Bankrecht und Kapitalmarktrecht

FAQ zur Liquidation von Publikumsgesellschaften

02.07.2024
Zuletzt bearbeitet am: 02.07.2024

Die Geschäftsführung von geschlossenen Fonds-/Publikumsgesellschaften, die Anfang der 2000er Jahre einen Boom erlebt hatten, sieht sich oft vor dem Problem, dass die maximale Laufzeit des Fonds bereits erreicht wurde oder die Anleger auf eine Auflösung der Beteiligung und damit der Gesellschaft insgesamt drängen – oder aber die wirtschaftliche Entwicklung dazu veranlasst, das Fondsvermögen (z.B. Immobilien) bestmöglich „zu versilbern“ um die Anleger auszuzahlen. 

Dies ermöglicht die Vornahme einer geordneten Liquidation, wie sie im HGB in den § 149 ff. festgelegt ist.

Oftmals scheut die Geschäftsführung vor der Durchführung einer Liquidation aber zurück, weil viele offene Fragen über die tatsächliche Umsetzung bestehen.

Vorteile der Liquidation

Eine Liquidation ermöglicht der Fondsgeschäftsführung eine geplante und geordnete Beendigung der Fondsgesellschaft unter Einbeziehung der Anlegerschaft – sozusagen in ruhigen Gewässern. Im Gegensatz zu einer Insolvenz, in der die Insolvenzverwaltung das Ruder übernimmt und die Geschäftsführung keine Möglichkeit hat, irgendwie auf den Ablauf der Gesellschaftsabwicklung Einfluß zu nehmen.

Fragestellungen bei der Durchführung

Im Rahmen der Liquidation sind aber nicht nur die gesetzlichen Vorgaben zu beachten, es können sich auch vielfältige Fragestellungen z.B. aufsichtsrechtlicher, gesellschaftsrechtlicher oder tatsächlicher Art (vor allem was die Frage der Erstellung einer Auseinandersetzungs- bzw. Abfindungsberechnung gilt) auftun. Um hier eine zügige Umsetzung der Liquidation vorzubereiten und auch Haftungsansprüchen vorzubeugen sollte rechtzeitig kompetenter Rat eingeholt werden.

Lösungsvorschlag

Wir betreuen seit 2011 Fonds- bzw. Publikumsgesellschaften sowohl bei der Vorbereitung, als auch der tatsächlichen Umsetzung einer Liquidation und verfügen daher über das erforderliche know how im Fonds-/Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht. Wir kennen sowohl die Sichtweise der Anleger, Intermediäre und Investoren als auch die der Gesellschaften und aufsichtsrechtliche Anforderungen, was uns ermöglicht den besten Interessensausgleich zwischen den Parteien zu erzielen und angemessene und realistische Lösungen zu finden.

Dank unseres langjährigen Erfahrungsschatzes ist die fundierte Beratung der Geschäftsführung der Fondsgesellschaft und Durchsetzung der Ansprüche bestens gewährleistet. Wir klären etwa Fragen der Anlegerverwaltung, über Satzungsänderungen, bis zu Forderungsmanagement und Liquidation. Unsere Expertise erstreckt sich auch auf angrenzende Rechtsgebiete. Wir verfügen über einen vertrauensvollen Zugang zu einem umfassenden Netzwerk internationaler Großkanzleien, die wir bei Bedarf einbeziehen können.

Gerne unterstützen wir unsere Mandanten auch bei Fragen der praktischen Umsetzung einer Liquidation, im Rahmen einer langjährigen Kooperation mit einer Steuerberatungsgesellschaft auch bei der Kapitalkontenklärung anlässlich der Auseinandersetzungsrechnung bzw. Schlussrechnung und des Jahresabschlusses. Auf Wunsch wird auch das Reporting unterstützt.

Als Fachanwaltskanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht mit mehr als 13-jähriger Erfahrung mit Liquidationen sind wir für Vorbereitung und tatsächliche Durchführung einer Liquidation der richtige Ansprechpartner für Sie!

