Erbrecht

Erbe vorenthalten? Pflichtteil einfordern!

13.10.2023
Zuletzt bearbeitet am: 13.10.2023

Sie finden sich in der Situation, dass Ihr Erbteil ausgeschlossen wurde und fragen sich, wie Sie Ihren Pflichtteil erhalten können? Sie möchten wissen, wie Sie den Wert Ihres Anteils am Erbe maximieren und sich gegen möglicherweise ungerechte Gutachten zur Wehr setzen können.

Gemeinsam gehen wir durch die entscheidenden Schritte und Überlegungen.

Zunächst einmal, was ist der Pflichtteil? Wenn Sie durch ein Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen worden sind, haben Sie einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teil des Erbes: den sogenannten Pflichtteil. Der Erbe ist verpflichtet, Ihnen diesen Ausgleichsbetrag zu zahlen. Für weitere Einzelheiten dazu empfehle ich Ihnen unser Video zum Pflichtteil und wie er geltend gemacht wird.

Oftmals liegen die Details im Verborgenen, insbesondere wenn es um die Frage geht: Wie viel sind Immobilien, Kunst oder andere Vermögenswerte wirklich wert? Dies ist nicht nur von großem Interesse, sondern viele Streitigkeiten hängen genau an diesen Fragen. Hier ergeben sich Spielräume, und es ist von entscheidender Bedeutung, diese Spielräume in Ihrem Interesse zu nutzen.

Als Pflichtteilsberechtigter sind Sie darauf angewiesen, dass der Erbe Ihnen vollständige und wahrheitsgemäße Informationen über den Nachlass gibt. Sie haben das Recht, ein notarielles Nachlassverzeichnis zu verlangen und Wertgutachten für bestimmte Vermögenswerte anzufordern.

Normalerweise muss der Erbe diese Gutachten in Auftrag geben und die Kosten aus dem Nachlass bezahlen. Der Erbe wählt also den Gutachter aus und bezahlt für seine Dienstleistungen! Das kann natürlich Einfluss auf das Gutachten haben.

Ein solches Gutachten kann, insbesondere bei unterschiedlichen Auffassungen über die Bewertung von Vermögenswerten oder Immobilien, schnell zu ernsthaften Auseinandersetzungen zwischen Ihnen und dem oder den Erben führen.

Wenn Sie glauben, dass der Gutachter den Wert zu Ihren Ungunsten falsch eingeschätzt hat, sollten Sie Ihre Bedenken rechtzeitig und sehr deutlich äußern. Legen Sie genau dar, was aus Ihrer Sicht falsch ist. In diesem Fall kann der Gutachter seine Entscheidung überdenken und möglicherweise korrigieren.

Wenn der Gutachter jedoch an seiner Meinung festhält, haben Sie verschiedene Optionen.

Sie können:

  1. Das Gutachten akzeptieren.
  2. Auf eigene Kosten ein neues Gutachten erstellen lassen.
  3. Vor Gericht gehen und Klage erheben.

Die Wahl der richtigen Option hängt von den Chancen und Risiken ab, insbesondere in Bezug auf die Kosten. Gutachten können teuer sein, und hier gilt der Grundsatz, dass die Person die Kosten trägt, die den Gutachter beauftragt hat. Dies gilt sowohl für das Privatgutachten des Erben als auch für das Gegengutachten des Pflichtteilsberechtigten. Daher empfehlen wir eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Analyse.

Hier unser rechtinfo-Tipp: Oft wird auf eine Bewertung verzichtet, weil die Kosten für einen Gutachter abschrecken und das Ergebnis im Voraus nicht bekannt ist. Dies ist jedoch in den meisten Fällen der falsche Weg. Die Kosten stehen in keinem Verhältnis zu der Klarheit, die Sie durch eine professionelle Bewertung erhalten. Daher ist es ratsam, nicht vorschnell auf eine solche Bewertung zu verzichten.

Unsere Kanzlei steht Ihnen zur Seite, um die besten Schritte für Ihre Situation zu ermitteln. Wir zeigen Ihnen die verfügbaren Möglichkeiten und helfen Ihnen bei der Auswahl des geeigneten Gutachters mit unserer umfassenden Markterfahrung.

Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass Sie den gesetzlichen Anteil erhalten, der Ihnen zusteht. Dies ist Ihr Recht, das Sie sich nicht nehmen lassen sollten. Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen, finden Sie ausführliche Details auf unserer Website.

Ihr Hartmut Göddecke.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hartmut Göddecke:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Vorweggenommene Erbfolge: Stellen Sie sich unbedingt diese Fragen!
29.09.2023

Möchten Sie Ihr Vermögen auf Ihre Kinder übertragen und fragen sich, wie Sie dies am besten gestalten können? Sie erwägen möglicherweise, dies aus steuerlichen Gründen zu tun oder um sich vor absehbaren oder unerwarteten finanziellen Belastungen zu schützen? Vielleicht befinden Sie sich auch in einer Patchwork-Familie und suchen nach Möglichkeiten, Vermögenswerte sinnvoll zu vererben, ohne Streitigkeiten zu provozieren? Wie Sie sehen, geht es darum, die Zukunft zu planen und sicherzustellen, dass Ihre Vermögenswerte in den richtigen Händen sind. In diesem Video erhalten Eltern wertvolle Informationen darüber, worauf ... weiter lesen

Erbrecht Familienheim vererben oder verschenken? Rechtsanwalt erklärt!
15.09.2023

Besitzen Sie eine Wohnimmobilie, sei es eine Wohnung oder ein Haus, in dem Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben? Nun, vielleicht denken Sie darüber nach, wie Sie sicherstellen können, dass Sie diese Immobilie ohne steuerliche Belastungen an eine nahestehende Person übertragen können. In diesem Fall fragen Sie sich vielleicht, welche Option die vorteilhaftere ist: das Familienheim zu vererben oder zu verschenken? In diesem Artikel werde ich diese Fragen im Detail behandeln und Ihnen wertvolle Informationen zur Verfügung stellen, die sich mit den Themen Familienheim, Erbschafts- und Schenkungssteuer befassen. Durch sorgfältige Planung und ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht OLG Oldenburg bestätigt: Testament auf Kneipenblock rechtsgültig

Ein ungewöhnlicher Testamentfall, verhandelt vom 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg unter dem Aktenzeichen 3 W 96/23 , hat für Aufsehen gesorgt: Ein Gastwirt aus dem Ammerland verfasste sein Testament auf einem Kneipenblock, welches von seiner Partnerin, die sich als Alleinerbin sah, beim Nachlassgericht zur Erteilung eines Erbscheins eingereicht wurde. Kneipenblock-Testament: Gericht zweifelt letzten Willen an Ein Gastwirt hinterließ nach seinem Ableben ein Testament, das auf einem im Gastraum gefundenen Kneipenblock notiert war. Darauf stand unter Datum und Unterschrift der Spitzname einer Person – „X“ – mit dem Vermerk „X bekommt alles“. ... weiter lesen

Erbrecht Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen.  Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Ihre Spezialisten