Strafrecht

EGMR: Folterer in Saudi-Arabien sind durch Immunität geschützt

15.01.2014

Straßburg (jur). Werden Bürger während einer Haft im Ausland gefoltert, können sie den jeweiligen Staat oder die für die Folter verantwortlichen offiziellen Personen nicht in ihrem Heimatland auf Schmerzensgeld verklagen. Denn andere Staaten, sowie ihre offiziellen Vertreter genießen nach dem Völkerrecht Immunität, urteilte am Dienstag, 14. Januar 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg (Az.: 34356/06 und 40528/06).

Damit scheiterten vier britische Staatsangehörige vor Gericht. Diese waren in den Jahren 2000 und 2001 in Saudi Arabien in einem Gefängnis in Riad inhaftiert gewesen. Die Männer gaben an, dass sie dort auch gefoltert wurden. Nach ihrer Rückkehr in Großbritannien bestätigten medizinische Untersuchungen die Vorwürfe.

In Großbritannien wollten sie nun Saudi Arabien, den damaligen saudischen Innenminister und den unmittelbar für die Folter verantwortlichen Mann zivilrechtlich belangen. Ein britisches Gericht entschied, dass die Kläger zwar nicht Saudi Arabien, dafür aber die namentlich genannten Personen in Großbritannien zur Rechenschaft ziehen können.

Doch das House of Lords, das Oberhaus des britischen Parlaments, hob als Revisionsinstanz diese Entscheidung wieder auf. Nach dem Völkerrecht könnten andere Staaten und deren offizielle Personen nicht in Großbritannien gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Sie könnten sich auf ihre Immunität berufen.

Gegen diese Entscheidung legten die Kläger beim EGMR Beschwerde ein. Ihr in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankertes Recht auf Zugang zu einem Gericht sei verletzt worden.

Doch die Straßburger Richter sahen kein fehlerhaftes Vorgehen Großbritanniens. Das Recht auf Zugang zu einem Gericht sei nicht absolut und könne mit einem sachlichen Grund auch beschränkt werden.

Nach dem Völkerrecht könnten sich Staaten und ihre offiziellen Vertreter auf Immunität berufen. Das Konzept der Immunität ziele darauf, dass ein Staat sich nicht dem Rechtssystem eines anderen Staates unterwerfen muss. Damit werden das gute Einvernehmen zwischen den Völkern und die Souveränität der Staaten sichergestellt.

Die Immunität schütze dabei auch Staaten, die mit Foltervorwürfen konfrontiert werden. Im konkreten Fall müsse sich daher auch das Königreich Saudi Arabien nicht in einem Zivilverfahren vor einem britischen Gericht verantworten. Grundsätzlich stünden nach dem internationalen Recht auch namentlich genannte Vertreter Saudi Arabiens unter Immunität, betonte der EGMR.

Großbritannien habe daher zu Recht die Zivilklagen der Beschwerdeführer nicht zugelassen.
 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © Vladimír Radosa - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist das Gründen einer Bürgerwehr in Deutschland erlaubt?

Mancherorts schließen sich Nachbarn zusammen und gehen als Bürgerwehr Patrouille. Inwieweit ist dies erlaubt? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Bürgerwehren sind keine Hilfssheriffs Das Gründen einer Bürgerwehr wegen zunehmender Einbrüche oder auch Gewalttaten in der Nachbarschaft ist in Deutschland nicht ausdrücklich verboten. Wichtig ist allerdings, dass die Mitglieder einer Bürgerwehr nicht ihre Befugnisse überschreiten. Das bedeutet konkret: Sie dürfen sich nicht wie Hilfssheriffs fungieren und suspekt wirkende Personen zum Zeigen des Ausweises auffordern. Schon gar nicht dürfen sie Taschen oder ... weiter lesen

Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Strafrecht Erbschleicherei: Was genau ist damit gemeint und ist diese strafbar nach StGB?

Was sich hinter Erbschleicherei verbirgt und ob es legal ist erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was unter Erbschleicherei eigentlich zu verstehen ist, wird nicht im Gesetz geregelt. Bevorzugte Opfer von Erbschleichern sind zumeist einsame wohlsituierte Erblasser sowie deren nahestehende Verwandte. Dabei geht es darum, dass sich Erbschleicher das Vertrauen des Erblassers erschleichen, um bei seinem Tod den Nachlass zu erwerben. Das Problem besteht darin, dass es im deutschen Erbrecht die sogenannte Testierfreiheit gibt. Testierfreiheit bedeutet, dass man eine beliebige Person als Erben einsetzen darf. Es muss sich dabei nicht um Verwandte handeln. Diese haben dann je nach ... weiter lesen

Ihre Spezialisten