Erbrecht

Erbpflichtteil für Kinder von EU-Ausländern durch BGH gesichert

25.07.2022
 (3)
Zuletzt bearbeitet am: 16.11.2023

Karlsruhe. EU-Ausländer kommen nach einem langjährigen Aufenthalt in Deutschland nicht um die Kerngedanken des deutschen Erbrechts herum. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem am Freitag, 22. Juli 2022, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: IV ZR 110/21). Damit rückte er von früheren Urteile ab und sicherte den Kindern den Erbpflichtanteil, der ihnen nach deutschem Erbrecht zusteht.

Für Erbschaften gilt nach EU-Recht zunächst das Recht am Wohnsitz. Zugezogenen EU-Bürgern erlaubt die EU-Erbverordnung jedoch auch, das Erbrecht des Landes ihrer Staatsangehörigkeit zu wählen.

Im streitigen Fall hat ein 2018 verstorbener Brite genau das getan. Allerdings lebte er schon seit 1965 in Deutschland und adoptierte hier 1974 einen Jungen.

Der Engländer wählte für sein Testament die Anwendung englischen Rechts. Wie bereits beim Adoptionsvertrag schloss er auch im Testament "Pflichtteilsrechte für das Kind".

Nach deutschem Recht hat jedes Kind Anspruch auf mindestens einen sogenannten Pflichtanteil. Das wollte der Adoptivsohn auch hier durchsetzen. So forderte er zunächst die testamentarische Alleinerbin auf, Auskunft über den Umfang des Nachlasses zu erteilen.

Wie bereits das Oberlandesgericht Köln in der Vorinstanz gab nun auch der BGH dem statt. Der Ausschluss des Pflichtteils widerspreche der im Grundgesetz verankerten Erbrechtsgarantie und damit einem Kerngedanken der deutschen Rechtsordnung.

Die Karlsruher Richter argumentierten, dass die EU-Erbverordnung es ausdrücklich zulasse, dass das gewählte ausländische Recht unangewendet bleibt, sofern es gegen diese sogenannte „ordre public“ (öffentliche Ordnung) verstößt. Dazu gehöre jedenfalls der Pflichtteil bei einem Erbe sofern es sich um einen Sachverhalt mit ausreichend starkem Inlandsbezug handelt.

Der BGH hatte bis zuletzt 1993 noch anders entschieden. Nach dem neuen Urteil vom 29. Juni 2022 sei dies vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts „überholt“ (Beschluss vom 26. November 2018, Az.: 1 BvR 1511/14).

Für eine Berufung auf den „ordre public“ ist der erforderliche Inlandsbezug im streitigen Fall eindeutig gegeben. Der Erblasser habe über 50 Jahre dauerhaft in Deutschland gelebt. Er habe hier auch seine erbrechtlich geschützten familiären Beziehungen gehabt. Sein Adoptivsohn sei Deutscher und lebe ebenfalls in Deutschland.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Marco2811 - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Kein Erbe nach ignorierter Gerichtspost

Karlsruhe (jur). Trotz aller Trauer nach dem Tod eines nahen Angehörigen sollte die Post vom Gericht nicht unbeantwortet liegenbleiben. Denn das kann dazu führen, dass man unverhofft ohne Erbe dasteht, wie ein am Montag, 12. Juni 2023, veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe zeigt (Az.: IV ZB 11/22). Danach kann ein Gericht die „Erbunwürdigkeit“ auch in einem sogenannten Versäumnisurteil ohne jede Beteiligung der betroffenen Person aussprechen.  Im konkreten Fall war ein Mann aus dem Raum Köln am 9. November 2018 verstorben. Fünf Wochen später reichte seine Ehefrau beim Nachlassgericht ein von beiden Eheleuten unterzeichnetes ... weiter lesen

Erbrecht Erbfallkostenpauschale auch für „Nacherben“

München (jur). Sieht ein Testament vor, dass zunächst der Ehepartner und dann beispielsweise die Kinder erben sollen, sind dies zwei getrennte „Erbfälle“. Daher können zunächst der Ehemann als „Vorerbe“ und dann auch die Kinder als „Nacherben“ bei der Erbschaftsteuer die „Erbfallkostenpauschale“ absetzen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Donnerstag, 4. Mai 2023, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: II R 3/20). Ein Nachweis, dass im Zusammenhang mit dem Erbe Kosten entstanden sind, sei dafür nicht nötig.  Gerade bei Ehepaaren mit Kindern sind solche Testamente inzwischen üblich. Auch im Streitfall hatte die Erblasserin ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteil beantragt heißt noch nicht Pflichtteil erhalten

Frankfurt/Main (jur). Setzen sich Eltern zunächst gegenseitig als Erben ein, hängt die Wirkung einer „Pflichtteilsstrafklausel“ von ihrer konkreten Formulierung ab. Das zeigt ein am Montag, 6. März 2023, bekanntgegebener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 21 W 104/22). Eine Klausel, die an den „Erhalt“ des Pflichtteils anknüpft, setzt danach „einen tatsächlichen Mittelabfluss voraus.“  Mehr als die Hälfte der Ehepaare vereinbaren inzwischen ein sogenanntes Berliner Testament, in dem sie sich zunächst gegenseitig als Erben einsetzen. Erst nach dem Tod auch des zweiten Elternteils sind dann die Kinder sogenannte ... weiter lesen

Erbrecht „Vermachen“ statt „vererben“ kann Erbschaftsteuer sparen

München (jur). Wenn Ausländer eine in Deutschland gelegene Immobilie vererben, wird darauf eigentlich Erbschaftsteuer fällig. Ist auch die Empfängerin im Ausland, können sie dies dank einer Gesetzeslücke aber umgehen, indem sie die Immobilie als „Vermächtnis“ weitergeben, wie am Dienstag, 28. Februar 2023, der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem bei seiner Jahrespressekonferenz bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: II R 37/19). Die Gesetzeslücke sei seit Jahren bekannt, sei aber nie geschlossen worden.   Die Erblasserin im Streitfall lebte in der Schweiz. Ihr gehörte eine Wohnung in München, die sie einer Nichte in den USA „vermacht“ hatte. Die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten