Arbeitsrecht

EuGH festigt arbeitsrechtliche Ansprüche Homosexueller

12.12.2013

Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Ansprüche gleichgeschlechtlicher Lebenspartner gegen ihre Arbeitgeber gefestigt. Eine Benachteiligung gegenüber Verheirateten ist zumindest solange verboten, als die Ehe Paaren unterschiedlichen Geschlechts vorbehalten ist, urteilt der EuGH am Donnerstag, 12. Dezember 2013 (Az.: C-267/12). Indirekt stützten die Luxemburger Richter damit die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.

Das Urteil erging zu Frankreich, das im Mai 2013 sogar die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zugelassen hat. Zudem gab und gibt es in Frankreich den „zivilen Solidaritätspakt“ PACS. Er entspricht weitgehend der deutschen Lebenspartnerschaft, steht allerdings auch gegengeschlechtlichen Paaren offen. Nach französischem Gesetz haften die Partner gegenseitig für ihre Verbindlichkeiten und verpflichten sich „zu gegenseitiger materieller Unterstützung und gegenseitigem Beistand“.

Der Kläger arbeitet bei einer agrargenossenschaftlichen Bankengruppe. Ein Haustarifvertrag sah verschiedene Vergünstigungen für verheiratete vor, etwa zusätzlichen Urlaub und einen Gehaltszuschlag. Erst Mitte 2008 wurden diese Vergünstigungen auch auf Arbeitnehmer erstreckt, die einen PACS eingegangen sind.

Der Kläger lebt in einem gleichgeschlechtlichen Solidaritätspakt und hatte schon vor 2008 eine Gleichbehandlung mit Verheirateten verlangt. Sein Ausschluss von den Vergünstigungen sei eine unzulässige Diskriminierung wegen seiner sexuellen Orientierung.

Dem ist der EuGH nun gefolgt. Die früheren tariflichen Reglungen diskriminierten homosexuelle Arbeitnehmer, die einen PACS geschlossen haben. Dass der Solidaritätspakt auch gegengeschlechtlichen Paaren offensteht, ändere daran nichts, weil diese Paare seit jeher auch die Möglichkeit zur Ehe hatten.

Solange die Ehe gleichgeschlechtlichen Paaren nicht offensteht, reicht es nach dem Luxemburger Urteil aus, wenn sie eine rechtliche Bindung eingehen, die der Ehe vergleichbar ist. Das treffe auf den PACS zu.

Nicht entschieden hat der EuGH, ob auch ein rein privater „Ehevertrag“ ausreichen könnte, wenn in einem Land gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe nicht offensteht und es für sie auch keinen vergleichbaren staatlich-rechtlichen Rahmen – wie den PACS in Frankreich oder die Lebenspartnerschaft in Deutschland – gibt.

Für Deutschland hatte 2009 das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt die arbeitsrechtliche Gleichbehandlung gleichgeschlechtliche Lebenspartner eingeläutet. Nach einem Grundsatzurteil vom 14. Januar 2009 haben sie seit 2005 Anspruch auf Gleichbehandlung bei der betrieblichen Hinterbliebenenversorgung (Az.: 3 AZR 20/07). In der Folge sprach das BAG Lebenspartnern die Ehe-Vergünstigungen nach dem früheren Bundesangestelltentarif im öffentlichen Dienst (Urteil vom 18. März 2010, Az.: 6 AZR 156/09) und einen tariflich Verheirateten vorbehaltenen Auslandszuschlag zu (Urteil vom 18. März 2010, Az.: 6 AZR 434/07).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: © Tanja Bagusat - Fotolia.com

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Was ist in der Personalakte enthalten und wie kann ich sie einsehen?

Was der Arbeitgeber in eine Personalakte aufnehmen und wer sie einsehen darf erfahren Sie in diesem Ratgeber. Unter einer Personalakte versteht man alle Unterlagen, die vom Arbeitgeber über den jeweiligen Arbeitnehmer gesammelt und darin aufgehoben werden.   Was in eine Personalakte gehört Aber was gehört alles in eine Personalakte hinein? Darüber gibt es keine Regelung im Gesetz. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes gehören in eine Personalakte nur Informationen hinein, die einen hinreichenden Bezug zu seiner Tätigkeit aufweisen (z.B. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.07.2012 - 2 AZR 782/11. Typische...weiter lesen

Arbeitsrecht Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien​

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Durchführung einer Sozialauswahl im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen. Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

Beabsichtigt der Arbeitgeber, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen, hat er bestimmte Spielregeln zu beachten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen betriebsbedingt gekündigt werden kann, ob Ihnen eine entsprechende Abfindung zusteht und was Sie darüber hinaus beachten sollten. Nicht jede Kündigung führt direkt zur Abfindung Viele Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass bei einer Kündigung automatisch ein Anspruch auf eine Abfindung entsteht. Die Realität sieht aber anders aus. Das Arbeitsrecht sieht nur in folgenden Fällen zwingend eine Abfindung vor, alles andere ist Verhandlungssache:  ...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei Kündigung – Höhe, Anspruch und Rechtsgrundlage

Als „Abfindung“ wird eine einmalige Zahlung zur Abgeltung von Ansprüchen bezeichnet, welche sich in den meisten Fällen aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. Abfindungen kommen in allen Dauerschuldverhältnissen vor, so auch in Arbeitsverhältnissen: eine Abfindung ist diejenige einmalige Zahlung, welche ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer leistet, wenn er das bestehende Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen beendet. Ein Anspruch auf eine Abfindung besteht grundsätzlich nicht, doch in bestimmten Fällen kann dieser Anspruch entstehen. So hat gemäß § 1a KSchG ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Abfindung,...weiter lesen

Ihre Spezialisten