Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Gesetz zur Corona-Krise

25.03.2020
 (1)

Der Bundestag hat am 25.03.2020 das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid 19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht beschlossen. Dieses Gesetz hat auch wichtige Auswirkungen auf Darlehensnehmer und Kapitalanleger.

Das Gesetz enthält insbesondere Regelungen im Zivilrecht zu Verbraucherdarlehensverträgen, Mietverträgen, Versorgungsverträgen für Verbraucher. Weiter regelt es das Wohnungseigentümerrecht. Es enthält auch Regelungen zum Gesellschaftsrecht, insbesondere zum Recht der Aktiengesellschaften und sehr wichtig, zum Insolvenzrecht.

Konkret die folgenden Regelungen, die auch Bankkunden und Kapitalanleger betreffen könen, wurden beschlossen:

1. Darlehensverträge

Die zwischen dem 01.04. und dem 30.06.2020 zu erbringenden Rückzahlungsansprüche, Zins- und Tilgungsforderungen können bei Verbraucherdarlehensverträgen 3 Monate gestundet werden. Wenn es keine anderweitige Regelung mit der Bank gibt, läuft das Darlehen danach entsprechend länger. Voraussetzung ist, dass der Darlehensvertrag vor dem 15.03.2020 geschlossen wurde und dem Darlehensnehmer die Zahlungen aufgrund von Einnahmeausfällen aufgrund der Corona-Krise unzumutbar ist.

Die Bank darf in dieser Situation das Darlehen nicht wegen fehlender Zahlungen, einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage oder weil die Werthaltigkeit der Sicherheiten nicht mehr gewährleistet ist, kündigen.

Per Verordnung kann die Stundungszeit verlängert werden, soweit erforderlich kann die Regelung auch auf Kleinstunternehmen erstreckt werden.

 

2. Mietverträge

Hier gilt ein weitgehender Mieterschutz. Danach darf ein Vermieter von Grundstücken oder Räumen den Mietvertrag nicht deshalb kündigen, weil ein Mieter die Miete im Zeitraum vom 01.04. bis 30.06.2020 nicht leistet. Voraussetzung ist aber auch hier, dass Ursache dafür die Corona-Krise ist. Der Mieter muss dies glaubhaft machen. Aus anderen Gründen darf der Vermieter auch weiterhin kündigen. Für Pachtverträge gilt das Gleiche.

Kapitalanleger, die in eine Immobilie investiert haben und auf die Mieteinnahmen angewiesen sind, werden von dieser Regelung massiv betroffen sein. So stellen Mieteinnahmen für viele Anleger einen Teil der Altersversorgung dar. Zum Teil sind die Immobilien auch finanziert, so dass die Mieteinnahmen für die Darlehensraten benötigt werden. Nicht in jedem Fall wird sich der Vermieter gegenüber seiner Bank erfolgreich auf die Stundungsregelung zu Darlehensverträgen stützen könne, aber gleichwohl erheblich belastet sein.   

 

3. Leistungsverweigerungsrecht für andere Verträge

Bei Verbraucherverträgen, die vor dem 08.03.2020 geschlossen wurden und die ein Dauerschuldverhältnis über wesentliche Leistungen betreffen, kann der Verbraucher seine Zahlung bis zum 30.06.2020 verweigern. Voraussetzung ist, dass der Verbraucher ansonsten seinen angemessenen Lebensunterhalt oder den seiner Angehörigen gefährdet.

Auch Kleinstunternehmen haben dieses Leistungsverweigerungsrecht, wenn sie zur Leistung nicht in der Lage sind oder dadurch die Existenz ihres Betriebes gefährden würden.

 

4. Immobilienrecht

Die neuen Regelungen betreffen auch Eigentümer von Wohnungseigentum. Auch wenn die Eigentümerversammlungen in nächster Zeit nicht stattfinden können, sollen die Verwalter weiterhin im Amt bleiben. Die letzten beschlossenen Wirtschaftspläne sollen zudem fortbestehen.

 

5. Insolvenzrecht

Wichtige Änderungen gibt es auch im Insolvenzrecht. Die Pflicht der Vertretungsorgane gemäß § 15 a InsO, spätestens 3 Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung einen Insolvenzantrag stellen zu müssen, wurde mit dem heute beschlossenen Gesetz bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Voraussetzung ist natürlich auch, dass die Insolvenzreife durch die Corona-Krise verursacht wurde und es aussichtsreich ist, dass die Zahlungsunfähigkeit beseitigt wird. Das wird aber nach dem Gesetz ausdrücklich vermutet, wenn das Unternehmen zum 31.12.2010 nicht zahlungsunfähig war.

Die Regelung reduziert für Organe von Unternehmen, die sich derzeit in einer schwierigen Situation befinden, das Haftungs- und Strafrisiko einer Insolvenzverschleppung. Sie erhalten so einen größeren Handlungsspielraum, trotz einer angeschlagenen wirtschaftlichen Situation Kredite aufzunehmen und sonstige Verbindlichkeiten einzugehen, um die Geschäfte weiterzuführen. Gläubiger müssen nicht befürchten, dass die nun abgeschlossenen Verträge später anfechtbar sind.

