Allgemein

EuG erleichtert staatliche Beihilfen in Krisensituationen

Zuletzt bearbeitet am: 05.05.2022

Luxemburg (jur). Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg hat die Beihilferegelungen der EU konkretisiert und dabei die staatliche Unterstützung für Unternehmen erleichtert. Nach dem am Mittwoch, 4. Mai 2022, verkündeten Urteil müssen insbesondere negative Folgen für das jeweilige Land nicht „unweigerlich“ sein; es reicht aus, „dass sie eintreten könnten“ (Az.: T-718/20).

Konkret geht es um ein 2020 während der Corona-Pandemie gewährtes staatliches Liquiditätsdarlehen in Höhe von 36,66 Millionen Euro für die rumänische Fluggesellschaft TAROM. Die EU-Kommission hatte dies fünf Tage später ohne nähere Prüfung genehmigt. Dagegen klagte die ungarische Billigfluglinie Wizz Air.

Das EuG wies diese Klage nun ab. Danach gab es keinen Anlass für die EU-Kommission, in ein näheres Prüfverfahren für die Beihilfe einzusteigen.

Zunächst wiesen die Luxemburger Richter das Argument ab, Rumänien habe keine „Ziele von gemeinsamem Interesse“ nachgewiesen. Den diesbezüglichen Passus der EU-Beihilfeleitlinien legte das EuG so aus, dass „die Mitgliedstaaten aufzeigen müssen, dass der Ausfall des begünstigten Unternehmens wahrscheinlich zu schwerwiegenden sozialen Härten oder zu schwerem Marktversagen führen würde“.

Hier habe Rumänien auf die große Bedeutung der nationalen Fluglinie für die internationale Anbindung des Landes und die Anbindung seiner Regionen verwiesen. Anders als Wizz Air meine, müsse ein EU-Staat in solchen Fällen „nicht nachweisen, dass ohne Beihilfemaßnahme unweigerlich bestimmte negative Folgen einträten, sondern nur, dass sie eintreten könnten“. Hier habe die EU-Kommission von „sehr erheblichen Auswirkungen“ eines Ausfalls von TAROM für Rumänien ausgehen dürfen.

Erstmals konkretisierte das EuG zudem die Regelung, wonach Beihilfen nur genehmigungsfähig sind, wenn vorausgehende Beihilfen mindestens zehn Jahre zurückliegen. Maßgeblich ist danach der Zeitpunkt der Genehmigung der vergangenen Beihilfe. Hier habe es von 1997 bis 2003 Umstrukturierungsbeihilfen in Form eines Darlehens und mehrerer staatlicher Bürgschaften gegeben. Dass die Umstrukturierung der Fluglinie bis 2019 andauerte und TAROM daher noch bis 2019 von den Beihilfen profitierte, sei unschädlich, urteilte das EuG.

Nach dem Luxemburger Urteil reicht bei solchen langfristigen Umstrukturierungsbeihilfen ein Abstand von zehn Monaten vom Ende der Umstrukturierung bis zur Anmeldung der neuen Beihilfe aus. Dies sei hier offenbar erfüllt gewesen.

Auch den Vorwurf einer unzureichenden Begründung der Kommissionsentscheidung wies das EuG zurück. Die Klage von Wizz Air wies es daher „in vollem Umfang ab“. Hiergegen kann der Billigflieger aber noch Rechtsmittel zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) einlegen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© studio v-zwoelf - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht „Fußballinteressierte Mitarbeiter“ sind bei einem Turnier nicht unfallversichert

Kassel. Bei einem betrieblichen Fußballturnier greift nur dann der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn alle Beschäftigten „erkennbar“ teilnehmen können. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied in einem Mittwoch, 29. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: B 2 U 8/20 R), dass dies bei einem Turnier „für alle fußballinteressierten Mitarbeiter“ nicht erfüllt ist. Auch wenn das Fußballturnier im Programm für das betriebliche Gesundheitsmanagement aufgeführt wurde, begründe dies noch keinen Unfallschutz. Für einen rheinland-pfälzischer Fußballfreund bestehen danach keine Ansprüche auf Entschädigungsleistung aus der ... weiter lesen

Sozialrecht Vier Gesellschafter einer Anwaltsgesellschaft sind Arbeitnehmer

Kassel (jur). In einer Rechtsanwaltsgesellschaft gelten vier gleichberechtigte Gesellschafter-Geschäftsführer als Arbeitnehmer. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) am 28. Juni 2022 in Kassel entschieden (Az.: B 12 R 4/20 R). Danach gelten in einer Rechtsanwaltsgesellschaft dieselben Maßstäbe wie in einer GmbH.  Im Streitfall geht es um eine Rechtsanwaltsgesellschaft im Raum Mannheim. Diese hatte zunächst fünf und dann noch vier gleichberechtigte Gesellschafter-Geschäftsführer mit Gesellschaftsanteilen von zunächst jeweils 20 und dann 25 Prozent.  Die Rentenversicherung war der Ansicht, dass die Gesellschafter-Geschäftsführer abhängig beschäftigt ... weiter lesen

Sozialrecht Unfallschutz nach Unterbrechung des Heimwegs von Bundessozialgericht gestärkt

Kassel. Gesetzliche Unfallversicherungsträger dürfen den Unfallschutz für Arbeitnehmer bei einer Unterbrechung des Wegs zur und von der Arbeit nicht zu sehr einschränken. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am Dienstag, den 28.06.2022 (Az.: B 2 U 16/20 R) entschieden, dass auch der Fußweg zur Straßenbahnhaltestelle unfallversichert ist, wenn Beschäftigte aus privaten Gründen einen mit der Straßenbahn begonnenen Heimweg unterbrechen und mit der Straßenbahn fortführen. Es müsse sich bei dem zurückgelegten Fußweg aber um dieselbe Strecke handeln, die auch von der Straßenbahn zurückgelegt wird. Im streitigen Fall ging es um den Unfall eines in der ... weiter lesen

Sozialrecht Schüler beim Rauchen außerhalb der Schule nicht unfallversichert

Kassel (jur). Während der Schulpause stehen rauchende Schüler im nahe gelegenen Stadtpark nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Denn der Park stellt keinen „erweiterten Schulhof“ dar und gehört nicht mehr zum „organisatorischen Verantwortungs- und Einflussbereich“ der Schule, urteilte am Dienstag, 28. Juni 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 20/20 R). Dies gelte auch dann, wenn volljährigen Schülern das Aufsuchen des Parks erlaubt wurde, so die obersten Sozialrichter.  Vor Gericht war ein volljähriger Gymnasiast aus Hamburg gezogen. Der Oberschüler wollte am 18. Januar 2018 während der Schulpause im nahe ... weiter lesen