Steuerrecht

Erbschaftssteuerminderung durch Mausoleum als Zweitgrab

Zuletzt bearbeitet am: 22.04.2022

München. Die Kosten für den Bau eines Mausoleums als letzte Ruhestätte nach der ersten Bestattung können die Erbschaftssteuern senken. Voraussetzung dafür ist, dass die Bestattung des Verstorbenen in einer derart großen Anlage angemessen ist und es sich bei der ersten Grabstätte bloß um eine provisorische Bestattung handelte. Die entschied der Bundesfinanzhof (BFH) München in einem am Donnerstag, 21. April 2022, ergangenen Urteil (Az.: II R 8/20). 

Die Aufwendungen für das Grabdenkmal können als Nachlassverbindlichkeit die Erbschaftssteuer mindern, wenn ein derartiges Mausoleum nach den in den Kreisen des Erblassers herrschenden Auffassungen und Gebräuchen zu einer würdigen Bestattung gehöre.

Nach eigenen Angaben hatte der muslimische Kläger seinem Bruder mündlich versprochen, dass er im Falle seines Todes in einem Mausoleum bestattet werden würde. 2017 verstarb der Bruder und der hinterbliebene Bruder wurde Alleinerbe. Der Verstorbene wurde zunächst mit einem kleineren Grabdenkmal bestattet. Die dafür angefallenen Kosten in Höhe von 9.300 Euro machte er als Nachlassverbindlichkeit geltend.

Später machte er dann weitere Kosten für die Bestattung geltend. Dazu legte er einen Bauvertrag aus dem März 2019 vor, zur Errichtung eines Mausoleums. Dort sollte der verstorbene Bruder seine letzte Ruhestätte finden. Das Finanzamt müsse die 420.000 Euro für Aufwendungen hier ebenfalls als Nachlassverbindlichkeit werten, wodurch sich die Erbschaftsteuer weiter verringern müsse.

Vom Finanzamt sowie dem Finanzgericht München wurde nur die erste Grabstätte als erbschaftsteuermindernd anerkannt.

Dagegen wurde jedoch erfolgreich Revision vor dem BFH eingelegt. Von der Erbschaftssteuer seien in der Regel zwar nur die Kosten für die Errichtung des ersten Grabdenkmals abzugsfähig. Dies könne aber im Einzelfall auch für ein Mausoleum als Zweitgrab gelten. Dafür sei Voraussetzung, dass es sich bei der ersten Grabstätte nur um ein Provisorium handele und das Mausoleum als die letzte Ruhestätte vorgesehen war.

Das zweite Grab müsse auch angemessen sein. Was dabei als angemessen anzusehen sei, hänge davon ab, wie der Verstorbene gelebt und wie viel er hinterlassen hat. Bei der Prüfung der Angemessenheit müssten auch die in seinen Kreisen üblichen Sitten und religiösen Vorgaben Berücksichtigung finden. Sofern die Kosten für das Zweitgrab die Angemessenheit übersteigen, seien sie entsprechend zu mindern und nur die angemessenen Kosten auf die Erbschaftssteuer anzurechnen.

In diesem Fall wurde habe das Finanzgericht bei der Frage der Angemessenheit aber zu Unrecht nur auf die Höhe des Nachlasses abgestellt. Die Vorinstanz müsse vielmehr erneut prüfen, ob die erste Grabstätte tatsächlich nur vorübergehend vorgesehen war. Außerdem müssten auch ausreichende Nachweise vorliegen, um die tatsächlichen Kosten des Mausoleums nachzuprüfen. Sei dies der Fall, dann müsse die Angemessenheit der zweiten Grabstätte bestimmt werden, führte der BFH in seinem Urteil vom 1. September 2021 weiter aus.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Kzenon - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Steuerrecht Kein Kindergeld während der ärztlichen Weiterbildung

Hannover (jur). Nach einem Medizinstudium ist die Weiterbildung zur Fachärztin nicht mehr Teil der medizinischen Erstausbildung. Den Eltern steht daher kein Kindergeld mehr zu, wie das Niedersächsische Finanzgericht (FG) in Hannover in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 9 K 114/21). Bei der ärztlichen Weiterbildung stehe das Arbeitsverhältnis mit der ausbildenden Klinik im Vordergrund.   Im Streitfall hatte die dann 23-jährige Tochter im Dezember 2020 ihr Medizinstudium abgeschlossen und direkt Anfang Januar 2021 in einer Klinik ihre mindestens 60-monatige Weiterbildung zur Kinderärztin begonnen. Bei der Familienkasse beantragte ... weiter lesen

Steuerrecht Für Wanderarbeitnehmer gleiche Familienleistungen

Luxemburg. Für ihre Kinder dürfen Wanderarbeitnehmer nicht weniger Kindergeld oder andere reduzierte Vergünstigungen bekommen als Inländer. Dies gilt auch, wenn die Kinder weiterhin beim anderen Elternteil im Herkunftsland leben, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag, den 16. Juni 2022 (Az: C-328/20). Damit hat das Gericht die österreichischen Regeln verworfen, nach denen das Kindergeld und andere Leistungen an die Lebenshaltungskosten im Herkunftsland gekoppelt sind. Nach EU-Recht haben Wanderarbeitnehmer in dem Land, in dem sie arbeiten, auch Anspruch auf Familienleistungen wie z.B. Kindergeld. Diese können gegebenenfalls angerechnet ... weiter lesen

Steuerrecht Diesen Verpflichtungen muss man als Selbstständiger nachgehen

Die Selbstständigkeit ist für viele ein Schritt in die Freiheit und Selbstbestimmtheit. Damit dabei auch alles reibungslos klappt und es nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollte man seine Pflichten kennen. Es gibt in Deutschland zahlreiche Gesetze, Vorschriften und Richtlinien, die man für den Erfolg der Selbstständigkeit beachten muss. Die wichtigsten Verpflichtungen im Überblick Es gibt viele Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Wer beispielsweise ein Sprachtalent hat oder sogar Muttersprachler ist, kann  Englisch Nachhilfe online geben, um sich so einen neuen Haupterwerb oder einen Nebenerwerb aufzubauen. Am Beispiel der Online Nachhilfe werden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten