Steuerrecht

EuGH statuiert eine Verzinsungspflicht von Erstattungsansprüchen entgegen dem Wortlaut von ZK und UZK auch im Zollrecht (EuGH, Urt. v. 18.1.2017, C-365/15, Wortmann KG)

14.07.2017
 (1)

Warum bisher keine Verzinsung von Erstattungsansprüchen im Zollrecht?

Nach dem klaren Wortlaut des Gesetzes besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Verzinsung von Erstattungsansprüchen. Art. 116 Abs. 6 UZK lautet: "Im Falle der Erstattung" von Einfuhr- und Ausfuhrabgabenbeträgen "sind von den betreffenden Zollbehörden keine Zinsen zu zahlen." Eine entsprechende klare Regelung fand sich auch in Art. 241 ZK. Grund dieser Regelung ist, dass aufgrund der raschen Abwicklung der Zollabfertigung und der nur kurzen Zeit für die Prüfung des Sachverhalts Fehler bei der Berechnung der Einfuhrabgaben entstehen können und solche Fehler, wenn sie bei einer späteren Prüfung erkannt werden, auf beiden Seiten (Zollverwaltung und Wirtschaftsteilnehmer) keine Verzinsung von Nachforderungs- und Erstattungsansprüchen zur Folge haben sollen.

In der Praxis führte dies dann zu als ungerecht empfundenen Ergebnissen, wenn die Erstattungsansprüche nicht auf einem (Rechen-) Fehler aufgrund der raschen Abwicklung der Zollabfertigung beruhten, sondern auf einer fehlerhaften Rechtsanwendung der Zollbehörden, auch nachdem sie hinreichend Zeit für die Prüfung des jeweiligen Sachverhalts hatte. Durch die lange Bearbeitungszeit von Erstattungsanträgen und die lange Dauer von Einspruchsverfahren, die häufig ruhen oder ausgesetzt werden, bekommt der vermeintliche Abgabenschuldner häufig erst nach Jahren Recht. Eine Ungleichbehandlung mit der Verzinsung von Erstattungsansprüchen im Steuerrecht (§ 233a AO) erscheint in diesen Fällen nicht begründbar. Dies war zwar bedauerlich, konnte aber angesichts des klaren Wortlauts des Art. 241 ZK und heute des Art. 116 Abs. 6 UZK nicht in Frage gestellt werden.

EuGH: Verzinsung von Erstattungsansprüchen grundsätzlich auch im Zollrecht

Auf ein Vorabentscheidungsersuchen des FG Düsseldorf hin hat der EuGH in der Rechtssache C-365/15, Wortmann KG am 18.01.2017 nun entschieden: "Werden Einfuhrabgaben, zu denen auch Antidumpingzölle gehören, deshalb erstattet, weil sie unter Verstoß gegen das Unionsrecht erhoben wurden, besteht eine unionsrechtliche Pflicht der Mitgliedstaaten, Rechtssuchenden, die einen Anspruch auf die Erstattung der entrichteten Beträge haben, diese ab dem Zeitpunkt ihrer Entrichtung zu verzinsen." In dem Rechtsstreit geht es um die Verzinsung der Erstattung von Antidumpingzöllen, der EuGH hat jedoch sein Urteil ausdrücklich auf alle Einfuhrabgaben bezogen. Über den entgegenstehenden klaren Wortlaut von Art. 241 ZK bzw. Art. 116 Abs. 6 UZK setzt sich der EuGH durch eine teleologische Reduktion des Wortlauts hinweg.

EuGH: Verzinsung von Erstattungsansprüchen nur ausnahmsweise gem. Art. 241 UZK bzw. Art. 116 Abs. 6 UZK ausgeschlossen

Art. 241 ZK und heute Art. 116 Abs. 6 UZK sind danach nur dann anwendbar, wenn der Fehler bei der Berechnung der Abgaben im Zeitpunkt der Zollanmeldung erfolgte und dieser Fehler bei der Berechnung bei einer späteren Prüfung festgestellt wird. Soweit es um Fehler bei der Rechtsanwendung durch die Zollbehörden geht, gilt Art. 116 Abs. 6 UZK bzw. Art. 241 ZK dagegen nicht.

Wie hoch sind die Erstattungszinsen?

Die Höhe der Erstattungszinsen richtet sich nach § 238 AO. Sie betragen somit für jeden Monat einhalb Prozent. In seinem (Folge-) Urteil vom 3.5.2017 (4 K 3268/14 Z) hat das FG Düsseldorf im Ausgangsfall der Klägerin Erstattungszinsen in entsprechender Höhe zugesprochen.

Welche Folgerungen sind aus dem Urteil des EuGH in der Praxis zu ziehen?

Zukünftig muss bei jeder Erstattung von Einfuhrabgaben eine Verzinsung der Erstattungsansprüche beantragt werden. Bei Fällen aus der Vergangenheit ist zu prüfen, ob die Festsetzungsfrist des § 239 Abs. 1 AO noch nicht abgelaufen ist und, wenn dies der Fall ist, ein Antrag auf Verzinsung der Erstattungsansprüche gestellt werden.

