Allgemein

Einrichtungsbezogene Impfpflicht endgültig bestätigt

Zuletzt bearbeitet am: 20.05.2022

Karlsruhe. Die einrichtungsbezogene Impf- bzw. Nachweispflicht wurde nun vom Bundesverfassungsgericht abschließend bestätigt. Die Richter in Karlsruhe haben am Donnerstag, den 19. Mai 2022, einen Beschluss veröffentlicht, mit dem insgesamt 54 Beschwerden abgewiesen wurden (Az.: 1 BvR 2649/21). Das „überragende“ Ziel alte und kranke Menschen zu schützen rechtfertige die Grundrechtseingriffe im Zusammenhang mit der faktischen Impfpflicht. Die Karlsruher Richter bekräftigten damit ihre Eilentscheidung vom Februar 2022.

Seit dem 16. März 2022 dürfen in Arztpraxen und anderen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen nach Änderungen des Infektionsschutzgesetzes vom Dezember 2021 nur noch Personen tätig sein, die gegen Covid 19 geimpft oder davon genesen sind oder eine Impfunverträglichkeit nachweisen können. Den Nachweis müssen Sie Ihrem Arbeitgeber bis spätestens 15. März vorlegen. Verstöße können mit Bußgeldern geahndet werden.

Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar bereits 46 Beschwerdeführer im Eilverfahren abgewiesen (Beschluss vom 10. Februar 2022, Az. 1 BvR 2649/21).

Die Karlsruher Richter haben dies nun im Hauptsacheverfahren auch bestätigt. Im Wesentlichen sind nun aber die verfassungsrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der einrichtungsbezogenen Nachweispflicht abschließend geklärt.

Die Beschwerdeführer lehnen eine Impfung ab.

Die Beschwerdeführer sind hauptsächlich im Gesundheits- und Pflegebereich tätig und lehnen eine Impfung ab. Aber auch von Trägern und Leitern von Einrichtungen wurden Beschwerden eingelegt, weil sie auch zukünftig Ungeimpfte beschäftigen wollen. Zudem stammen einige der Beschwerden auch von Patienten ungeimpfter Ärzte und Zahnärzte, die seit Mitte März gesetzlich nicht mehr behandeln dürfen.

Bereits im März 2022 hatte der Gesetzgeber den im Eilverfahren noch gerügten gesetzlichen Kettenverweis auf die Webseiten des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert-Koch-Instituts beseitigt. In dem Karlsruher Beschluss heißt es, dass insoweit eine Rechtsschutzinteresse nicht mehr fortbestehe.

Das Bundesverfassungsgericht betonte inhaltlich, dass es durch die Nachweispflicht faktisch zu einem Zwang komme, sich impfen zu lassen. Dies betreffe insbesondere Angehörige der Gesundheitsberufe, da sie im Gegensatz zu manchen Reinigungskräften oder Verwaltungsangestellten nicht zu Arbeitgebern wechseln können, die nicht von der Nachweispflicht betroffen sind.

Eingriffe in Grundrechte sind gerechtfertigt und verhältnismäßig.

Damit verbundene Verletzungen der körperlichen Unversehrtheit und der Berufsfreiheit seien jedoch gerechtfertigt und verhältnismäßig. Der Gesetzgeber verfolge „den legitimen Zweck, vulnerable Menschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen“. Hierbei handele es sich um Ziele mit „überragendem Stellenwert“. Außerdem trage „das besonders betroffene Personal in Heil- und Pflegeberufen eine besondere Verantwortung gegenüber den von ihm behandelten und betreuten Personen“.

Insbesondere ältere und immungeschwächte Menschen hätten ein erhöhtes Risiko, einen schweren oder sogar tödlichen Verlauf zu entwickeln, sprächen aber schlechter auf die Impfung an.

Gleichzeitig gehe „eine deutliche fachwissenschaftliche Mehrheit davon aus, dass sich geimpfte und genesene Personen seltener mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren und daher das Virus seltener übertragen können“. Sie seien auch weniger und kürzer infektiös als Ungeimpfte, wenn sie sich ansteckten.

In dem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss vom 27. April 2022 heißt es, dass diese Einschätzungen laut Expertenmeinung durch spätere Entwicklungen und die Omicron-Variante „nicht erschüttert“ würden.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © weyo - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Verwaltungsrecht Zur Durchsetzung von einrichtungsbezogener Impfpflicht kein Zwangsgeld

Lüneburg. Von den kommunalen Gesundheitsbehörden kann die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht mit der Androhung eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg am Mittwoch, den 22.06.2022 festgestellt (Az.: 14 ME 258/22). Eine tatsächliche Impfpflicht bestehe laut Gesetz nicht, von den Behörden könne lediglich ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen werden. Die Antragstellerin arbeitet in einem Seniorenhaus im Landkreis Diepholz bei Hannover. Ihr Arbeitgeber hat dem Kreisgesundheitsamt mitgeteilt, dass die Frau keine Nachweise über Covid-19-Impfungen, Genesungsstatus oder Unverträglichkeit gegenüber Impfungen, ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Banken müssen Vorkehrungen gegen Geldwäsche treffen

Luxemburg (jur). Banken, die keine ausreichenden Vorkehrungen gegen Geldwäsche treffen, müssen mit einem Entzug ihrer Zulassung rechnen. Dabei gebe es für schwere Verstöße keine Verjährung, entschied am Mittwoch, 22. Juni 2022, das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg (Az.: T-797/19). Mit dem Urteil gegen die österreichische AAB Bank hat das erstinstanzliche EU-Gericht erstmals einen solchen Zulassungsentzug durch die Europäische Zentralbank (EZB) bestätigt.  EU-Recht gibt den Banken europaweit Mindeststandards zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vor. Die EU-Staaten setzten dies jeweils in nationales Recht um.  Weil ... weiter lesen