Zusätzlich wurde für die Privatinsolvenz geregelt, dass später die Restschuldbefreiung nicht versagt werden darf, weil es zu einer Verzögerung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens im Zeitraum zwischen dem 01.03.2020 und dem 30.06.2020 kam.

Diese Regelung ist für Kapitalanleger, die Fondsbeteiligungen halten, etwa an Kommanditgesellschaften, oder Verträge mit Unternehmen geschlossen haben zu beachten. Denn bei sowieso schon angeschlagenen Gesellschaften besteht das Risiko, dass die Insolvenz hinusgezögert wird und in der Zwischenzeit Vermögen aus dem Unternehmen gezogen wird. Dass die Zahlungsunfähigkeit dann nicht durch die Corona-Krise verursacht wurde, muss den Verantwortlichen dann gegebenenfalls später nachgewiesen werden. 

 

6. Gesellschaftsrecht

Hier wurden vor allem Regelungen für Aktiengesellschaften getroffen, damit diese in einem vereinfachten Verfahren die Hauptversammlungen vorbereiten und diese gegebenenfalls präsenzlos durchführen können. So dürfen Hauptversammlungen auch per Videoübertragung abgehalten werden und die Stimmrechte elektronisch ausgeübt werden. Geregelt wurde auch, dass der Vorstand ohne Satzungsermächtigung die Zahlung eines Abschlags auf den Bilanzgewinn an die Aktionäre bestimmen darf.

Diese Regelung ist für alle Aktionäre wichtig. Denn bei vielen Aktiengesellschaften stehen die Hauptversammlungen in den nächsten Wochen an.

Beschlüsse der Gesellschafter einer GmbH können in Textform oder durch schriftliche Stimmabgabe gefasst werden, ohne dass dem alle Gesellschafter zustimmen müssen.

Entsprechende Regelungen wurden auch für Genossenschaften, Vereine und Stiftungen getroffen.

 

Fazit

Die Regelungen wurden in sehr kurzer Zeit formuliert und beschlossen. Bereits jetzt ist absehbar, dass es an verschiedenen Stellen zu Auslegungsschwierigkeiten kommen kann, was wiederum Streitigkeiten mit sich bringen kann. So wird bereits jetzt diskutiert, wer die Beweislast dafür trägt, dass die Insolvenzlage durch die Corona-Krise entstanden ist und Aussichten auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit bestehen.

Auch ist nicht ganz nachvollziehbar, wieso die Regelungen im Zivilrecht zur Stundung von Darlehensforderungen oder zum Leistungsverweigerungsrecht ausschließlich Verbrauchern zugutekommen sollen. Für viele Unternehmen dürften Stundungsregelungen für ihre Kreditverbindlichkeiten ebenfalls immens wichtig sein. Nach derzeitigem Stand sind sie wohl darauf angewiesen, mit den Banken einvernehmliche Regelungen zu treffen.

Für eine Beratung zu den Handlungsmöglichkeiten von Darlehensnehmern und Kapitalanlegern in der Corona-Krise steht Ihnen Rechtsanwältin Jana Narloch gerne zur Verfügung.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Jana Narloch
Rechtsanwalt • Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fürstenrieder Straße 279a
81377 München

Telefon: 089 / 24 88 668 20


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Jana Narloch:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Prämiensparvertrag: Urteil zu Musterfeststellungsklage
23.04.2020

Das OLG Dresden hat am 22.04.2020 in dem Musterfeststellungsverfahren (5 MK 1/19), das die Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig führt, überraschend zu Lasten der Sparkasse entschieden. Ansprüche sind nicht verjährt Das OLG Dresden erachtete danach die von der Sparkasse Leipzig in den Prämiensparverträgen verwendete Zinsänderungsklausel als unwirksam. Ansprüche der Kunden auf Neuberechnung der Zinsen und Zahlung von zu wenig erbrachten Zinsen seien danach nicht verjährt sind. Die Verjährung würde erst mit der Beendigung des Sparvertrages beginnen. Das bedeutet, die nicht korrekt ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Darf die Sparkasse meinen Prämiensparvertrag kündigen?
02.12.2019

In den letzten Monaten erhielten viele Tausend Sparkassenkunden die Kündigung ihres Prämiensparvertrages. Kunden von noch laufenden Verträgen müssen damit rechnen, demnächst ebenfalls die Kündigung zu erhalten. Die Verträge laufen bereits seit vielen Jahren. Die Kunden fragen sich nun natürlich, darf die Sparkasse nun nach vielen Jahren einfach so kündigen? Prämiensparverträge seit den 1990er Jahren Seit Mitte der 90er Jahre boten Sparkassen deutschlandweit ihren Kunden langjährige Sparverträge mit unterschiedlicher Ausgestaltung an. Besonders beliebt war der sogenannte Prämiensparvertrag. Der Kunde zahlt ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank ... weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent ... weiter lesen

Ihre Spezialisten