014

Straßburg (jur). Werden Bürger während einer Haft im Ausland gefoltert, können sie den jeweiligen Staat oder die für die Folter verantwortlichen offiziellen Personen nicht in ihrem Heimatland auf Schmerzensgeld verklagen. Denn andere Staaten, sowie ihre offiziellen Vertreter genießen nach dem Völkerrecht Immunität, urteilte am Dienstag, 14. Januar 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (Az.: 34356/06 und 40528/06).

Damit scheiterten vier britische Staatsangehörige vor Gericht. Diese waren in den Jahren 2000 und 2001 in Saudi Arabien in einem Gefängnis in Riad inhaftiert gewesen. Die Männer gaben an, dass sie dort auch gefoltert wurden. Nach ihrer Rückkehr in Großbritannien bestätigten medizinische Untersuchungen die Vorwürfe.

In Großbritannien wollten sie nun Saudi Arabien, den damaligen saudischen Innenminister und den unmittelbar für die Folter verantwortlichen Mann zivilrechtlich belangen. Ein britisches Gericht entschied, dass die Kläger zwar nicht Saudi Arabien, dafür aber die namentlich genannten Personen in Großbritannien zur Rechenschaft ziehen können.

Doch das House of Lords, das Oberhaus des britischen Parlaments, hob als Revisionsinstanz diese Entscheidung wieder auf. Nach dem Völkerrecht könnten andere Staaten und deren offizielle Personen nicht in Großbritannien gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Sie könnten sich auf ihre Immunität berufen.

Gegen diese Entscheidung legten die Kläger beim EGMR Beschwerde ein. Ihr in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankertes Recht auf Zugang zu einem Gericht sei verletzt worden.

Doch die Straßburger Richter sahen kein fehlerhaftes Vorgehen Großbritanniens. Das Recht auf Zugang zu einem Gericht sei nicht absolut und könne mit einem sachlichen Grund auch beschränkt werden.

Nach dem Völkerrecht könnten sich Staaten und ihre offiziellen Vertreter auf Immunität berufen. Das Konzept der Immunität ziele darauf, dass ein Staat sich nicht dem Rechtssystem eines anderen Staates unterwerfen muss. Damit werden das gute Einvernehmen zwischen den Völkern und die Souveränität der Staaten sichergestellt.

Die Immunität schütze dabei auch Staaten, die mit Foltervorwürfen konfrontiert werden. Im konkreten Fall müsse sich daher auch das Königreich Saudi Arabien nicht in einem Zivilverfahren vor einem britischen Gericht verantworten. Grundsätzlich stünden nach dem internationalen Recht auch namentlich genannte Vertreter Saudi Arabiens unter Immunität, betonte der EGMR.

Großbritannien habe daher zu Recht die Zivilklagen der Beschwerdeführer nicht zugelassen.
 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Vladimír Radosa - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Sind Elektroschocker in Deutschland erlaubt?

Wie die Rechtslage bei einem Elektroschocker aussieht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Waffengesetz/Waffenschein erforderlich? Wer einen Elektroschocker zur Selbstverteidigung mit sich führen möchte sollte beachten, dass er dies nicht ohne Weiteres darf. Dies ergibt sich aus dem Waffengesetz. Vielmehr benötigt er hierfür einen kleinen Waffenschein. Einen kleinen Waffenschein zu erwerben, ist nicht so schwierig. Es genügt, wenn keine Einträge ins Vorstrafenregister erfolgt sind. Ferner dürfen Sie nicht von Drogen bez. Alkohol abhängig sein. Weiterhin sollte man kein Mitglied bei einer verbotenen Organisation oder einer als...weiter lesen

Strafrecht Ablauf eines Strafverfahrens: Wie läuft ein Strafverfahren ab?

Der folgende Ratgeber gibt einen Überblick über den Ablauf eines Strafverfahrens. Ermittlungsverfahren Ein Strafverfahren beginnt mit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens durch die Strafverfolgungsbehörde, wenn ein Anfangsverdacht besteht. Hierzu ist sie nach dem Legalitätsprinzip normalerweise verpflichtet, wenn Anhaltspunkte für eine Straftat bestehen. Bloße Spekulationen genügen hingegen nicht. Dabei handelt es sich um die Staatsanwaltschaft, die als Herrin des Ermittlungsverfahrens in der Regel die Polizei als ihre Hilfsbeamten hinzuzieht. In einem Ermittlungsverfahren wird geklärt, ob sich der Beschuldigte einer Straftat...weiter lesen

Strafrecht Was ist ein Strafbefehl? Wie ist der Ablauf?

Ein Strafbefehl ist eine Verurteilung (Strafe), die man vom Gericht erhält. Allerdings nicht – wie üblich – nach Ablauf einer mündlichen Gerichtsverhandlung vor Gericht. Ein solcher schriftlicher Strafbefehl flattert in den Briefkasten und beinhaltet eine bestimmte Strafe.  Im deutschen Recht ist das Strafbefehlsverfahren ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität. Das Verfahren läuft schriftlich ab. Es kann somit zu einem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens kommen ohne mündliche Hauptverhandlung. Das Strafbefehlsverfahren hat mehrere Vorteile. Zum Einen werden Gericht und Staatsanwaltschaft...weiter lesen

Strafrecht Was bedeutet Freiheitsstrafe auf Bewährung in Deutschland?

Freiheitsstrafe auf Bewährung bedeutet zunächst einmal, dass man nicht ins Gefängnis (JVA) muss, sondern weiterhin „frei“ ist. Die Todesstrafe gibt es in Deutschland seit dem Jahre 1949 nicht mehr. Nach aktuellem geltendem Recht ist in Deutschland die Freiheitsstrafe die schwerste Strafart, die man als Täter/Verurteilter kriegen kann. Die Geldstrafe ist dagegen die mildere Strafart. Ein Verurteilter erhält somit – wenn das Gericht von der Täterschaft ausgeht - entweder eine Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Mit der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe muss man in der Regel rechnen, wenn man eine eher schwere Straftat...weiter lesen

Ihre Spezialisten