Verkehrsrecht

Frauen sind treuer als Männer - zumindest beim Auto

Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein verglich männliche und weibliche Autofahrer-Wünsche, -Bedürfnisse und -Einstellungen

So treu kann doch kein Mann sein.....
Diese Schlagerweisheit bestätigt sich bei einer aktuellen Umfrage des Kompetenzzentrums Frau und Auto der Hochschule Niederrhein. Zumindest im Verhältnis zu ihrem Auto sind Frauen eindeutig treuer als Männer. Zwar ist ihnen die Automarke weniger wichtig als Männern - wenn sie damit zufrieden sind, sind sie aber auch loyaler als die männlichen Autofahrer und empfehlen sie gern weiter. Noch größer ist die Treue zur Werkstatt. So wie nach der Weiterempfehlungsabsicht haben 40 Marketing-Studentinnen und - Studenten in diesem Sommer 1.220 repräsentativ ausgewählte Autofahrer nach Wünschen, Bedürfnissen und Einstellungen rund um das liebste Fortbewegungsmittel befragt. Die Ergebnisse wurden von Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, der Leiterin der Forschungsgruppe, mit der Autofahrerinnen-Umfrage des letzten Jahres verglichen und jetzt als Studie "Männer-Auto und Frauen-Index" veröffentlicht.
"Männer lieben das Auto als Statussymbol, Frauen schätzen den positiven Erlebniswert", greift die Marketingprofessorin eine der automobilen Folgen des "kleinen Unterschieds" auf. Während Männern ein großes, PS-starkes Auto, aber auch Sicherheit ganz wichtig sind, schätzen Frauen zwar auch Schnelligkeit, daneben aber vor allem den günstigen Unterhalt und viele kleine Annehmlichkeiten sowie eine Ausstattung, die die Individualität unterstreicht. "Die Wunschliste der Frauen ist hier noch ein bisschen länger als die der Männer", hebt Professorin Kortus-Schultes hervor. Anachronistische Männerwünsche nach viel PS bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch, so die Marketingstudenten, wurden ebenso häufig genannt wie der Wunsch nach einem "Markenaufstieg", wobei es dabei auch deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen gab. So sind die "Best Agers", die Senioren, erheblicher markentreuer als die Singles, die wiederum besonderen Wert auf das Markenimage legen. Bei Migranten war häufig die Besorgnis zu hören, in Autohaus und Werkstatt nicht ernst genommen zu werden.


Im Verhältnis zu den Frauen unterscheiden sie sich insgesamt auch bei der Vorbereitung des Autokaufs. Während Frauen sich vorwiegend bei Freundinnen und Bekannten informieren, lesen Männer stapelweise Testberichte und werten Herstellerprospekte aus. Dafür wenden sie weit mehr Zeit auf als Frauen. Da inzwischen jedes dritte Neufahrzeug von einer Frau gekauft wird, ist die mangelnde Mediennutzung ein Ergebnis, das Verlage und Redaktionen alarmieren sollte, meint Professorin Kortus-Schultes. Frauen-Auto-Themen sollten auch verstärkt in Publikumszeitschriften aufgegriffen werden. Den Frauen wiederum rät sie, beim Werkstattbesuch nachdrücklicher als bisher ein Ersatzfahrzeug für sich zu reklamieren, wenn sie sich damit Stress und Zeitnot ersparen. Da sind ihnen die Männer deutlich voraus.


Kontakt:
Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes
Tel. (dienstl.) 02161-186-6327, (privat) 0212-331800
Email: doris.kortus-schultes@hs-niederrhein.de


Weitere Informationen:
http://www.frau-und-auto.hsnr.de
Quelle: idw

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten