Steuerrecht

Finanzgericht Düsseldorf: Grundsteuerbewertung von Grundstück

Zuletzt bearbeitet am: 11.06.2024

Das Finanzgericht Düsseldorf entschied über die Bewertung eines Gewerbegrundstücks und die verfassungsrechtlichen Zweifel an den Grundsteuerregelungen (Az. 11 V 533/24 A (BG)).

Grundsteuerstreit: Finanzgericht prüft Nutzbarkeit von Gewerbegebäude

Im Rahmen eines Eilverfahrens hatte das Finanzgericht Düsseldorf die Nutzbarkeit eines Gewerbegebäudes zu prüfen.

Die Antragstellerin, Eigentümerin des Grundstücks, hatte dessen Wert bei einem Gesellschafterwechsel mit 200.000 € angegeben, während das Finanzamt den Grundsteuerwert auf 836.000 € festsetzte. Die Antragstellerin legte Einspruch ein und beantragte die Aussetzung der Vollziehung für 636.000 €, da die Grundsteuerbewertung als verfassungswidrig angesehen werde. Sie argumentierte, dass die tatsächlichen Wertverhältnisse nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Das Gebäude, 2016 für 350.000 € aus einer Insolvenzmasse erworben, sei stark beschädigt und müsste entkernt werden. Es befinde sich im Rohbauzustand. Das Finanzamt entgegnete, dass spezifische Merkmale wie der Zustand des Gebäudes bei der Grundsteuerwertermittlung keine Rolle spielen.

Finanzgericht Düsseldorf: Teilerfolg bei Grundsteueranfechtung

Das Finanzgericht Düsseldorf gab dem Antrag teilweise statt und zweifelte die Rechtmäßigkeit des Bescheides an, soweit dieser einen Wert von 382.500 € überstieg.

Bei summarischer Prüfung erschienen die Zweifel berechtigt, dass das Grundstück als bebaut angesehen werden könne. Die vorgelegten Fotos belegten den Rohbauzustand, sodass eine bestimmungsgemäße Nutzung fraglich sei. Eine weitergehende Aussetzung wegen möglicher Verfassungswidrigkeit wurde abgelehnt, da kein besonderes berechtigtes Aussetzungsinteresse vorlag.

Das öffentliche Interesse an einer geordneten Haushaltsführung und der Vollzug eines ordnungsgemäß zustande gekommenen Gesetzes überwiege das Interesse der Antragstellerin.

Das Gericht hat eine Beschwerde gegen die Entscheidung zugelassen.

Tipp: Eigentümer von Grundstücken sollten bei der Bewertung des Grundsteuerwertes den tatsächlichen Zustand des Gebäudes detailliert dokumentieren und rechtzeitig Einspruch einlegen, wenn erhebliche Schäden vorliegen. Bei Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit der Bewertungsregelungen sollten sie zusätzlich eine fundierte rechtliche Begründung liefern und das öffentliche Interesse abwägen.

Symbolgrafik:© Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht BFH-Urteil: Kosten für Präimplantationsdiagnostik absetzbar

Der Bundesfinanzhof   entschied, dass eine gesunde Steuerpflichtige die Aufwendungen für eine Präimplantationsdiagnostik, die durch die Krankheit ihres Partners veranlasst wurden, als außergewöhnliche Belastungen abziehen kann (Az.: VI R 2/22 ) . PID-Kosten bei genetischer Störung des Partners als Belastung abziehbar Im vorliegenden Fall führte die Klägerin, eine gesunde Steuerpflichtige, eine Präimplantationsdiagnostik (PID) durch, da bei ihrem Partner eine chromosomale Translokation vorlag. Diese genetische Störung führte zu einer hohen Wahrscheinlichkeit schwerer körperlicher oder geistiger Behinderungen bei einem auf natürlichem Weg gezeugten Kind. ... weiter lesen

Steuerrecht Bundesfinanzhof begrenzt Absetzbarkeit der Zweitwohnungsteuer

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat unter dem Aktenzeichen VI R 30/21 entschieden, dass die Zweitwohnungsteuer, die im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung anfällt, innerhalb des Höchstbetrags von 1.000 Euro pro Monat für Unterkunftskosten liegt und somit nicht über diesen Betrag hinaus als Werbungskosten abgezogen werden kann. Münchnerin mit Zweitwohnung scheitert vor BFH wegen Höchstbetragsgrenze Die Fallkonstellation betraf eine Klägerin, die in München aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit eine Zweitwohnung innehatte. Sie zahlte für diese Wohnung Zweitwohnungsteuern in Höhe von 896 Euro bzw. 1.157 Euro in den strittigen Jahren. Zusätzlich entstanden ... weiter lesen

Steuerrecht Was Bürger 2024 über neue Gesetze und Änderungen wissen müssen

Regelmäßig werden in Deutschland neue Gesetze verabschiedet, welche unter anderem finanzielle Veränderungen bei Verbrauchern hervorrufen. Dementsprechend ist es von Vorteil, sich mit den durch neue Gesetze entstehenden Konsequenzen auseinanderzusetzen. Manche Gesetzesänderungen sind vorteilhaft, andere wiederum führen zu gewissen Nachteilen, die berücksichtigt werden sollten. Steuerliche Veränderungen im Jahr 2024 Sowohl Selbstständige als auch Arbeitnehmer müssen in Deutschland Steuern zahlen, wenn sie hier einer Arbeit nachgehen. Aber auch Rentner und andere Personengruppen sind unter Umständen steuerpflichtig. Daher spielen Änderungen hinsichtlich der ... weiter lesen

Steuerrecht BFH entscheidet: Bankenprivileg gilt auch für Konzernfinanzierungsgesellschaften

In einem Urteil vom 30. November 2023 (Aktenzeichen III R 55/20 ) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Konzernfinanzierungsgesellschaften das gewerbesteuerliche Bankenprivileg beanspruchen können, sofern ihre bankbezogenen Aktivposten die anderweitigen Geschäftsposten überwiegen. BFH erkennt Konzernfinanzierer als Kreditinstitut trotz Dienstleistungseinkünften an Die betroffene Gesellschaft erbrachte mehrheitlich innerhalb eines Konzernverbundes verschiedene Dienstleistungen und agierte zudem als Konzernfinanzierungsgesellschaft, was sie nach § 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) als Kreditinstitut qualifizierte. Ein Vergleich der Aktivposten zeigte, ... weiter lesen

Ihre Spezialisten