Arbeitsrecht

Fragen zum Urlaubsgeld

27.07.2015

In einigen Branchen erhalten Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber neben dem normalen Gehalt noch zusätzliches Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld. Dabei kommt häufig die Frage auf, wieso nicht alle Angestellten in Deutschland Urlaubsgeld erhalten. Gibt es einen gesetzlichen Anspruch oder zahlen die Unternehmer alle freiwillig?

Ist der Arbeitgeber verpflichtet Urlaubsgeld zu zahlen?

Sofern im Arbeitsvertrag keine Regelung zum Urlaubsgeld getroffen wurde, erhält der Arbeitnehmer neben dem bezahlten Urlaub kein zusätzliches Urlaubsgeld. Eine gesetzliche Verpflichtung, die den Arbeitgeber verpflichtet Urlaubsgeld zu zahlen gibt es nicht. Aufgrund des Gesetzes hat der Mitarbeiter daher keinen Anspruch.

Wenn es keine gesetzliche Regelung gibt, wieso zahlen dann einige Betriebe?

Nur weil der Gesetzgeber keine Vorschrift in das Gesetz mit aufgenommen hat, heißt das nicht, dass der Chef  nicht verpflichtet ist auch zusätzliches Geld zum Urlaub zu zahlen.  In einigen Branchen ist es nämlich üblich, dass innerhalb der geltenden Tarifverträge Vereinbarungen zum Urlaubsgeld getroffen wurden. Da der Tarifvertrag für den Chef verbindlich ist, ist er verpflichtet das Geld fristgerecht zu zahlen.

Eine andere Variante ist, dass der Arbeitgeber freiwillig seinen Mitarbeitern einen kleinen Bonus in Form von Urlaubs- und/oder Weihnachtsgeld zahlt. Ein rechtlicher Anspruch besteht jedoch, wie oben festgestellt, nicht.

Der Chef hat immer Urlaubsgeld bezahlt, plötzlich nicht mehr.

Zwar handelt es sich bei der Zahlung grundsätzlich um eine freiwillige Leistung, allerdings kann der Arbeitgeber nicht willkürlich Urlaubsgeld auszahlen. Bekannt ist dieses Problem im Arbeitsrecht unter dem Begriff „betriebliche Übung“. Diese besagt, dass wenn der Chef mindestens 3 Jahre vorbehaltlos gleichbleibendes Urlaubsgeld gezahlt hat, der Arbeitnehmer auch für die Folgejahre einen Anspruch darauf besitzt. Der Arbeitgeber hat nämlich ein gewisses Vertrauen geweckt, so dass er davon ausgehen kann, dass auch zukünftig zusätzliche Geld fließen wird.

Ist Urlaubsgeld sozialversicherungspflichtig?

Sofern zusätzliches Geld zum Urlaub gezahlt wird, muss diese auch versteuert werden. Es gehört nämlich zum lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelt. Bei der Besteuerung gibt es jedoch einige Besonderheiten, so dass die Besteuerung in der Regel gesondert ermittelt wird.

Fazit: Ob eine Person Urlaubsgeld erhält, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Grundsätzlich ist es allerdings so, dass der Gesetzgeber einen gesetzlichen Urlaubsanspruch nicht geschaffen hat.

Wichtig ist schlussendlich, dass das Urlaubsgeld immer streng vom Urlaubsentgelt getrennt werden muss. Der wesentliche Unterschied ist der, dass der Arbeitnehmer in jedem Fall einen Anspruch auf Urlaubsentgelt besitzt. Sollte der Arbeitgeber diesen bezahlten Urlaub verweigern, ist der Weg zum Rechtsanwalt unerlässlich.

Bei Fragen oder rechtlichen Problemen im Arbeitsrecht sollte daher ein Fachanwalt kontaktiert werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Reena - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht

Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB und § 275 BGB als bekannt voraus.  Die Unmöglichkeit der Leistung liegt demnach vor, wenn eine geschuldete Leistung nicht erbracht werden kann.  Sie ist in § 275 BGB als nachträglich-  sowie in  § 311a BGB als anfängliche Unmöglichkeit gesetzlich geregelt. Die nachträgliche Unmöglichkeit ist dann gegeben, wenn die Unmöglichkeit der Leistung erst nach dem...weiter lesen

Arbeitsrecht Ist eine Befristung im Arbeitsvertrag zulässig?

Wird ein Arbeitsverhältnis für eine bestimmte Zeit geschlossen, ohne dass es für dessen Beendigung einer Kündigung bedarf, wird besagtes Arbeitsverhältnis als „befristet“ bezeichnet. Eine Befristung ist – ebenso wie eine Kündigung – als Beendigungstatbestand eines Arbeitsverhältnisses anzusehen. Die befristeten Arbeitsverhältnisse sind in zwei verschiedene Kategorien einzuordnen: für einen bestimmten Zeitraum geschlossene Arbeitsverhältnisse für einen bestimmten Zweck geschlossene Arbeitsverhältnisse Während die ersteren über einen bestimmten Zeitraum geschlossen...weiter lesen

Arbeitsrecht Gibt es "hitzefrei" ebenfalls für Arbeitnehmer?

Für viele Schüler ist der Hochsommer Grund zur Freude. Denn sie können auf „hitzefrei“ hoffen. Doch wie sieht die rechtliche Situation für Arbeitnehmer aus? Längst nicht jeder Arbeitsplatz ist bei sommerlichen Temperaturen gut vor Hitze geschützt. Insofern kommt bei Arbeitnehmern der Wunsch auf, dass sie vom Arbeitgeber hitzefrei bekommen und nach Hause gehen dürfen. Das Gesetz sieht allerdings keinen Anspruch auf hitzefrei vor, wenn es an Arbeitsplätzen unangenehm heiß ist.   Arbeitgeber hat Fürsorgepflicht Gleichwohl dürfen Arbeitgeber in einer solchen Situation nicht einfach die Hände...weiter lesen

Arbeitsrecht Krankheit - so verhalten Sie sich als Arbeitnehmer richtig!

Wie müssen sich Arbeitnehmer verhalten, die krank geworden sind? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Wenn Arbeitnehmer aufgrund ihrer Krankheit arbeitsunfähig sind, brauchen sie nicht auf ihrer Arbeitsstelle zu erscheinen. Damit der Arbeitnehmer hierdurch keine finanziellen Probleme bekommt, muss der Arbeitgeber für diesen Zeitraum Entgeltfortzahlung leisten. Dies muss bis zu einer Dauer der Arbeitsunfähigkeit von sechs Wochen geschehen. Krankmeldung von Arbeitnehmer Damit Arbeitnehmer keine Probleme bekommen, müssen sie ihren Arbeitgeber unverzüglich d. d. so schnell wie möglich - über ihre krankheitsbedingte...weiter lesen

Ihre Spezialisten