Kritische Anmerkung: Die Abgrenzung, wann Erstattungszinsen zu leisten sind, ist unscharf und wird im Einzelfall zum Streit führen. Auch greift der EuGH in das Gefüge des Zollrechts ein. Danach sollen Fehler jedenfalls auf beiden Seiten (Zollverwaltung und Wirtschaftsteilnehmer) keine Verzinsung von Nachforderungs- und Erstattungsansprüchen zur Folge haben. Soweit der EuGH somit nun eine Pflicht zur Verzinsung von Erstattungsansprüchen statuiert, müßte konsequenterweise die Zollverwaltung eine Verzinsung der Nachforderungsansprüche aufgrund einer nachträglichen buchmäßigen Erfassung verlangen können.

Wolf-D. Glockner, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachberater für Zölle und Verbrauchsteuern, 14.07.2017

http://www.gsg-partner.de

http://www.anwalt-zollrecht.de

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Wolf-Dietrich Glockner
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg

Telefon: 0203 710590


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Wolf-Dietrich Glockner:
Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht Verbrauchsteuern: Beim EMCS-Verfahren auf Liefermenge achten

Lieferung unter Steueraussetzung im EMCS-Verfahren? Warum Lieferer genau auf die versandte Menge achten sollten: Wer verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Energieerzeugnisse, Alkohol bzw. Branntwein, Tabakwaren, Bier, Wein, Schaumwein und Zwischenerzeugnisse unter Steueraussetzung befördern will, muss dabei das EMCS-Verfahren nutzen. Das EMCS (Excise Movement and Control System) ist ein EDV-gestütztes Beförderungs- und Kontroll-System für verbrauchsteuerpflichtige Waren (ohne Kaffee und Alkopops). Dabei muss vor dem Beginn der Beförderung ein elektronisches Verwaltungsdokument (e-VD) erstellt und vom zuständigen Hauptzollamt validiert werden. Warum und...weiter lesen

Steuerrecht Muss Einnahmen-Überschuss-Rechner Kassenbuch führen?

Teilweise wird vom Finanzamt die Buchführungspflicht als verletzt angesehen wenn der Einnahmen-Überschuss-Rechner kein Kassenbuch führt. Ist das zulässig? Führung eines Kassenbuchs beim Einnahmen-Überschuss-Rechner erforderlich? Bei einem Einnahmen-Überschuss-Rechner ist die Führung eines Kassenbuchs nicht erforderlich und grundsätzlich auch keine Kassenberichte. Einnahmen-Überschuss-Rechner sind insbesondere Kleingewerbetreibende und Freiberufler, die Ihren Gewinn zulässigerweise nach § 4 Abs. 3 EStG durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln und nicht durch Bilanzierung. Sie werden daher auch "4/3...weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Steuertipps für Senioren und Rentner

Sofern Personen in ein bestimmtes Alter kommen und nicht mehr erwerbstätig sind, gibt es vor allem steuerrechtliche viele Möglichkeiten für Senioren und Rentner um das Leben leichter zu gestalten. So existieren in Deutschland einige Tipps und Tricks im Steuerrecht. Steuererklärung – muss das sein? Nach § 25 EStG muss eine Steuererklärung einmal im Jahr beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Pflicht trifft grundsätzlich auch Rentner. „Die Einkommensteuer wird nach Ablauf des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt, das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat, soweit...weiter lesen

Steuerrecht Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide mit einfacher E-Mail

München (jur). Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, heißt es in einem am Mittwoch, 19. August 2015, veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München (Az.: III R 26/14). Danach gilt dies für die Rechtslage ab August 2013 ebenso wie auch für die Zeit davor. Voraussetzung war früher lediglich, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Im Streitfall hatte die beim Finanzamt angesiedelte Familienkasse die Bewilligung von Kindergeld aufgehoben, nachdem der...weiter lesen

Steuerrecht Zu hohe Anwaltskosten gelten nicht als außergewöhnliche Belastung

Münster (jur). Anwaltskosten eines Zivilprozesses können nur innerhalb des üblichen Gebührenrahmens steuerlich als außergewöhnliche Belastung anrechenbar sein. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem am Montag, 15. Juni 2015, bekanntgegebenen Urteil vom 19. Februar 2015 entschieden (Az.: 12 K 3703/13). Gesetzlich ist die Abzugsmöglichkeit inzwischen auf existenziell wichtige Verfahren beschränkt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München vom 12. Mai 2011 (Az.: VI R 42/10) konnten die Kosten eines Gerichtsprozesses steuerlich als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, wenn...weiter lesen

Steuerrecht Rückstellungen wegen drohender Arzthonorarrückforderung möglich

München (jur). Droht Ärzten wegen des Überschreitens der vorgeschriebenen Richtgrößen für Arznei-, Verband- und Heilmitteln eine Honorarrückforderung der Kassenärztlichen Vereinigung, dürfen sie in ihrer Steuererklärung gewinnmindernde Rückstellungen bilden. Dies ist dann möglich, wenn die Verordnungen das Richtgrößenvolumen um mehr als 25 Prozent überschritten haben, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am Mittwoch, 6. Mai 2015, veröffentlichten Urteil in München (Az.: VIII R 13/12). Damit bekamen zwei Ärzte recht, die zusammen eine Praxisgemeinschaft betrieben haben. Mit ihrem...weiter lesen

Ihre Spezialisten