Gerne können Sie zu uns Kontakt aufnehmen oder unsere digitale Mandatsaufnahme auf unserer Website www.Rechtsanwalt-Goettler.de nutzen. 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Helmut Göttler
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
St.-Cajetan-Str. 1-3
81669 München

Telefon: +498954636380


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Helmut Göttler:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Die Liquidation – auch von Fondsgesellschaften
15.05.2023

Wie kommt es zu einer Liquidation bzw. Abwicklung? Eine (Fonds-)Gesellschaft kann zum einen durch einen Auflösungsbeschluss aufgelöst werden. Dies erfolgt zum Beispiel durch einen Beschluss der Gesellschafter, der in einer Gesellschafterversammlung mit 3/4 Stimmenmehrheit gefasst wird. Andere Varianten zur Auflösung der Gesellschaft können im Gesellschaftsvertrag festgelegt werden, was bei geschlossenen Fonds häufig mit der Vereinbarung einer festen Laufzeit geschieht. Was geschieht dann? Eine aufgelöste Gesellschaft erlischt nicht sofort; es ändert sich nur ihr Gesellschaftszweck: Er lautet nun nicht mehr auf das Betreiben des im ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Überwiesenes Geld zurückholen – diese 6 Möglichkeiten gibt es

Es kann vorkommen, dass eine Überweisung fehlerhaft ausgeführt wird oder man Opfer eines Betrugs wird. Überwiesenes Geld zurückholen steht dann im Vordergrund der Bemühungen. Abhängig von der Zahlungsmethode und der Reaktionszeit gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie Betroffene ihr Geld zurückerhalten können. Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen und der spezifischen Prozesse bei Banken und Zahlungsdienstleistern sind entscheidend. Kann man falsch überwiesenes Geld zurückholen? Das hängt im Wesentlichen von der Schnelligkeit der Reaktion und der verwendeten Methode ab. Die rechtlichen Grundlagen eröffnen mögliche Spielräume:  § ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Das rechtliche 1x1 der Aktienanlage: Wichtige Gesetze und Verordnungen

In der Welt der Finanzinvestitionen bieten Aktien eine der aufregendsten Möglichkeiten für Anleger, ihr Kapital zu vermehren und an der wirtschaftlichen Entwicklung von Unternehmen teilzuhaben. Doch der Weg zum erfolgreichen Aktieninvestor ist gepflastert mit komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen, die sowohl Neulinge als auch erfahrene Anleger berücksichtigen müssen. Der vorliegende Artikel dient als umfassender Leitfaden für die Anlage in Aktien und beleuchtet die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Aspekte, die für jeden Aktienanleger von Bedeutung sind. Ziel ist es, ein solides Verständnis für die rechtlichen Grundlagen zu schaffen, die den Aktienmarkt formen ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Ist die Verwendung eines Geschäftskontos gesetzlich vorgeschrieben?

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich mit einigen bürokratischen Angelegenheiten auseinandersetzen. Viele Selbstständige und Freiberufler stehen vor allem zu Beginn ihrer  Gründung vor der Frage, ob sie ein Geschäftskonto eröffnen sollen oder nicht. Ein Geschäftskonto ist eine Sonderform des Girokontos und bietet für Unternehmer einige Vorteile mit sich. Häufig herrscht jedoch Unsicherheit darüber, ob die Verwendung eines Geschäftskontos verpflichtend ist oder nicht. Welche Vorteile hat ein Geschäftskonto? Unabhängig davon, ob man ein Einzelunternehmen, eine GmbH oder eine AG gründen möchte - ein Geschäftskonto hilft Selbstständigen und ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Ratgeber Immobilien: Wie werden Maklerprovision & Maklercourtage definiert?

Im Segment der Immobilien gibt es zahlreiche Wege und Möglichkeiten, wie man die Hilfe eines Maklers in Anspruch nehmen kann. Für den erfolgreichen Verkauf oder für die Vermietung einer Immobilie wird eine so genannte Maklerprovision, oder aber auch Maklercourtage erhoben. Wie hoch die Courtage ausfällt und was erfüllt sein muss, damit sie wirklich fällig wird, ist vielen Kunden unklar. Viele Menschen wissen darüber hinaus nicht, dass es sogar gesetzliche Vorgaben beim Thema Maklerprovision und Maklercourtage gibt. In der Praxis bedeutet dies, dass seit dem 23. Dezember des Jahres 2020 ein neues Provisionsgesetz in Kraft getreten ist. Dieses Gesetz schreibt vor, dass die ... weiter lesen

Ihre Spezialisten