Sozialrecht

Existenzminimum: Grundsicherung und Sozialhilfe

23.02.2015
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 12.08.2022

Mithilfe der Grundsicherung soll die Deckung des Lebensunterhaltes für bestimmte Personengruppen sichergestellt werden.  Sie stellt also eine Sozialleistung dar und ist im Sozialgesetzbuch (SGB XII) gesetzlich normiert. So soll vermieden werden, dass in Deutschland Personen leben, die unter das sogenannte Existenzminimum fallen. Umgangssprachlich wird die Grundsicherung auch Sozialhilfe genannt.

Wer ist anspruchsberechtigt?

Nach dem Gesetzeswortlaut sind alle Personen, die die Altersgrenze gemäß § 41 SGB XII erreicht haben, ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben und kein ausreichendes Vermögen beziehungsweise einzusetzendes Vermögen besitzen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten mögliche Anspruchssteller der Grundsicherung. Der Gesetzgeber schließt allerdings einige Menschen selbst dann aus, wenn die Voraussetzungen nach § 41 SGB XII vorliegen. Dies sind vor allem Menschen, die ihre Bedürftigkeit innerhalb der vergangenen 10 Jahre vor Antragsstellung grob fahrlässig selbst herbeigeführt haben. Daneben haben auch Leistungsberechtigte gemäß § 1 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) keinen Anspruch auf die Sicherstellung des Existenzminimums durch die Sozialleistung.

Die Regelbedarfsstufen der Sozialhilfe

Zur Leistung zählt in erster Linie eine sogenannte Regelleistung, die sich anhand der jeweiligen Regelbedarfsstufe errechnet.  Bei der Berechnung wird vorhandenes Vermögen sowie das Einkommen der Antragssteller auf den so ermittelten Bedarf angerechnet. Auch wird das Vermögen und Einkommen des Ehepartners oder einem Partner in eheähnlicher Gemeinschaft berücksichtigt, wenn der Leistungsberechtigte mit der Person zusammenwohnt. Auch die Unterhaltspflicht eines getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten ist von Bedeutung, während die Unterhaltspflicht von Eltern und Kindern keinerlei Berücksichtigung findet. Ausnahmen bestehen nur in jenen Fällen, in denen ein sehr hohes Einkommen vorhanden ist.

  • Regelbedarfsstufe 1: Alleinstehende, alleinerziehende Personen
  • Regelbedarfsstufe 2: Zusammenlebende Partner, für jeden der beiden Partner
  • Regelbedarfsstufe 3: Erwachsene Personen, die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt anderer Personen leben
  • Regelbedarfsstufe 4: Jugendliche vom Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Regelbedarfsstufe 5: Kinder vom Beginn des siebten bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres
  • Regelbedarfsstufe 6: Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres

Die Grundsicherungshöhe innerhalb der Regelstufen

Die Höhe lässt sich anhand der aktuellen Tabelle ablesen. Dabei ist zu erkennen, dass seit der Einführung der 6 Stufen diese sich kontinuierlich erhöht haben. Grund dafür sind die steigenden Lebenshaltungskosten sowie die durchschnittlichen Lohnerhöhungen in der Bundesrepublik Deutschland.

gültig ab RBS 1 RBS 2 RBS 3 RBS 4 RBS 5 RBS 6

01.07.2006* 345,- € 311,- € 276,- € 276,- € 207,- € 207,- €

01.07.2007 347,- € 312,- € 278,- € 278,- € 208,- € 208,- €

01.07.2008 351,- € 316,- € 281,- € 281,- € 211,- € 211,- €

01.01.2009 359,- € 323,- € 287,- € 287,- € 251,- € 215,- €

01.01.2011 364,- € 328,- € 291,- € 287,- € 251,- € 215,- €

01.01.2012 374,- € 337,- € 299,- € 287,- € 251,- € 219,- €

01.01.2013 382,- € 345,- € 306,- € 289,- € 255,- € 224,- €

01.01.2014 391,- € 353,- € 313,- € 296,- € 261,- € 229,- €

01.01.2015 399,- € 360,- € 320,- € 302,- € 267,- € 234,- €
      
* Die Änderung für SGB XII trat zum 01.01.2007 in Kraft   

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Butch - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Auch für neugeborenes ausländisches Kinder gibt es Hartz IV

Essen. Auch Neugeborene von einer ausländischen Mutter, die nicht freizügigkeitsberechtigt ist, haben von Geburt an Anspruch auf existenzsichernde Leistungen vom Jobcenter. Verfügt die Mutter aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen über einen Aufenthaltstitel, so führt dies nach dem Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelungen dazu, dass auch das Kind von Geburt an Hartz-IV-Ansprüche hat. Dies entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) ) in Essen in einem am Mittwoch, 28. September 2022, verkündeten rechtskräftigen Urteil (Az.: L 12 AS 1323/19). Der dreimonatige Ausschluss von Hartz-IV-Leistungen, der für nicht ... weiter lesen

Sozialrecht Keine Vollwaisenrente nach Tod beider Pflegeeltern

Essen (jur). Ein Pflegekind hat nach dem Tod beider Pflegeeltern noch keinen Anspruch auf eine Vollwaisenrente. Voraussetzung für diese ist, dass auch beide leiblichen Eltern verstorben sind, wie das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem am Dienstag, 20. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: L 14 R 693/20).  Der Kläger war direkt nach seiner Geburt von einer Pflegefamilie aufgenommen worden. Nach dem Tod seines Pflegevaters gewährte ihm die Rentenversicherung eine Halbwaisenrente. Nachdem auch seine Pflegemutter starb, beantragte er eine Vollwaisenrente. Dies lehnte die Rentenversicherung ab.  Zu Recht, wie nun das LSG Essen ... weiter lesen

Sozialrecht Hohe Hürden für Anerkennung einer Coronainfektion als Arbeitsunfall

Konstanz (jur). Die vielen Coronainfektionen stehen der Anerkennung einer solchen Infektion als Arbeitsunfall nicht generell entgegen. Die Hürden hierfür sind aber hoch, wie aus einem am Freitag, 16. September 2022, schriftlich verkündeten Urteil des Sozialgerichts (SG) Konstanz hervorgeht (Az.: S 1 U 452/22). Danach reicht die zeitliche Nähe zur Infektion eines Kollegen nicht aus, wenn die Arbeitnehmerin beispielsweise auch für ihre Familie eingekauft hat.  Die Klägerin ist Industriekauffrau in einem Handwerksbetrieb mit 14 Beschäftigten. Am 12. April 2021 wurde dort ein Mitarbeiter positiv auf Corona getestet. In der Nacht zum 16. April spürte auch die Klägerin ... weiter lesen

Sozialrecht Trotz hoher Preise kein Inflationsausgleich für Sozialhilfeempfänger

Celle (jur). Sozialhilfebezieher könne wegen der hohen Inflationsrate keine höhere Regelleistung zur Sicherung ihres Existenzminimums verlangen. Auch wenn die Preissteigerungen im Zuge der Inflation dafür sprechen, dass die Höhe der Regelsätze nicht ausreicht, hat der Gesetzgeber dies erkannt und etwa mit dem 9,00-Euro-Ticket und einer Einmalzahlung für Grundsicherungsempfänger gegengesteuert, entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in einem am Donnerstag, 1. September 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: L 8 SO  56/22 B ER). Außerdem müsse der Gesetzgeber und nicht die Gerichte die gesetzliche Grundlage für eine Erhöhung der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten