Erbrecht

Erbengemeinschaft und die Regeln

20.05.2015
 (2)

Sofern ein Todesfall eintritt stellt sich nach der Trauerphase die Frage, was eigentlich mit dem Nachlass passiert. Sofern lediglich ein einziger Erbe vorhanden ist lässt sich die Frage einfach beantworten. Die Person erbt den gesamten Nachlass mit allen Rechten und Pflichten. Diese Konstellation ist jedoch sehr selten. In der Regel erben mehrere Personen gemeinsam den Nachlass, sodass sich eine sogenannte Erbengemeinschaft bilden.

Die Miterben als Teil der Erbengemeinschaft

Sofern es zum Erbfall kommt geht das gesamte Vermögen automatisch sowie alle Verbindlichkeiten auf die Miterben über. Dabei ist anzumerken, dass es gemeinschaftlich auf die Erben übergeht, so dass jede Person anteilig Eigentümer des Nachlasses wird. Das bedeutet, dass alle Miterben gemeinsame Eigentümer aller Gegenstände sind. Eine Verteilung der Gegenstände erfolgt bei einer Erbengemeinschaft ausdrücklich nicht.

Verwaltung der Gemeinschaft

Grundsätzlich steht der Gemeinschaft die Verwaltung der Erbschaft nur gemeinsam zu. Das bedeutet, dass ein einzelner Erbe keine wirksamen Verfügungen über die Nachlassgegenstände ohne die Zustimmung der weiteren Erben treffen kann. Auch bestehende Ansprüche der Erbengemeinschaft darf ein einzelner Erbe nicht selbstständig geltend machen.  Lediglich notwendige Verfügung darf eine einzelne Person treffen. Diese Verfügung darf allerdings nicht zulasten der Gemeinschaft gehen. Der Gesetzgeber hat die wesentlich Vorschrift in § 2038 BGB Abs. 1 BGB geregelt.

„Die Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu. Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich sind; die zur Erhaltung notwendigen Maßregeln kann jeder Miterbe ohne Mitwirkung der anderen treffen.“

Verhältnis der Miterben untereinander

Die Miterben stehen grundsätzlich auf einer gleichen Stufe miteinander. Allerdings kann es passieren, dass der Erbanteil der unterschiedlichen Miterben verschieden ist. Sofern vom Erblasser keine Verfügung von Todeswegen (Erbvertrag, Testament) getroffen wurde, richtet sich der Erbteil nach der gesetzlichen Erbfolge gemäß den §§ 1924 ff. BGB.  So erbt beispielshalber der Ehepartner die Hälfte des Nachlasses und bei drei Kindern erben diese insgesamt die andere Hälfte des Erbes. Diese Hälfte wird gleichermaßen auf die Kinder verteilt, so dass im Ergebnis jedes Kind 1/3 der Hälfte des gesamten Nachlasses erbt.

Auflösung/ Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft

In der Praxis kommt es häufig vor, dass die Miterben die Erbengemeinschaft nicht fortsetzen möchten. Dieser Wunsch ist in Form einer Auflösung bzw. einer Erbauseinandersetzung möglich. Den Miterben steht es dabei frei eine eigenständige Vereinbarung zu treffen. Innerhalb der Einigung wird vor allem geregelt, welcher Erbe welche Nachlassgegenstände aus der Erbmasse erhält. Bei der Vereinbarung sollte das Verhältnis der Miterben unterander berücksichtigt werden.
Sollte es zu keiner einvernehmlichen Lösung kommen, so wird das Nachlassgericht tätig und versucht eine Einigung zu erzielen. Erst wenn dies nicht möglich ist, ist für eine Auflösung erforderlich, dass die Erben jeweils auf die Auflösung der Erbengemeinschaft klagen.
Insbesondere im Erbrecht kann es zu schwierigen Fragen kommen. Dementsprechend ist es ratsame einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familien- und Erbrecht zu kontaktieren.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © motorradcbr - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben sind...weiter lesen

Erbrecht Pflichtteilsanspruch: Wer kann einen Pflichtanteil vom Erbe einfordern?

Die Geltendmachung von einem Pflichtteil ist auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt. Aber was ist überhaupt ein Pflichtteil? Wem steht er zu? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was bedeutet Pflichtteil? Das deutsche Erbrecht erlaubt dem Erblasser auch seine nächsten Angehörigen von einer Erbschaft auszuschließen. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Um dem gegenzusteuern, hat der Gesetzgeber den Pflichtteil eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch, der dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben zusteht. Was können die Pflichtteilsberechtigten verlangen? Wer...weiter lesen

Erbrecht Erbe ausschlagen: Welche Frist gilt und wer erbt dann?

Kommt es zu einem Erbfall, dann fällt die Erbschaft automatisch kraft Gesetz an die gesetzlichen oder an die, im Testament genannten, Erben.  Fraglich ist jedoch, ob die Erbschaft tatsächlich gewünscht ist oder ob das Erbe ausgeschlagen werden sollte. Insbesondere wenn zu erwarten ist, dass zahlreiche Verbindlichkeiten mit dem Erbe verbunden sind, kann eine Erbausschlagung sinnvoll sein. Wann sollte ein Erbe ausgeschlagen werden? Ein Erbe gilt nach dem deutschen Erbrecht als Rechtsnachfolger des Erblassers. Dies bedeutet, dass der Erbe alle Vermögenspositionen als Ganzes beerbt. Rechtlich ist es daher nicht möglich, dass sich der Erbe einzelne...weiter lesen

Erbrecht Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?

Nach dem deutschen Erbrecht kann jede Person seine Erben frei bestimmen. So hat der Erblasser die Möglichkeit, ein Testament zu schreiben oder einen Erbvertrag zu vereinbaren. Fehlt es jedoch an einer Verfügung, dann richtet sich die Erbfolge nach dem Gesetz.  Insofern stellt sich die Frage, welche Person etwas erbt, wenn ein Testament nicht vorhanden ist. Welche Person kommt als Erbe in Betracht? Sofern der Erblasser keine Verfügung über sein Vermögen getroffen hat und es zum Erbfall kommt, werden die Vorschriften der §§ 1922 ff. BGB angewandt. In erster Linie regelt dabei § 1922 Abs. 1 BGB die sogenannte Gesamtrechtsnachfolge....weiter lesen

Ihre Spezialisten